Der kanadische Cannabisproduzent Canopy Growth, eines der weltweit führenden Cannabisunternehmen, hat den deutschen Vapo-Hersteller Storz & Bickel aufgekauft. Der nordamerikanische Konzern ließ sich die globale Führungsposition und das medizinische Know-how des Betriebs aus Tuttlingen nahe Stuttgart rund 145 Millionen Euro kosten. Storz & Bickel ist der einzige Vaporizer-Hersteller, der medizinisch zertifiziert ist und dessen Produkte bei den deutschen Krankenkassen erstattungsfähig sind. Bekanntestes Produkt dürfte der TischvaporisiererVolcano“ sein. Die Firma hält 17 Patente und beschäftigt zur Zeit 95 Mitarbeiter. Gründer und Geschäftsführer Markus Storz und Jürgen Bickel werden sich unter dem Dach von Canopy Growth auch weiterhin der Entwicklung und dem Verkauf von Vaporisierern widmen. Der Chairman des nordamerikanischen Branchenriesen Bruce Linton bescheinigte der Übernahme in einem öffentlichen Statement eine „herausragende Bedeutung“ und hob die Leistungsstärke und Qualität der Vapos aus Süddeutschland hervor.

In den vergangenen Wochen haben wir einige Ganja-Goodies auf unserer Website und bei Facebook vorgestellt, die wir teilweise auch verlost haben. Mit diesem Vergleichtest erreichen die Highway-Test-&-Win-Wochen nun ihr Ende... aber keine Sorge, wir lassen uns schon bald etwas Neues für euch einfallen!

 

DaVinci MIQRO vs. DaVinci IQ: wer hat die Nase vorn?

Konkurrenz zwischen Geschwistern, wer kennt es nicht? So ein Fall liegt auch beim neuen DaVinci Miqro und dem DaVinci IQ vor. In der Welt der Vapes hat DaVinci einen exzellenten Ruf hinsichtlich der Herstellung von großartigen Produkten und mit dem IQ und Miqro haben sie zwei der besten verfügbaren Geräte geschaffen. Während der IQ schon seit einigen Jahren auf dem Markt ist und eine starke Fangemeinde aufgebaut hat, wurde der Miqro erst im Sommer 2018 vorgestellt. Der Miqro wurde entworfen, um die gleichen großartigen Funktionen zu liefern, jedoch in einem kleineren Format.

 

Der DaVinci Miqro

 

Design und Technik

Das ältere Modell – der IQ – bietet eine 10-jährige Garantie und wurde im Laufe der Jahre bereits von vielen Fans erprobt. Das neue Modell bietet eine fünfjährige Garantie. Auf den ersten Blick sehen die Modelle sehr ähnlich aus, außer dass die neue Version viel, viel kleiner ist, sozusagen die Miniaturversion des IQ. Beide gehören zu den besseren Vaporizern auf dem Markt. Wie bei den meisten Dingen, die mit dem Vaporisieren zusammenhängen, kommt es bei der Wahl des richtigen Geräts vor allem auf die eigenen Ansprüche und Bedürfnisse an. Der IQ ist mittlerweile einer der beliebtesten Vaporizer am Markt. Es besteht kein Zweifel, dass der IQ aus einem sehr guten Grund populär geworden ist. Er hat viele positive Bewertungen und produziert einen reinen, aromatischen Geschmack.

 

Allerdings kostet der DaVinci Miqro in etwa nur die Hälfte und stellt somit seinen großen Bruder in den Schatten – preislich gesehen. Aber bedeutet das nun, dass DaVinci Kompromisse eingegangen ist? Ist der Miqro etwa billiger aufgrund verminderter Leistung? Die Antwort lautet: nein! Der Miqro ist mit einem Gewicht von knapp 100 Gramm um einiges leichter als der IQ und hat ungefähr ein Drittel der Größe, produziert jedoch tollen Dampf.

 

Der DaVinci Miqro liegt gut in der Hand

 

Aber natürlich bringt die kleinere Größe auch Nachteile mit: die Aufheizzeit. Der Miqro benötigt fast doppelt so lange wie der IQ, um sich aufzuheizen. Das kleinere Miqro-Modell benötigt etwa 40 Sekunden im Vergleich zu den 16 Sekunden des IQ. Eine kleinere Größe hat jedoch auch ihre Vorteile. Der DaVinci Miqro ist viel schneller aufgeladen als der IQ. Um die Batterie des Miqro vollständig aufzuladen, braucht man nur anderthalb Stunden. Der große Bruder benötigt doppelt so lange. Ähnlich wie beim DaVinci kann man beim Miqro auch die Batterie sehr einfach austauschen. Ein toller Vorteil für tragbare Vaporizer.

 

Der DaVinci IQ

 

Die Qualität des Dampfes

Der DaVinci IQ wird zu Recht wegen seines Dampf-Geschmacks gelobt. Er verwendet Zirkoniumkeramik im Mundstück und im Dampfpfad, um sicherzustellen, dass der Dampfgeschmack nicht beeinträchtigt wird, so wie es bei einigen Kunststoffmundstücken der Fall ist. Die Design-Strategie erstreckt sich auch auf den Miqro und obwohl er einen günstigeren Preis bietet und damit am Markt punktet, hat auch er einen präzise einstellbaren Ofen. Das Design des IQ ist mit 51 LEDs ausgestattet, sodass der Benutzer die Temperatur und die verschiedenen Heizeinstellungen präzise steuern kann. Es gibt auch eine Smartphone-App, die bei der Fernsteuerung des IQ hilft. Obwohl er kleiner ist, bietet der Miqro dennoch drei Heizmöglichkeiten. Diese sind ausreichend, leisten jedoch nicht die präzisen Temperatureinstellungen, die der IQ bietet.

 

Der DaVinci IQ kommt mit App

 

Fazit: DaVinci IQ vs. DaVinci Miqro

Der Miqro ist sehr einfach zu bedienen, zu warten und zu reinigen. Der einzige Nachteil ist, dass das Gerät während der Dampfsitzungen sehr warm werden kann und bei längeren Sitzungen sogar heiß. DaVinci hat speziell hierfür eine Silikonhülle für den Miqro entworfen, die als Accessoire für das Gerät zusätzlich erworben werden kann. Der DaVinci IQ hat wie auch das kleinere Modell eine einstellbare Kammergröße und ist sehr einfach zu bedienen, aber die Smartphone-App ist seine echte Attraktion und in puncto präzise Temperaturkontrolle unschlagbar. Jedoch kann auch der IQ während langen Sitzungen echt warm werden. Auch für dieses Gerät gibt es Silikonhüllen. Das verlängerte Mundstück des IQ macht ihn einen Tick unhandlicher als das kleine Modell, aber es kann leicht entfernt und verstaut werden.

