Was für ein Horn! Um auf die Bedrohung des Bestands wild lebender Elefanten durch Wilderei und Elfenbeinhandel aufmerksam zu machen, hat sich das amerikanische Cannabis-Unternehmen Stone Road Farns etwas ganz Besonderes einfallen lassen: in Kooperation mit den Cannabis-Cup-Gewinnern von Team Elite Genetics und Soilgrown Solventless wurde ein Charity-Event der 420-Art auf die Beine gestellt. Im Mittelpunkt des Abends stand die Versteigerung eines ganz besonderen Joints. Der weltbekannte Jointbau-Artist Weaver „rollte“ zu diesem Anlass eine riesige Tüte (76,2 cm) in Form eines Elefantenstoßzahns, gefüllt mit knapp einem halben Kilo Marihuana, 56 Gramm Bubble Hash und, last but not least, etwa 170 Gramm Konzentrat. Wieso das berauschende Kunstwerk „nur“ 4.000 Dollar einbrachte, obwohl sein eigentlicher Wert auf mindestens 24.000 Dollar geschätzt wurde (allein die Blättchen aus 24-karätigem Blattgold, mit denen der Spliff gebaut wurde, haben einen Wert von etwa 5.000 Dollar)? Die Vermutung liegt nahe, dass es sich bei dem Event wohl eher um eine ausgefuchste PR-Aktion handelte, zumal der Zuschlag an Stone Road Farms’ größten Investor ging. Wie dem auch sei, jedenfalls wurde bereits angekündigt, die Verköstigung des Joints auf Video festzuhalten und bald zu veröffentlichen.

Es ist mal wieder so weit. Präsident Trump meldet sich bezüglich der US-Cannabisgesetzgebung zu Wort. Es sollte mittlerweile klar sein, dass Trumps Statements, egal zu welchem Thema, mit Vorsicht genossen werden müssen, wechselt der Gute doch seine Meinung öfter als andere ihre Unterwäsche. Trotzdem tut es gut, vom mächtigsten (und bestfrisierten) Mann der Welt zur Abwechslung mal wieder etwas Positives zum Thema zu hören. Im Detail geht es um den als „Strengthening the Tenth Amendment Through Entrusting States Act of 2018“ bezeichneten Gesetzentwurf, der es der US-Regierung in Zukunft untersagen würde, sich in die Angelegenheiten von Bundesstaaten einzumischen, die Cannabis legalisiert haben. Der „STATES Act“, so die Abkürzung, würde den „Controlled Substances Act“ in den entsprechenden Bundesstaaten in der Weise aushebeln, dass seine Bestimmungen für die Unternehmer und Angestellten aus der Cannabisindustrie nicht mehr geltend wären. Somit wäre auch endlich das riesige, seit Beginn der teilweisen Legalisierung auftretende Problem gelöst, dass Cannabisfirmen ihr Geld nicht auf die Bank bringen können. Der republikanische Senator Cory Gardner, Initiator des „STATES Act“ und übrigens einst selbst Cannabis-Gegner, dürfte sich über das öffentliche Statement Donald Trumps freuen, den Gesetzentwurf „wahrscheinlich“ unterstützen zu wollen.

Die Geschichte der Anti-Weed-Aufklärungsvideos ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Und eine unfreiwillig komische meistens auch. Denn wenn die Mitarbeiter diverser Gesundheitsbehörden versuchen, sich in die Lebenswelt eines Teenagers hineinzudenken, dann wird in der Regel kein Fettnäpfchen ausgelassen. Das Trauerspiel beginnt meist schon mit der Auswahl des entsprechenden Mediums, mit dem man die suchtgefährdete Jugend am besten zu erreichen plant. Nicht selten fällt die Wahl auf den rhythmischen Sprechgesang (von Szenekennern auch Hip-Hop genannt), der in Jugendkreisen zurecht als sehr beliebt gilt. Schon hier werden die Weichen zwangsläufig auf Trash gestellt, denn in der Regel verstehen die Sozialarbeiter von Hip-Hop ungefähr so viel wie Kenneth Glöckler.

