Tja, die alte Menschheitsfrage – Fenster auf versus Aktivkohlefilter – hat erneut zwei Opfer gefordert: Wie die „Tiroler Tageszeitung“ berichtete, war eine Streife der Bereitschaftseinheit der Wiener Polizei am Dienstagabend in der Andersengasse patrouillieren, als ihnen wohlbekannter Geruch entgegenschlug. Durch ein offenes Fenster erschnüffelten sie, was sich später als 170 Gramm Marihuana sowie 60 Stecklinge herausstellte. Als die Beamten durch das offene Fenster hereinriefen, ließen die beiden Anwesenden (22 und 23 Jahre alt) die Polizei mit der Ankündigung, es sei nichts Illegales zu finden, herein: Da die Beamten allerdings trotzdem fündig wurden, setzte es zwei Anzeigen für die beiden, die allerdings nicht die Mieter der Wohnung sein sollen.

 

Vergangenen Donnerstag wurde in Wien-Simmering die Plantage eines 31-Jährigen vom Wiener Landeskriminalamt besucht. Zu seinem Ärger fanden die Beamten mehr als 900 teils blühende, teils abgeerntete Pflanzen. Der Verdächtige wird sich nicht nur vor dem Suchtmittelgesetz verantworten müssen, sondern wird zudem angezeigt, da er Strom für den Betrieb der Anlage abgezweigt hatte. Aufgeflogen ist der Verdächtige durch einen Hinweis an die Polizei.

 

Seite 2 von 2

Facebook