 

Für diejenigen, die einen hochwertigen Verdampfer suchen und sich zwischen dem DaVinci IQ und dem DaVinci Miqro entscheiden möchten, bietet der IQ Qualität und ein intelligentes Design für ein rundum beeindruckendes Vaporizer-Erlebnis. Jedoch ist der IQ teurer als der neue Miqro. Es muss jedoch gewürdigt werden, dass der Miqro ein wirklich handlicher tragbarer Vaporizer ist, der dem guten Geschmack von DaVinci treu bleibt. Obwohl der IQ mehr Funktionalität bietet, bietet der Miqro dem Benutzern mehr Flexibilität und nichtsdestotrotz einen guten Dampfgeschmack.

Diese Vaporizer können ganz einfach online, beispielsweise bei NamasteVapes Deutschland, bestellt werden: www.namastevapes.de

Weiter geht es mit den „Highway Test&Win-Wochen“. Nachdem wir bereits einige Vapos verlost haben, wollen wir doch auch sicherstellen, dass diese nicht völlig fachfremd angewendet werden. Daher gibt es diese Woche eine Übersicht über die fünf größten Fehler beim Vaporisieren. Und nächste Woche stellen wir dann etwas ganz besonderes vor...

 

Die 5 häufigsten Fehler beim Vapen

Auch wenn das Vapen durchaus gesünder als das Rauchen ist – wenn man gerade erst beginnt, Vaporizer zu nutzen, kann man leicht Fehler begehen, die einem den Spaß etwas verderben können. Daher informieren wir an dieser Stelle über die häufigsten Fehler, die beim Vapen begangen werden können. Nachdem dem Lesen dieses Guides, wird Vaping zum puren Vergnügen und jeder Vaporizer wird wie ein Traum funktionieren.

 

1. Schlechte Vaporizer-Qualität

Der erste genannte und häufigste Fehler, der gemacht wird, ist die Wahl eines Vaporizers von niedriger Qualität. Die Qual der Vapo-Wahl wird auch nicht einfacher dadurch, dass von einigen Verkäufern versucht wird, die Leute zu überzeugen, dass ein Kunststoff-Verdampfer für 15 Euro von einem völlig unbekannten chinesischen Herstellern ein jedes Dampfer-Leben für immer verändern wird. Ein guter Vaporizer kostet normalerweise mindestens das Dreifache. Wer also am Anschaffungspreis spart, wird höchstwahrscheinlich keine zufriedenstellenden Resultate erzielen. Bei der Wahl des richtigen Vaporizers sollte man immer die Qualität der verarbeiteten Materialien begutachten. Die besten Materialien haben Lebensmittelstandard und sind geschmacksneutral. Auch ist es von Vorteil, die besten Vaporizer zu vergleichen, um einen guten Überblick zu bekommen, beispielsweise bei dieser Übersicht der besten Vaporizern 2018.

 

 

2. Falsche Vorbereitung des Weeds

Der am zweithäufigsten begangene Fehler ist die falsche Vorbereitung. Anfänger denken oft, dass das Verdampfen von einem Vaporizer den gleichen Richtlinien unterliegt wie das traditionelle Rauchen. Dennoch unterscheiden sich beide Methoden sehr voneinander. Es ist bekannt, dass die Verdampfung eine viel stärkere Erfahrung bietet, wenn man sich etwas Mühe bei der Zubereitung des Weeds macht. Zuallererst muss man die Kräutermaterialien wirklich gut mahlen. Fast jeder Vaporizer benötigt sehr fein gemahlene Kräuter. Dies gibt dem Weed eine größere Oberfläche und ermöglicht es, mehr aktive Substanzen aus dem Material herauszubekommen als wenn man es einfach mit den Fingern zerdrückt wurden. Die Art und Weise wie die Kräuter zubereitet werden beeinflusst die Qualität des Dampfes. Wer die Kräuter nicht gut zerkleinert, verschwendet einfach einen Teil der herrlichen Wirkstoffe. Daher sollte man sicherstellen, dass man einen guten Grinder besitzt. Eine weitere Sache, auf die man achten sollte, ist auf welche Weise die Kammer des Geräts befüllt wird. Diese ist von Gerät zu Gerät unterschiedlich, aber es gibt einige allgemeine Regeln: In allen Konduktions-Vaporizern müssen die Kräuter relativ fest in die Kammer gepackt werden, damit die Hitze gleichmäßig verteilt werden kann. Dies ist entscheidend für die optimale Dampfproduktion. Im Fall von Konvektions-Geräten ist es umgekehrt. Die beste Dampf-Qualität erhält man dort, wenn man die Kräuterkammer locker befüllt, sodass der Weg der heißen Luft nicht blockiert wird. Wenn die Kräuter zu fest gepresst werden, wird die Dampfproduktion reduziert.

 

3. Falsche Inhalationstechnik

Die Technik der Dampfinhalation unterscheidet sich gegenüber der des Rauchens. In den meisten Fällen erfordert das Verdampfen eine sehr langsame Inhalation des Dampfes. Wenn man zu schnell und zu stark zieht und einen Konduktions-Vaporizer verwendet, kann die Heizkammer zu sehr abkühlen (aufgrund einer großen Menge an kalter Luft die von außen kommt), was dann zu einer geringeren Qualität des Dampfs führt. Wenn man bei einem Konduktions-Vaporizer zu schnell zieht, kann es vorkommen, dass die heiße Luft nicht genug Zeit hat, um die Kräuter richtig zu erhitzen, und somit das Vapen weniger wirksam ist. Aus diesen Gründen sollte man beim Vapen (bei Konduktion und Konvektion) lange und langsam ziehen. Wer sich an diese Technik hält, wird bei der Verdampfungserfahrung viel bessere Resultate erzielen.

 

 

4. Vernachlässigter Vaporizer

Die Vernachlässigung eines Vaporizers ist auch einer der häufigsten Fehler, den Anfänger machen. Langfristig wird der Mangel an richtiger Reinigung die Qualität und die Menge an erzeugtem Dampf verringern und die Auswirkungen des Vapen werden abnehmen. In einigen extremeren Fällen kann das Gerät sogar kaputt gehen, wenn man es nicht richtig reinigt. Die Kräuter müssen nach jedem Gebrauch aus der Kammer entsorgt werden und die Rückstände aus dem Inneren der Kammer mit einem kleinen Pinsel oder einer Reinigungsbürste entfernt werden. Abhängig vom Typ des verwendeten Vaporizers und der Häufigkeit der Benutzung, sollte man die Kammer und das Mundstück von Zeit zu Zeit gründlich reinigen. Zu diesem Zweck kann man in den allermeisten Fällen Isopropylalkohol oder spezielle Reinigungsmittel für Vaporizer verwenden.

