Neue US-Studie: Jugendliche konsumieren nach Freigabe nicht mehr, sondern weniger Adobe Stock

Neue US-Studie: Jugendliche konsumieren nach Freigabe nicht mehr, sondern weniger

Von  Dez 21, 2018

Die größte Sorge der Konservativen in der Legalisierungsfrage und ihr zentraler Einwand gegen eine Freigabe ist ein angeblicher Anstieg des Konsums unter Jugendlichen. Drogenbeauftragte und Hopfenbauerntochter Marlene Mortler wird nicht müde, gebetsmühlenartig ihr Mantra vom gefährlichen Signal der Verharmlosung zu wiederholen, mit dem die Heranwachsenden quasi zum Konsum genötigt würden. Konkrete Daten finden leider nur selten Berücksichtigung in der ideologisch aufgeheizten "Argumentation". Dabei gibt es mittlerweile, dank des Voranschreitens der USA, diverse Studien speziell zu der Frage: konsumieren Jugendliche nach einer Freigabe wirklich mehr? Eine kommt zum Beispiel ganz frisch aus dem US-Bundesstaat Washington, wo im Jahr 2014 legalisiert wurde. Das Ergebnis wird Mortler und Konsorten nicht schmecken, ein Anstieg des Konsums konnte nämlich nicht verzeichnet werden. Das Gegenteil ist sogar der Fall. Unter Achtklässlern sank die Quote von 9,8 auf 7,3 Prozent, unter Zehntklässlern gab es ebenfalls sinkende Zahlen (von 19,8 auf 17,8 Prozent) zu vermelden. Unter den Seniors konnte keine nennenswerte Veränderung der Konsummuster gemessen werden. Wissenschaftlerin Julia Dilley, eine der Autorinnen der Studie, gab zwar zu bedenken, dass noch viel mehr Forschung nötig sei, um die Auswirkungen der Legalisierung auf Jugendliche in ihrer gesamten Komplexität erfassen zu können. Aber eins steht fest: die Schwarzmalerei der Cannabisgegner entbehrt momentan jeder empirischen Grundlage und die zur Schau gestellte Ignoranz hinterlässt einen mehr als faden Beigeschmack. Übrigens ist die Studie aus Washington nicht die erste ihrer Art, Highway berichtete bereits über Erhebungen aus Colorado, deren Ergebnisse ganz eindeutig in dieselbe Kerbe wie die aktuelle Studie schlagen. Also, liebe CDU/CSU-Abgeordnete, macht mal eure Hausaufgaben!

Facebook