Bei einer großangelegten Razzia im Raum Hannover haben Sondereinsatzkommandos der Polizei zahlreiche Wohnungen durchsucht. Am Ende der Aktion stand die Festnahme eines mutmaßlichen Cannabis-Händlers, der im Verdacht steht, mehr als zwei Tonnen Marihuana geschmuggelt und verkauft zu haben. Im Verlauf der Durchsuchungen lief allerdings nicht alles reibungslos ab. Ganze drei Mal irrten sich die schwer bewaffneten, Rammbock-schwingenden SEK-Männer in der Tür. In einem der Fälle rechtfertigte sich das Landeskriminalamt damit, dass der Gesuchte hausintern die Wohnung gewechselt hatte, ohne sich dabei entsprechend umzumelden. Und wer schon in solchem Ausmaß wie der verdächtigte junge Mann das Gesetz bricht, der kann doch wenigstens beim Umzug Bescheid sagen, schließlich ist das Bürgerpflicht...