 

5. Zu starke Verdampfung in zu kurzer Zeit

Ein weiterer Fehler ist das Ergebnis mangelnder Kenntnisse hinsichtlich der Geschwindigkeit, mit der die Wirkung beim Vapen auftreten. Vaping unterscheidet sich stark vom traditionellen Weed-Rauchen, bei dem man sofort eine Wirkung verspürt, die in der Regel aber auch einfach nur vom Tabak kommt, der ja in Mitteleuropa leider immer noch in fast jedem Joint zu finden ist. Wie bekannt ist, ist die Verdampfung sehr effizient. Jedoch sollte man wissen, dass beim Benutzen eines Vaporizers die Ergebnisse mit einer kleinen Verzögerung von bis zu einigen Minuten verbunden sind. Ein unerfahrener Benutzer würde vielleicht denken, dass das Vapen keine Wirkung hat und wird die Inhalation fortsetzen, bis die zufriedenstellenden Ergebnisse eintreten. Das ist jedoch ein Fehler! Wer das tut, wird höchstwahrscheinlich eine viel stärkere Wirkung verspüren, als erwarten wurde. Dies bedeutet, dass die Erfahrung dann zu überwältigend werden kann. Deshalb sollten Anfänger vielleicht vier- oder fünfmal inhalieren, ein paar Minuten warten und dann prüfen, wie es sich anfühlt. In der Regel sollte die Füllmenge einer Kräuterkammer mehr als genug sein...

In den vergangenen und kommenden Wochen stellen wir einige Ganja-Goodies auf unserer Website und bei Facebook vor, die wir teilweise auch verlosen. Heute gibt es den Test zum PAX 3, der in der kommenden Woche bei uns auf der Facebook-Seite verlost werden wird!

 

PAX 3

Der handliche und intelligente Vaporizer PAX 3 des Branchenführers PAX stellt den Nachfolger des PAX 2 dar. Obwohl der PAX 2 bereits zu den besten Geräten in der Sparte der Kompaktgeräte gehört, werden selbst seine Verkaufszahlen mit dem PAX 3 nun noch getoppt. Der PAX 3 ist äußerst benutzerfreundlich und ermöglicht die Verdampfung diverser Kräuter und auch Konzentrate. Mit einem Preis von knapp 250 Euro ist der „komplette“ PAX 3 zwar etwas teurer als der PAX 2 zu dessen Markteinführung, bleibt aber trotzdem auf einem ansprechenden Preisniveau. Der Preis des PAX 2 ist inzwischen übrigens auf etwa 150 Euro gesunken. Wer ein einfaches Upgrade sucht und nur Kräuter vapen möchte, kann auch die simple Version des PAX 3 ohne Konzentrateinsatz für knapp 200 Euro bekommen.

 

 

 

 

Optik und Design

Der PAX 3 kommt in einem schicken Aluminiumgehäuse mit Matte-Look und ist in den Farben Schwarz, Teal (Blaugrün), Silber und Roségold erhältlich. Er hält problemlos Stößen und Kratzern stand.

 

 

Funktionsumfang

Im Gegensatz zum PAX 2 ist in dem Lieferumfang des PAX 3 auch nicht nur ein einfacher, für trockene Kräuter geeigneter Ofendeckel beigelegt, sondern gleich drei Ofendeckel: zwei zur Verdampfung von Kräutern, eine dritter Kammer zur Verdampfung von Wachsen bzw. Ölen. Besonders die Akkulaufzeit ist beim PAX 3 im Vergleich zum Vorgängermodell deutlich verbessert worden. Statt einem 3.000-mAh-Akku sitzt nun ein Akku mit einer Kapazität von 3.500 mAh im Gehäuse. Eine der beiden, für die Verdampfung von Kräutern beigefügten Optionen ist der halbe Ofendeckel. Dieser bedeckt nur etwa die Hälfte der Heizkammer. Dies ermöglicht ein gutes Dampf-Erlebnis auch bei nur mäßig gefülltem Ofen. Dieser ist übrigens auch zu Verwendung mit dem PAX 2 geeignet. Der dritte Einsatz des Geräts zur Verdampfung von Wachsen bzw. Ölen oder anderen Konzentraten ist ein kleiner Metallbehälter, der dafür sorgt, dass die Flüssigkeiten nicht direkt mit der nur für getrocknete Kräuter vorgesehene Heizkammer in Kontakt kommen.

Der PAX 3 ist von Haus aus mit zwei Mundstücken ausgestattet: ein flaches, elegantes Mundstück und ein erhöhtes Mundstück. Diese lassen sich leicht und schnell nach Belieben austauschen. Zudem besitzt der PAX 3 einen integrierten Lippensensor, der die Nichtbenutzung des Geräts erkennt und es zum Zweck der besseren Akku-Laufzeit in einen Standby-Modus versetzt. Im Lieferumfang des PAX 3 befinden sich auch ein passendes Ladekabel und eine Aufladestation sowie ein Pflegeset zur Reinigung des Geräts. Gleich drei Filter sind ebenfalls mit dabei. Des Weiteren wurde dem PAX 3 eine App für iOS bzw. Android spendiert.

 

 

 

 

Bedienung

Vor der ersten Benutzung des PAX 3 muss dieser aufgeladen werden. Wie inzwischen auch bei anderen mobilen Vaporizern üblich, wird der PAX 3 über ein USB-Kabel aufgeladen und reiht sich damit perfekt mit anderen Elektronik-Artikeln wie Handys ein. Das Einschalten des PAX 3 geschieht unkompliziert durch das Drücken der Einschalttaste im oberen Teil des Geräts. Der PAX 3 ist nach einer kurzen Aufheizzeit von nur etwa 10 bis 15 Sekunden einsatzbereit. Die Aufheizzeit wurde damit im Vergleich zum PAX 2 halbiert. Die Betriebsbereitschaft signalisiert der PAX 3 durch eine Vibration und das Aufleuchten der grünen LED-Lichter. Die Temperatureinstellungen lassen sich ebenfalls über die Ein-Tasten-Steuerung des Vaporizers vornehmen. So muss man die Taste etwa zwei Sekunden gedrückt halten, um in den Einstellungsmodus zu gelangen. Ein anschließendes einfaches Drücken ermöglicht dann das Wechseln des Betriebsmodus. Die Bestätigung erfolgt durch einen zwei Sekunden langen Tastendruck.

Das Laden der Kräuterkammer des PAX 3 geht problemlos mit einem mitgelieferten Mehrzwecktool von der Hand. Der Hersteller weist allerdings darauf hin, dass die Heizkammer bei einer Nachfüllung mit Kräutern zuerst einige Minuten abkühlen sollte, um Verbrennungen zu vermeiden. Schüttelt man das Gerät kurz, so zeigen die vier LEDs des Vaporizers den aktuellen Ladestand des Akkus an. Die kostenlose App zum Vapo macht die Benutzung des PAX 3 besonders einfach. Die App, die sich sowohl für iPhone- als auch Android-User herunterladen lässt, verleiht dem Vaporizer noch präzisere Einstellungsmöglichkeiten. Auch lassen sich bestimmte voreingestellte Profile (Boost, Efficiency, Stealth, etc.) und gesonderte Funktionen aktivieren. Nach der Synchronisation der App mit dem Vaporizer lassen sich auch diverse Lichtspiele der LEDs aktivieren. Darüber hinaus ermöglicht die App die Aktualisierung der Firmware des Vaporizers. Inzwischen ist selbst das Verriegeln des PAX 3 mit der App möglich. Die Reinigung und Instandhaltung des PAX 3 mit dem mitgelieferten Pflegeset gestaltet sich wie auch die Bedienung des Vaporizers unkompliziert. Eine Drahtbürste ermöglicht eine gründliche und tiefgehende Reinigung und ein Pfeifenreiniger rundet das Ganze ab. Zur Reinigung muss allerdings der Ofendeckel zuvor entfernt werden. Ein von Rückständen befreiter Vaporizer funktioniert am besten und bietet das beste Geschmackserlebnis.