Ein schönes Beispiel für einen derartigen Fehltritt leistete sich nun das Los Angeles County Departement of Public Health, das im Zuge der Legalisierung in Kalifornien cannabiskritische Musikvideos mit Unterhaltungsanspruch auf die unwissende Jugend losließ. Die Clips spielen auf einer Party, auf der drei ganz in Weiß gekleidete Teenager, die so aussehen, als hätten sie in ihrem ganzen Leben noch nie Spaß gehabt, minderjährigen Cannabiskonsumenten erklären, warum Kiffen schlecht ist. Und das alles in Form von Rap-Versen. Beispiel gefällig? „But everyone is smoking up and girls will think I’m fly.“ – „Girls won’t think you’re fly when your bank account is dry.“ Wow, das hat gesessen! Vielleicht sollten die drei Streber im jungfräulich weißen Engels-Look mal weniger den Marihuanakonsum unter Partygästen hinterfragen, sondern lieber ihr eigenes Frauenbild, das scheinbar in den 1950er-Jahren stecken geblieben ist…

Da schauen wir uns lieber zum hundertsten Mal die Clips einer längst viral gegangenen australischen Aufklärungskampagne an. Die kleinen Storys, in denen jugendliche Kiffer als bis zur Lebensunfähigkeit apathische Faultiere dargestellt werden, verzichten nämlich auf den Gestus des erhobenen Zeigefingers und sind stattdessen derart bizarr-verstörend geraten, dass sie zumindest niemanden kalt lassen werden.

Angesichts der ausbleibenden Schreckensszenarien in den US-Legalisierungsstaaten müssen die Prohibitionisten und Hardliner im US-Bundestaat Illinois scheinbar ihre Argumentationsstrategie neu ausrichten – was offenbar bedeutet, auf sachliche Argumentation vollkommen zu verzichten und stattdessen die zu schützende Bevölkerung emotional aufzuwiegeln. Und wenn schon die armen Jugendlichen und Kinder nicht mehr dafür taugen, da sich ein ansteigender Konsum unter Minderjährigen nach einer Legalisierung in der Realität eben nicht nachweisen lässt, müssen halt die ganz scharfen Geschütze aufgefahren werden. So ließ Chad Larner, Leiter der K9 Trainigsakademie für Polizeihunde, doch tatsächlich verlautbaren, dass im Fall einer Legalisierung eine nicht geringe Anzahl an Polizeihunden wohl eingeschläfert werden müsse. Viele der Hunde seien aufgrund ihres jahrelangen Trainings nicht mehr umschul- oder sozialisierbar und hätten dementsprechend nichts als den Gnadentod durch die Spritze zu erwarten.

 

Unzählige Kommissar-Rex-Fans dürften spätestens jetzt in Schnappatmung verfallen, doch ein Blick auf Legalisierungsstaaten wie Colorado zeigt, dass massenhafte Hundetötungen ausgeblieben sind. Vielmehr wird eben doch häufig auf eine Umschulung der Hunde gesetzt, was zwar natürlich ziemlich teuer ist, aber immer noch deutlich günstiger, als große Teile der Bevölkerung wegen harmloser Cannabis-Vergehen der staatlichen Vollversorgung im Gefängnis zuzuführen. Natürlich würden die Umschulungs-Kosten sowieso nicht mal einen Bruchteil der nach einer Legalisierung zu erwartenden Steuereinnahmen ausmachen. Polizeichef Jim Getz ruderte übrigens inzwischen stellvertretend für seinen Kollegen Larner zurück und bezeichnete dessen Statement als eine „unglückliche Wortwahl“.

Vorgestern auf einer ganz normalen Straße in Indiana hält die Polizei einen 2017er-Ford an, da der Fahrer nicht in der Fahrspur bleibt. Bei der Kontrolle stellen die Cops fest, dass der gesamte SUV vollgepackt mit Marihuana ist – fast 40 Kilo wurden in den Kofferraum gestopft. Gegen den 51-jährigen Fahrer und seinen 42-jährigen Beifahrer wird nun ermittelt.

 

Unklar ist noch, ob das Gras aus Colorado stammt, wo der Fahrer sesshaft ist. Denn das könnte dann ein Indiz dafür sein, dass eventuell eigentlich (in Colorado) legales Cannabis über die Grenzen in amerikanische Bundesstaaten ohne eine Cannabislegalisierung gebracht werden könnte.

 

Die Polizei freute sich jedenfalls über ihren Bust und twitterte ganz aus dem Häuschen ein Foto des einkassierten Autos (siehe Foto oben) und garnierte dieses mit dem flotten Spruch: „Somebody’s 4/20 celebration is canceled“ – ja, danke auch!