 

 

Garantie

Der Hersteller des PAX 3 verspricht eine Garantie von zwei Jahren, was eine lange Lebensdauer verpsricht.

 

Fazit

Der PAX 3 ist wie sein Vorgänger ein echter Kassenschlager. Trotz seines dem Vorgänger sehr ähnlichen Aussehen trumpft der PAX 3 mit neuen Funktionen und einer beeindruckenden Batterieleistung auf. Die neue Kammer, die auch das Vapen von Konzentraten ermöglicht, wird zwar nicht ein Dab-Rig ersetzen können, ist jedoch ein sehr nettes Feature für alle, die gelegentlich Konzentrate genießen. Alles in allem kann man sagen, dass der PAX 3 in der Liga der mobilen Vaporizer ganz oben mitspielt.

Diese Vaporizer können ganz einfach online, beispielsweise bei NamasteVapes Deutschland, bestellt werden: www.namastevapes.de

Wir läuten mit dem aktuellen Artikel der „Highway Test&Win-Wochen“ so langsam schon mal das Wochenende ein. Heute im Test: der Flowermate V5.0 Pro Mini Vaporizer

 

Flowermate V5.0 Pro Mini Vaporizer

Bei dem Flowermate V5.0 Pro Mini handelt es sich um eine überarbeitete Version des V5.0 Mini, den es inzwischen in vier verschiedenen Ausführungen gibt. Hergestellt wird auch dieses Gerät vom Unternehmen Smiss, das inzwischen eine Vielzahl von Vaporizern unter der Marke Flowermate auf den Markt gebracht hat. Die Produkte des Unternehmens gehören zu den aktuell beliebtesten und besten auf dem Vaporizer-Markt. Neben den klassischen Vaporizern zum Verdampfen von Kräutern gehören inzwischen auch Vaporizer speziell zur Anwendung mit Öl und Wachs zur Produktpalette des Unternehmens.

 

 

Optik

Der Flowermate V5.0 Pro Mini ist genauso groß wie die Standardmodelle des Geräts. Auch sind das Mundstück und sämtliche beim Hersteller erhältlichen Zubehörteile mit allen vier Standardgeräten kompatibel. Der Vaporizer ist in schwarz erhältlich. Das Gehäuse besteht aus sauber verarbeitetem Aluminium. Mit den Maßen von 8,5 x 4,5 Zentimetern ist das Gerät unauffällig und kompakt. Das gemeinsam mit den Bedienelementen an der Seite angebrachte OLED-Display bietet eine gute Lesbarkeit.

 

Funktionsumfang

Den größten Unterschied zwischen dem Flowermate V5.0 in der Pro-Ausführung und den anderen Ausführungen des Geräts macht die Temperatureinstellung aus. Im Gegensatz zu den anderen Modellen, bei denen nur vorgegebene Temperaturstufen zur Auswahl stehen, ermöglicht der Flowermate V5 Pro Mini eine gradgenaue Temperatureinstellung von 40 bis 230 °C. Das Heizelement wird vollständig digital gesteuert.

 

Sowohl die aktuelle als auch die eingestellte Temperatur lassen sich am OLED-Display des Vaporizers ablesen. Das Gerät lässt sich bei Bedarf auch ohne Weiteres von Celsius auf Fahrenheit umstellen. Darüber hinaus zeigt das Display den Ladezustand des Akkus an. Als Nutzer weiß man so jederzeit über den Zustand seines Geräts Bescheid und ein kurzer Blick auf das Display genügt, um herauszufinden, ob der Ladezustand noch eine Session hergibt oder eine Aufladung erforderlich ist.

 

Doch nicht nur bei der Bedienoberfläche des Flowermate V5.0 Pro Mini wurden keine Kosten und Mühen gescheut. Bei dem Mundstück des Vapos handelt es sich um ein geschmacksneutrales Glasmundstück. Außerdem befindet sich an der Unterseite des Geräts ein Fach, in dem sich das Mundstück verstauen lässt. So lässt sich der Vaporizer nicht nur deutlich komfortabler, sondern auch sicherer in der Hosentasche transportieren. Das Heizelement des Vaporizers besteht aus hochwertiger Keramik, was eine lange Lebensdauer verspricht. Der Akku des Flowermate V5.0 Pro Mini besitzt eine Kapazität von 1800 mAh und wird durch den Mikro USB-Anschluss in drei bis vier Stunden komplett aufgeladen. Eine Akkuladung reicht für etwa vier bis fünf Dampf-Sessions.

 

 

Überdies kommt der Flowermate V5.0 Pro Mini wie auch seine Schwestermodelle mit einer Abschaltautomatik daher. Das Highlight des Pro Mini ist jedoch die Powerbank-Funktion, die es ermöglicht ein Smartphone oder andere elektrische Geräte mit dem Akku des Vaporizers aufzuladen. Dies funktioniert problemlos über einen USB-Anschluss, der an der Unterseite des Geräts integriert ist. Wenngleich die Kapazität des Akkus keine vollständige Aufladung eines heutzutage üblichen Smartphones erlaubt, doch etwa zwei Drittel. Jedenfalls hat man so mit dem Flowermate V5.0 Pro Mini immer eine kleine „Not-Reserve“ in der Hosentasche, die auf jeden Fall noch ein paar Minuten Akkulaufzeit aus dem Handy herauskitzeln kann. Mit im Lieferumfang enthalten ist auch ein Bong-Adapter, der es ermöglicht, den Vaporizer mit einer Wasserpfeife zu verbinden und den Dampf so zu genießen.

 

Einen Abstrich in der Funktionalität des Flowermate V5.0 Pro Mini muss allerdings hinsichtlich der Nutzung während des Ladevorgangs gemacht werden. Nach Herstellerangaben ist es nicht möglich, den Vaporizer während des Ladens zu benutzen, da dies dem Lithium-Ionen-Akku vor allem in Hinblick auf seine Langlebigkeit schaden könne. Theoretisch ist dies zwar trotzdem möglich, demnach jedoch nicht zu empfehlen.

 

Auch wenn der Flowermate V5.0 Pro Mini ursprünglich auf den Gebrauch von Kräutern ausgelegt war, sind im Lieferumfang der neuesten Versionen nun zwei Kapseln enthalten, die auch das Verdampfen von Öl beziehungsweise Wachs ermöglichen. Das Fassungsvermögen der Kräuterkammer entspricht etwa der Menge von 0,3 Gramm an getrockneten Kräutern.

 

Bedienung

Nach dem Anschrauben des Mundstücks, dem Einschalten durch fünfmaliges Drücken des Power-Buttons und einer anschließenden Aufheizzeit von 30 Sekunden ist der Flowermate V5.0 Pro Mini einsatzbereit. Luftzufuhr und Luftwiderstand lassen sich über eine Schiebeklappe auf der Unterseite des Vaporizers regulieren. Die Reinigung und Pflege des Vaporizers ist ebenfalls unkompliziert und in der Bedienungsanleitung detailliert beschrieben. Eine geeignete Reinigungsbürste ist im Lieferumfang enthalten.

 

 

Garantie

Das Gerät selbst kommt mit einer einjährigen Herstellergarantie. Der enthaltene Samsung-Akku wird hingegen von einer nur drei Monate währenden Garantie abgedeckt.

 

Fazit

Unter allen Flowermate-Modellen ist der Flowermate V5.0 Pro Mini das beste tragbare Gerät. Für einen relativ günstigen Preis erhält man einen handlichen Vaporizer, der mit einem wertigen Glasmundstück und gradgenauer Temperatureinstellung versehen ist. Auch bedeutet der integrierte Mikro-USB-Anschluss eine hohe Flexibilität, da sich der Vaporizer damit in vielen Fällen mit dem bereits vorhanden Handy-Ladegerät aufladen lässt und man kein Ladegerät eigens für den Vaporizer mitführen muss. Lediglich hartgesottene Dampfer, die längere und häufigere Dampf-Sessions bevorzugen, werden diesen kleinen Verdampfer an seine Grenzen bringen und eventuell ein Gerät mit längerer Akkulaufzeit dem Flowermate V5.0 Pro Mini vorziehen.

Diese Vaporizer können ganz einfach online, beispielsweise bei NamasteVapes Deutschland, bestellt werden: www.namastevapes.de

In den vergangenen und kommenden Wochen stellen wir einige Ganja-Goodies auf unserer Website und bei Facebook vor, die wir teilweise auch verlosen. Heute gibt es den Test zum Crafty Vaporizer, der in der kommenden Woche bei uns auf der Facebook-Seite verlost werden wird!

 

Crafty Vaporizer von Storz & Bickel - der Volcano für die Hosentasche

Der deutsche Hersteller Storz & Bickel mit Sitz in Tuttlingen ist inzwischen mit zwei mobilen Vaporizern am Markt unterwegs. Zum einen gibt es den robusten Mighty mit einer üppigen Batteriekapazität und LED-Display, zum anderen den hier vorgestellten Crafty, der vor allem durch seine Kompaktheit besticht. Diese Review soll allen Interessierten einen guten Überblick über den Crafty verschaffen, der inzwischen auch über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt ist und sich international einen Namen machen konnte.

 

 

Optik und Design

Wie auch beim großen Bruder, dem Mighty, ist der Crafty Vaporizer in einem futuristisch anmutenden Kunststoffgehäuse mit Kühlrippen untergebracht. Alle Gehäuseteile zeugen von hoher Qualität. Alle wichtigen Bedienelemente sind in einem, für Storz & Bickel typischen Orange gehalten und leicht zu erreichen. Der Crafty wiegt nur knapp 135 Gramm und ist mit 11 mal 6 Zentimeter besonders klein.

 

Funktionsumfang

Wie es sich für einen namhaften deutschen Hersteller gehört, hat Storz & Bickel dem Crafty Vaporizer eine vorbildliche Bedienungsanleitung und eine stabile Verpackung spendiert. Im Lieferumfang befinden sich eine Kräutermühle und eine Einfüllhilfe sowie Ersatzteile wie Siebe und Dichtungsringe. Ebenfalls enthalten sind ein Tropfenkissen und ein Pinsel zur Reinigung. Die Einfüllhilfe erleichtert die Handhabung des Vaporizers vor allem durch die Möglichkeit, diese auch als Aufbewahrungsbox für die vorbereiteten Kräutermischungen zu nutzen. Das erleichtert die Portionierung ungemein. Sämtliche im Lieferumfang enthaltenen Teile haben einen neutralen Geruch. Ein übler Plastikgestank ist trotz der Verwendung etlicher Kunststoffteile glücklicherweise nicht wahrzunehmen. Auch hier wurde anscheinend deutsche Qualitätsarbeit geleistet.

 

Der Crafty Vaporizer erhitzt die zugefügten Kräuter durch eine Kombination von Luft- sowie Strahlungserhitzung bei einer Temperatur zwischen 180 und 195 Grad Celsius. Dies ermöglicht ab dem ersten Zug einen rasch produzierten und dichten Dampf. Verdampfen lässt sich mit dem Crafty Vaporizer fast alles – nicht nur Kräuter, sondern auch Harze oder Öle verdampft das Handgerät problemlos. Die Füllkammer des Crafty Vaporizers ist für ein Taschengerät verhältnismäßig groß. Ganze 0,2 Gramm an Material passen in den Crafty.

 

 

Eine integrierte Abschaltautomatik setzt bereits nach einer Minute ein. Diese lässt sich jedoch per Knopfdruck problemlos um eine weitere Minute verzögern. Durch ein ausgefeiltes Kühlungssystem im Oberteil des Geräts bleibt der Crafty auch nach längeren Sessions kühl. Das Mundstück des Crafty ist ausklappbar und macht einen stabilen Eindruck. Dem Crafty Vaporizer wurde von Storz & Bickel eine Ein-Tasten-Steuerung verpasst. Durch zweimaliges Drücken des orangenen Knopfs heizt er auf eine voreingestellte Boost-Temperatur (195 Grad Celsius), mit der man den Kräutern so richtig einheizen kann. Auch wenn es an dem Crafty kein volles LED-Display gibt, so ist ein LED-Indikator verbaut, der durch verschiedene Farben den Heizvorgang (rot), die erreichte Temperatur (grün) und den Akkustand (blau) anzeigen kann.

 

Bedienung

Die Bedienung des Crafty Vaporizers geht leicht von der Hand. Alle wichtigen Elemente sind passgenau in das Gehäuse eingearbeitet und die Kräuterkammer schließt luftdicht ab. Das Öffnen und Schließen der Kräuterkammer funktioniert problemlos. Nach einem kurzen Aufheizen zwischen 60 bis 120 Sekunden ist der Crafty Vaporizer betriebsbereit. Ein kurzes Summen in Form eines Vibrationsalarms signalisiert, dass der Aufheizvorgang abgeschlossen ist. Die Inhalation geht bei dem Crafty Vaporizer fast widerstandslos vonstatten. Auch bei stärkeren Zügen wird es nicht zu anstrengend oder zu heiß am Mundstück. Lediglich der Akku des Geräts macht nach spätestens 45 Minuten schlapp und ist damit der Schwachpunkt in der Handhabung des Crafty.

 

Die Aufladung geschieht – wie bei fast allen mobilen Vaporizern inzwischen üblich – über ein MicroUSB-Kabel und ist nach etwa zwei Stunden abgeschlossen. Der Akku ist allerdings ohne Hinzuziehung des Herstellers nicht austauschbar. Jedoch kann der Crafty während des Ladevorgangs benutzt werden – das Gerät muss dafür nur mindestens 20 Prozent Akku haben.