56 Personen wurden im Monat März im US-Bundesstaat Illinois mit rätselhaften Symptomen in die Krankenhäuser eingeliefert. Viele der Personen bluteten aus Augen, Ohren, hatten Blut im Urin und litten zudem an Zahnfleischbluten. Eine Person (die Welt berichtet gar von zweien) starb sogar an den Folgen ihrer inneren Blutungen.

 

Für die Ärzte ist die Ursache der schaurigen Blutungssymptome nach anfänglicher Ratlosigkeit mittlerweile klar: sie gehen davon aus, dass es sich um die Folgen des Konsums von synthetischen Cannabinoiden handelt. Alle 56 Personen, die die merkwürdigen Symptome aufwiesen, hatten angegeben, zuvor eben diese konsumiert zu haben. In neun Fällen konnte man im Körper der Betroffenen die hochgiftige chemische Verbindung Brodifacoum nachweisen, im Volksmund besser bekannt als Rattengift. Der Stoff behindert die Bildung von Vitamin K im Körper, das eine wichtige Rolle bei der Blutgerinnung spielt. Das Illinois Departement of Public Health (IDPH) fand tatsächlich in mindestens drei Fällen Brodifacoum in synthetischen Cannabinoiden.

 

Synthetische Cannabinoide sorgten in der Vergangenheit immer wieder für Todesfälle, sind in den USA aber nach wie vor frei verkäuflich.

Immer mal wieder stolpert man im Netz über Videos von kranken Kindern, deren Zustand mit einer Dosis Cannabis verbessert werden kann. In besonderen Härtefällen kann es also durchaus die richtige Entscheidung sein, seinem Kind Cannabis als Medizin zu verabreichen, Ausnahmeregelungen vonseiten des Gesetzgebers (wie zum Beispiel im Fall einer Sechsjährigen aus Texas) bestätigen dies.



Was sich eine Mutter aus Raleigh in den USA geleistet hat, hat mit medizinischer Notwendigkeit allerdings (nach jetzigem Kenntnisstand) so ziemlich gar nix zu tun: ohne Not und begleitet von ermutigendem Gelächter, drückt die Zwanzigjährige ihrem Baby mehrfach den Blunt auf die Lippen. Schlimmer noch, dem Anschein nach handelt es sich um eine schon mehrfach durchgeführte Routine zwischen Mutter und Kind, die vergnügten Laute des Sprösslings und dessen versierte Art zu ziehen und den Rauch wieder auszublasen, lassen zumindest darauf schließen.



Da die Erziehungsberechtigte zudem tatsächlich so grenzdebil war, die Clips von ihrem kiffenden Kind auf der eigenen Facebook-Seite zu veröffentlichen, mehrten sich ziemlich schnell die Anrufe bei der zuständigen Polizeidienststelle und die Rabenmutter wurde verhaftet. Ihr steht nun eine Anklage wegen Kindesmissbrauchs und unerlaubten Besitzes von Marihuana bevor, die Kaution wurde auf 100.000 Dollar festgesetzt.

Die von Cannabis-Prohibitionisten angekündigten negativen Auswirkungen von Cannabis-Legalisierungen sind bislang nirgendwo eingetreten. Immer mehr Länder und amerikanische Bundesstaaten legalisieren Weed, ohne dass schädliche Folgen irgendwelcher Art eintreten. Nun ja, deutsche Politiker rechts der Mitte wird dies nicht darin hindern, weiterhin ihren erbärmlichen Schwachsinn in die Mikrofone zu quatschen. Aber gut, das deutsche Volk hat seine Stimme abgegeben und will die große Koalition – Glückwunsch noch einmal!

 

Die Amerikaner haben sich – dank des dortigen Wahlsystems: Hillary Clinton bekam etwa drei Millionen mehr Wählerstimmen – ebenfalls für Politik fernab der Realität entschieden und Donald Trump ins Amt gehievt. Dennoch hat dies bislang nichts an der De-facto-Cannabispolitik geändert: in 30 der 50 Bundesstaaten sowie im Regierungssitz Washington, D.C. ist der Gebrauch von Marihuana und Hasch in irgendeiner Form erlaubt.