 

 

Bluetooth App

Eine Besonderheit bietet der Crafty Vaporizer in Bezug auf seine Bedienung: auch wenn der Crafty Vaporizer sich durch seine Ein-Tasten-Steuerung klassisch bedienen lässt, so entfaltet er in Kombination mit einem Smartphone und einer entsprechenden Bluetooth-App (Android oder iOS), sein volles Potenzial. Die App ist professionell aufgemacht und bietet genaueste Einstellungsmöglichkeiten. Zum Beispiel kann man mithilfe der App die Temperatur zwischen 40 und 210 Grad Celsius präzise einstellen. Auch liefert die App einen genauen Überblick über den aktuellen Zustand des Geräts. So lassen sich Akkustand und Ist-Temperatur anzeigen, die Lichtstärke der eingebauten LED und die Soll-Temperatur anpassen. Die Boost-Temperatur der Ein-Tasten-Steuerung lässt sich ebenfalls verändern. Die Verbindung zum Vaporizer geschieht über die Bluetooth-Schnittstelle des Smartphones und Einstellungen werden fast in Echtzeit übernommen. Auch ist ein Handbuch in die App integriert worden. So kann man schnell einmal nachschlagen, welche Temperaturen für welche Kräuter von Nöten sind.

 

Garantie

Der Hersteller Storz & Bickel verspricht Käufern des Crafty Vaporizers eine zwei Jahre währende Garantie, die sich auf normale Nutzung bezieht. Des Weiteren bietet Storz & Bickel einen Reparaturservice an, sollte außerhalb der Garantieabdeckung einmal etwas schiefgehen.

 

Fazit

Der Crafty Vaporizer ist ein funktionsstarker und kompakter Vaporizer mit einer innovativen Smartphone-App, der jedoch leider nur mit einer durchschnittlichen Akkulaufzeit aufwarten kann. Nichtsdestotrotz sorgen die einfache Bedienung und eine sehr hohe Dampfqualität für ein hervorragendes Dampferlebnis. Es handelt sich bei dem Crafty Vaporizer definitiv um ein deutsches Qualitätsprodukt, vor dem sich so manch anderer tragbarer Vaporizer in Acht nehmen muss.

 

Diese Vaporizer können ganz einfach online, beispielsweise bei NamasteVapes Deutschland, bestellt werden: www.namastevapes.de

Weiter geht es mit den „Highway Test&Win-Wochen“. Heute im Test: der Volcano Vaporizer von Storz & Bickel!

 

Volcano Vaporizer

Die wohl bekanntesten Vaporizer für die Kräuterverdampfung sind die Volcano Vaporizer von Storz & Bickel. Diese Vaporizer werden direkt in Deutschland hergestellt und TÜV-getestet. Im Jahr 2014 sind die Volcano Vaporizer zu den ersten offiziellen medizinischen Vaporizern der Welt gekürt worden.

 

Edles Design

Von den Volcano-Vaporizer-Typen gibt es zwei Modelle, den Volcano Classic und den Volcano Digital. Der Volcano Digital ist das Nachfolgemodell des Volcano Classic. Beide sind Tisch-Vaporizer und von wirklich edlem Aussehen. Beide Verdampfer bestehen aus einem schönen Kegel aus gebürstetem Metall. Die genaue und sehr zuverlässig gesteuerte Temperaturregelung ist ein weiteres Highlight. Beide Volcano-Vaporizer haben keine Schlauchverwendung – die kontrollierte, aber doch sehr effiziente Verdampfung erfolgt über einen Ballon. Das ist wirklich ein Vorteil, denn der Dampf kann im Ballon abkühlen. Selbst wenn es fünf bis zehn Minuten dauert, kommt es zu keinerlei Geschmackseinbußen. Die beiden Volcano-Vaporizer, ob Volcano Classic oder Volcano Digital, sind vom deutschen Hersteller Storz & Bickel. Schon der Name verheißt Wertarbeit.

 

Die Volcano-Vaporizer sind einfach zu handhaben. Der Grund für die einfache Handhabung ist die neuartige Ventiltechnik. Sie sorgt dafür, dass Aromen und Duftstoffe vom Verdampfer produziert und anschließend im Ballon gesammelt werden. Wenn mehrere Ventile zur Verfügung stehen, kann der Volcano Vaporizer auch von mehreren Personen genutzt werden. Mit dem Volcano können sowohl Kräuter als auch Konzentrate verdampft werden. Beim Volcano wird hierfür ein Tropfenkissen aus Edelstahl benutzt, das in die Heizkammer passt. Dieses ist im Lieferumfang enthalten und muss nicht zusätzlich bestellt werden. Besonders hervorzuheben sind auch die Hochleistungspatrone und die starke Membranpumpe bei beiden Modellen – damit macht das Dampfen so richtig Laune. Für die unabhängige Temperatursicherung werden in die Verdampfer ein Luftfilter, ein Schalldämpfer und ein dafür konstruierter Aluminiumheizblock eingebaut. Letztendlich sorgt das für die saubere Luft. Rauchentwicklung gibt es bekanntermaßen keine.

 

 

Volcano Digital und Volcano Classic – worin liegt der Unterschied?

Da der Volcano Digital der Nachfolger des Volcano Classic ist, kann er ein paar kleine, aber feine Neuerungen und Verbesserungen vorweisen. Das Gerät ist ein technisch sehr hochwertiges Gerät, mit dem sowohl Kräuter als auch Konzentrate verdampft werden können. Der Unterschied zum Volcano Classic ist die elektronische Regelung – der Classic hat einen Bimetall-Regler. Die elektronische Reglung ist präziser als durch den Bimetall-Regler. Somit kann die Temperatur zwischen 40 und 230 Grad Celsius eingestellt werden, die Abschaltautomatik sorgt dafür, dass das Gerät nicht überhitzt wird. Praktisch bestehen jedoch keine Ungenauigkeiten bei der Regelung der Temperatur. Darüber hinaus hat der Volcano Digital eine große Digitalanzeige integriert. Hier kann man die genaue IST- und SOLL-Temperatur ablesen. Über die Tasten + und - kann die Temperatur präzise eingestellt werden.

 

Hochwertige Materialien und beste Funktionalität

Bei dem Volcano Digital haben die Hersteller Storz & Bickel nur die besten Materialien verwendet, allesamt lebensmittelecht und geschmacksneutral. Wie auch der Volcano Classic, besitzt der Volcano Digital eine Hochleistungspatrone, eine sehr starke Membranpumpe, einen Luftfilter und einen gut verarbeiteten Schalldämpfer. Der Aluminiumheizblock bringt die Luft auf die gewählte Temperatur und sorgt dafür, dass sie beibehalten wird. Nach 30 Minuten ohne Aktivität, kommt die Abschaltautomatik in Aktion und schaltet das Gerät ab. Der Benutzer muss nicht mehr daran denken – perfekt!

 

 

Ventilsystem: Easy-Valve-System

Ausgestattet ist der Volcano Digital mit zwei Ventilsystemen. Das Easy-Valve-System benötigt nur wenig Wartung. Ist die Zeit gekommen, kann es einfach durch ein neues Ventil ersetzt werden. Ballon und Ventil sind beim Volcano Digital miteinander verbunden und deshalb müssen einfach nur Ventil und Ballon ersetzt werden. Das Easy-Valve-System enthält im Lieferumfang immer fünf Ballone, ein Mundstück und die dazugehörige Füllkammer. Das System kommt praktischerweise fertig montiert. Das Aufziehen des Ballons auf das Ventil fällt also weg. Es muss nur noch die Füllkammer vor dem neuen Gebrauch gereinigt werden. Eine wirklich einfache Handhabung.

 

Die kleinen aber feinen Unterschiede

Der Volcano Digital ist wirklich ein Verdampfer der Premiumklasse. Er hat ein LED-Display und lässt sich gradgenau einstellen. Er nutzt das Easy-Valve-System und verdampft sowohl Kräuter als auch Öle. Das verbaute Material ist sehr hochwertig und äußerst strapazierfähig. Mit dem Volcano Vaporizer wird jeder Vaper glücklich werden, der einen Tisch-Vaporizer sucht. Wer sich den Volcano Digital Vaporizer anschafft, wird spätestens bei Benutzung feststellen, dass der Preis durchaus gerechtfertigt ist.

Diese Vaporizer können ganz einfach online, beispielsweise bei NamasteVapes Deutschland, bestellt werden: www.namastevapes.de

In den kommenden Wochen stellen wir einige Ganja-Goodies auf unserer Website und bei Facebook vor, die wir teilweise auch verlosen. Los geht es mit dem Vaporizer Arizer Extreme Q, der in der kommenden Woche bei uns auf der Facebook-Seite verlost werden wird!

 

Vaporizer Arizer Extreme Q

Der Vaporizer Arizer Extreme Q zählt zu den besten im Handel erhältlichen Tisch-Vaporizern. Auch wenn das Gerät bei einem Preis von knapp unter 200 Euro nicht mehr zu den Einsteigergeräten gehört, kann das Funktionswunder dies mit etlichen Einstellungsmöglichkeiten und seiner kompakten Bauweise locker rechtfertigen. Der Arizer Extreme Q ist in Bezug auf sein Preis-Leistungsverhältnis unübertroffen. Lediglich der Volcano Classic scheint in den Augen mancher Enthusiasten den Arizer Extreme Q noch zu überragen. Dieser schlägt allerdings auch mit dem doppelten Preis zu Buche.

 

 

Optik

Der Vaporizer besitzt eine zylindrische Form und eine flache Basis. Auf den ersten Blick erinnert er an eine elegante Kaffeemaschine. Ein Teil der Basis ist blau beleuchtet. Die Beleuchtung lässt sich allerdings auch je nach Präferenz des Benutzers abschalten. Die metallene Oberfläche und das moderne Design sorgen für ein wertiges Erscheinungsbild. Der Arizer Extreme Q macht im heimischen Wohnzimmer eine gute Figur und muss sich nicht aufgrund minderwertiger Plastikkomponenten vor den Konkurrenten verstecken.

 

Funktionsumfang

Wie auch das Premium-Modell Volcano Classic besitzt der Arizer Extreme Q die Möglichkeit sowohl mit einem Mundstück als auch mit einem Ballon benutzt zu werden. Des Weiteren wird das Gerät mit einer Fernbedienung ausgeliefert, die eine auf den Benutzer individuell abgestimmte Einstellung des Vaporizers erlaubt. Besonders praktisch ist dabei im Zusammenspiel mit dem einen Meter langen Schlauch (im Lieferumfang enthalten), dass sich das Gerät auch mit der Fernbedienung ein- und ausschalten lässt. Wahlweise lässt sich auch ein ebenfalls im Lieferumfang enthaltener Mini-Schlauch verwenden.

 

Dem Arizer Extreme Q liegt auch eine aus Glas hergestellte Potpourri-Schale bei. Mit Kräutern oder Ölen befüllt, lassen sich mit dem optional einschaltbaren Gebläse auf der niedrigsten Temperaturstufe die gewünschten Aromen im Raum verteilen. Die drei im Gerät verbauten Temperatursensoren sorgen für eine konstante und fein regulierbare Verdampfungstemperatur. Das Gerät kann dabei auf bis zu 260 °C aufgeheizt werden.

 

Aus Brandschutzgründen ist der Extreme Q Vaporizer mit einer Abschaltautomatik ausgestattet. Ein noch eingeschaltetes und vergessenes Gerät kann daher keinen Schaden durch Überhitzen ausrichten. Unabhängig davon besitzt der Arizer Extreme Q Vaporizer eine Timer-Funktion, um das Verdampfen zeitlich zu begrenzen. Um Hautverbrennungen vorzubeugen, besitzt der Vaporizer darüber hinaus ein doppelwandiges Edelstahlgehäuse. Das Gerät kann während der Benutzung also gefahrlos berührt werden. Laut Hersteller verbraucht die aktuelle Version 4.0 des Vaporizers nur die Hälfte der Energie des Vorgängermodells.

 

Bedienung

Die Inbetriebnahme des Arizer Extreme Q gestaltet sich unkompliziert. Die Bedienelemente sind intuitiv gestaltet und das Gerät ist im Handumdrehen aufgebaut. Nach einer durchschnittlichen Aufwärmzeit von zwei bis drei Minuten produziert der Tisch-Vaporizer in beiden zur Verfügung stehenden Inhalations-Modi dichten, aromatischen Dampf. Das Gerät ermöglicht eine fast widerstandsfreie Inhalation. Für alle dampfführenden Elemente wurden geschmacksneutrale Materialien verwendet, die den Dampfgenuss nicht unangenehm beeinträchtigen. Auch das Heizelement ist aus Keramik und nicht aus Plastik oder Metall – eine optimale Dampfqualität ist somit garantiert. Am Ende des mit einem Meter besonders langen Schlauchs lässt sich ein mitgeliefertes Glasmundstück befestigen, sodass man als Benutzer kein Plastik in den Mund nehmen muss.

 

Bei Benutzung der Ballonfunktion lässt sich der gefüllte Ballon vom Gerät abnehmen und kann unabhängig vom Abstellort des Tischgeräts inhaliert werden. Der Tisch-Vaporizer lässt sich zum einen über die mitgelieferte Fernbedienung und zum anderen über direkt neben dem Display am Gerät verbaute Knöpfe bedienen. Das Display zeigt dabei die Temperatur in Fahrenheit oder Celsius, die eingestellte Stärke des Gebläses und die verbleibende Zeit des Timers an. Die Temperatur lässt sich über Knöpfe mit vorprogrammierten Temperaturen (50/100/200/210/220/230 °C) einstellen, ist aber auch durch die Tasten + und - bis zur Maximaltemperatur von 260 °C frei regulierbar.

 

Das Gebläse, hochwertig verarbeitet und kaum zu hören, lässt sich auf drei verschiedene Stufen einstellen. Lediglich ein leichtes Surren ist auf der höchsten Stufe zu wahrzunehmen. Aufgrund der kompakten Bauweise des Geräts lässt sich der Arizer Extreme Q Vaporizer auch problemlos auf dem Tisch umstellen und nach der Benutzung wieder verstauen.