 

Eine Studie von New Frontier Data, einem Analyse-Unternehmen für die Cannabis-Industrie, untersuchte, welche finanziellen Auswirkungen zu erwarten seien, falls Cannabis auf der Stelle in allen 50 Bundesstaaten der Vereinigten Staaten legal werden würde. Die Ergebnisse sind recht beeindruckend. Unter diesen Umständen wären bis zum Jahr 2025 eine Million Arbeitsplätze sowie Steuereinnahmen in Höhe von 105 Millionen Dollar zu erwarten.

 

Somit bleibt zu hoffen, dass die landesweite Legalisierung wahrscheinlicher ist, als ein diesbezüglicher Rückschritt, der von Trump und Justizminister Sessions angekündigt – aber bis auf Weiteres nicht umgesetzt – wurde.

Noch am Wochenende berichtete Highway über einen Polizeiobermeister aus dem Saarland, der unter anderem wegen Haschischs in seinem Spind und weiterer Drogendelikte suspendiert und letztendlich aus dem Dienst entlassen wurde.

In den USA, genauer im beschaulichen Lumberton, Mississippi, spielt sich gerade ein ähnlicher Fall ab: der Polizeichef des 2.000-Seelen-Kaffs, Shane Flynt, wurde, ganz wie sein deutscher Kollege, aufgrund von Cannabis-Konsum suspendiert. Was den Fall allerdings eine ganze Ecke spektakulärer macht, ist die Tatsache, dass doch tatsächlich ein Video existiert, das Polizeichef Flynt mit einem Bubbler oder einem Chillum beim ausgelassenen Kiffen zeigt (siehe Video ab 00:41 Min.).

Doch damit nicht genug: Der sichtlich angeheiterte Polizeibeamte wird in dem Clip nicht müde, seinen Cannabiskonsum zu feiern und sogar damit anzugeben. „Ich bin der einzige Polizeichef in Lumberton, der Weed raucht. Wer ist der Coolste hier? Ich bin der Coolste hier!“, so der scheinbar tiefenentspannte Gesetzeshüter. Detail am Rande: auf dem Video ist übrigens klar und deutlich Flynts Uniform zu erkennen, die hinter ihm an der Garderobe hängt. Den Job als Polizeichef bekleidet der Gute übrigens erst seit September 2017. Wer das Video filmte und wer es schließlich an die Öffentlichkeit brachte, ist bislang unklar.

Während die Behörden nun das aufgetauchte Video ausgiebig prüfen wollen, bleibt der reuige Polizeichef, der zerknirscht auf eine zweite Chance hofft, bis auf Weiteres bei vollen Bezügen suspendiert.

Girl Scout Cookies – so heißt eine der berühmtesten Cannabis-Sorten der Welt, die vor allem in den Vereinigten Staaten besonders beliebt ist. Die USA, das ist auch der Ort, wo die „echten“ Girl Scout Cookies herkommen. Das sind nämlich ins Deutsche übersetzt eigentlich nichts anderes als Pfadfinderinnen-Kekse. Und in Übersee ist es seit 1917 Tradition, dass die Pfadfinderinnen zu bestimmten Terminen massenweise durchs Land ziehen und ihre Kekse verkaufen, um ihren Verband zu unterstützen und Preise für die fleißigsten Verkäuferinnen einzuheimsen.

 

Und solch einen Preis wollte eine kleine Pfadfinderin aus der Nähe von San Diego wohl dringend gewinnen. Normalerweise ziehen die Girl Scouts von Haus zu Haus, um ihre Ware an den Mann und die Frau zu bringen. Doch offenbar überlegte sich das Mädchen genau, wie man die Umsätze steigern kann – ihre Idee: dort hingehen, wo die Kiffer sind und diesen die Kekse anbieten. Denn Kiffer sind hungrig, Kiffer sind freundlich und Kiffer lieben Girl Scout Cookies und Wortspiele.

 

So ließ sich die Pfadfinderin laut „San Diego Union-Tribune“ von ihrem Vater vor die Dispensary „Urbn Leaf“ in San Diego fahren und bot vor der Tür ihre Ware feil. Mit extremen Erfolg: 312 Boxen mit den Pfadfinderinnen-Keksen konnte sie dort verkaufen. Doch ob sie nun einen Preis für fleißiges Verkaufen bekommen wird oder nicht, hängt von der derzeitigen Untersuchung des Pfadfinderinnen-Verbandes ab – denn sollte sie sich auf dem Gelände der Dispensary aufgehalten haben, und nicht auf der davorliegenden Straße, hätte sie gegen die Verkaufsregeln verstoßen.

  1. Trendy
  2. Top