 

 

Garantie

Käufer des Arizer Extreme Q kommen in den Genuss einer lebenslangen Garantie für das Keramik-Heizelement und die LCD-Anzeige. Alle weiteren Komponenten sind mit einer Garantie über drei Jahre abgedeckt. Diese Bauteile lassen sich auch nach Ablauf der Garantie beim Hersteller unkompliziert gegen eine kleine Gebühr nachbestellen.

 

Fazit

Der Arizer Extreme Q Vaporizer besticht durch seinen großen Funktionsumfang, besonders hochwertige Verarbeitung aller Bauteile und ein leises Betriebsgeräusch. Die Nutzung der Fernbedienung ist besonders für die Potpourri-Funktion sinnvoll, da sich das Gerät dadurch auch auf einen Schrank oder ein Regal stellen und bequem aus der Ferne bedienen lässt. Für die normalen Inhalations-Modi ist eine Fernbedienung abgesehen vom Ein- und Ausschalten jedoch nicht unbedingt von Nöten, da man in der Regel auch trotz des verhältnismäßig langen Schlauchs vor dem Gerät sitzt.

 

Der Extreme Q Vaporizer ist mit seiner soliden Performance und modernen Optik in seiner Preiskategorie klar der Gewinner unter den Tisch-Vaporizern, nicht zuletzt da er in verschiedenen Bereichen einsetzbar und einfach zu transportieren ist. Manch ein Nutzer des Arizer-Extreme-Q-Vaporizers wird eventuell eine Schlauchhalterung vermissen. Aber wer mit diesem Manko leben kann, ist mit dem Extreme Q der Firma Arizer jedoch mehr als gut ausgestattet.

 

Dieser Vaporizer kann ganz einfach online beispielsweise bei NamasteVapes Deutschland bestellt werden: www.namastevapes.de

Abgesehen von Reggae und Dancehall gibt es heutzutage wohl keine Musikrichtung, die so eng mit dem Konsum von Cannabis verzahnt ist wie Hip Hop. Allerdings hat der Konsum hier keine religiösen oder spirituellen Wurzeln, sondern ist vielmehr Ausdruck eines Lifestyles, der der bürgerlichen Gesellschaft mit ihren Werten und Regeln den Mittelfinger zeigt.

Mittlerweile hat sich ein eigenes Sub-Genre gebildet, in dem Cannabis(-konsum) nicht nur Begleiterscheinung ist, sondern essentieller Bestandteil von Lyrics und Videoclips. Unter den deutschsprachigen Weed-Rappern ist Herzog einer der bekanntesten und erfolgreichsten. Nicht nur, dass er als einer der ersten deutschsprachigen Rapper seine eigene Cannabissorte (Herz OG) kreiert hat: Nun ist der 32-jährige Berliner auch der erste Rapper, der dank eines Rezepts ganz legal am Joint ziehen darf.

Um diesen Umstand zu feiern, hat er nun ein Video veröffentlicht, in dem er sich sein Kraut in der Apotheke abholt und daraufhin einer ausgiebigen Prüfung mittels Vaporizer unterzieht. Sein Fazit: „Schmeckt sehr lecker, es macht high, ist ziemlich fruchtig. Es schmeckt so ein bisschen, wie es im Krankenhaus riecht.“

Hier könnt ihr euch den Clip in voller Länge ansehen:

Nach zwei langen Monaten Wartezeit ist ab heute endlich die neue Ausgabe von Highway – Das Cannabismagazin an allen (Bahnhofs-)Kiosken, Grow- und Headshops erhältlich. Für schlappe 2,60 Euro (2,99 Euro in Österreich, 4,20 Franken in der Schweiz oder sogar nur 1,89 als E-Paper, beispielsweise bei Amazon) erhaltet ihr die volle Ladung Infos zu Cannabis, Legalisierung, Anbau indoor und outdoor und vieles mehr.

 

Eine Auswahl der Artikel der aktuellen Ausgabe:

 

Titelstory Warum LED-Leuchten zu bevorzugen sind Der Ertrag einer Cannabispflanze kann am besten über eine Optimierung der Lichtmenge gesteigert werden, das gilt besonders für den Innenraumanbau. Doch hier buhlen verschiedenste Technologien um die Gunst der Käufer – dabei haben inzwischen die LED-Leuchten die Nase vorn. --> hier eine Vorschau des Artikel ansehen

 

 

Titelstory LED-Technologien: Überblick und Ausblick Von Anfang an war die LED-Technologie recht vielversprechend, doch die Cannabisindustrie schien sich lange nicht richtig davon überzeugen zu lassen. Nun sind LED-Lampen weitverbreitet und auch innerhalb des LED-Sektors gibt es die verschiedensten Moden und Entwicklungen. --> hier eine Vorschau des Artikel ansehen

 

 

Offener Brief Dr. Franjo Grotenhermen gegen Rick SimpsonRick Simpson behauptet seit gut 15 Jahren, dass mit Cannabisöl nach seiner Formel Krebs geheilt werden könne. Innerhalb der deutschsprachigen Cannabisszene wird Rick Simpson größtenteils sehr positiv besprochen, dabei gäbe es auch massive Kritikpunkte zu nennen. Ein Offener Brief.

 

 

Hausbesuch Delta 9 Labs – Wie sieht es hinter den Kulissen einer Seedbank aus und welche Arbeit steckt wirklich hinter dem Züchten einer Cannabissorte? Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, haben wir uns nach Amsterdam begeben, um die Seedbank Delta 9 Labs zu besuchen und ihren Besitzer Ed Borg um Antworten zu bitten.

 

 

Story Wem gehört die Tasche mit den dreieinhalb Kilo Weed?Autor Donald Denzler berichtet in dieser Ausgabe von seiner Zeit als Cannabishändler in Deutschland, als es in der Schweiz so aussah, als hätte die goldene Zeit der Cannabislegalisierung gerade begonnen, und man dort kiloweise Marihuana zu Spottpreisen erwerben konnte.

 

 

Story Die Simpsons und das Kiffen – Dieser Artikel setzt sich mit der bekanntesten Zeichentrickfamilie der Welt auseinander. Denn in den bald 30 Jahren ihres Bestehens sind die Simpsons schon des Öfteren mit Cannabis in Berührung gekommen. Und auch vor den Fernsehern lässt sich das Kiffen ganz gut mit den Simpsons kombinieren...

 

Recht Wie fliegt man am schnellsten von der Schule? – Rechtsanwalt Steffen Dietrich betrachtet einen interessanten Fall, bei dem ein Schüler des Gymnasiums verwiesen wurde, da ihm mehrfach Cannabiskonsum während der Schulzeit nachgewiesen wurde. Gegen diesen Beschloss zog der Neuntklässler vor Gericht.

 

 

 

Weitere Artikel Film: Für das Leben eines Freundes +++ Sortenportrait: CannaSutra +++ Kiffertypen: Der Minimalist +++ Produkttest: Vaporizer „Dreamwood Dobby Classic“ +++ High Five: Licht und Lampen +++ Goodies: 420-Bears +++ und vieles mehr...

 

 

Link: Highway am Kiosk finden (Deutschland)  Link: Highway als E-Paper (PDF) kaufen  Link: Highway für Kindle bei Amazon kaufen

Seite 1 von 2