Cannabisfreunde auf Reisen kennen das Problem: kifferfreundliche Hotels gibt es kaum, Raucherzimmer generell sind Mangelware und wenn es ganz blöd läuft, lassen sich aus Sicherheitsgründen noch nicht einmal die Fenster öffnen. Und dann sind da natürlich noch die Rauchmelder, die teilweise auch bei geringstem Qualmaufkommen stillen Alarm an der Rezeption auslösen.

 

Offenbar vollkommen unbeschwert von derlei Sorgen haben es sich zwei junge Männer im Alter von 21 und 25 in ihrem Hotelzimmer in Gremberghoven gemütlich gemacht. Ob sie in ihrem Zimmer Joints rauchten, ist nicht klar, in Anbetracht des Ausmaßes ihrer Verfehlungen aber auch vollkommen unerheblich. Selbst, wenn sie dort den größten Blunt aller Zeiten angezündet hätten, am weiteren Verlauf der Geschichte hätte das wohl recht wenig geändert. Denn anstatt bloß zu konsumieren, trockneten die beiden Männer ihr Marihuana im Hotelzimmer. Und wir reden hier nicht über ein paar Gramm, nein, stolze 14 Kilogramm Blütenmaterial lagen im ganzen Zimmer ausgebreitet auf dem Boden. Möbel stören in so einer Situation nur, das ist klar, und so wurde kurzerhand alles aus dem Weg geräumt. Das Treiben fiel natürlich auf, denn so eine Menge feuchten Weeds verströmt einen ziemlich intensiven Duft, wie eigentlich jeder, der schon mal einen Krümel Gras in der Hand hatte, wissen müsste.

 

Es kam, wie es kommen musste, andere Gäste beschwerten sich über die Geruchsbelästigung und eine Raumpflegerin verschaffte sich schließlich Zutritt zum Zimmer der Männer, um nach dem Rechten zu sehen. Die beiden befanden sich zu dem Zeitpunkt zwar nicht im Zimmer, aber das half ihnen auch nicht mehr. Die Polizei wurde verständigt, die Verdächtigen und ein Komplize, über den die Hotelbuchung lief, dürfen sich nun auf ein Verfahren einstellen.

Green Thumb Industries (GTI), ein Produzent medizinischen Marihuanas aus Illinois, USA, sorgt gerade für großes Aufsehen unter US-Cannabisfreunden. Das Unternehmen hat einen neuen Strain kreiert, der in Sachen THC-Gehalt alles bisher Dagewesene in den Schatten stellen soll: „Brownie Scout“, so der Name der Kreuzung aus „Platinum Girl Scout Cookies“ und einer GTI-exklusiven Sorte namens „Great Divide“. Das zuständige Testlabor ACT Laboratories gab an, die Blüten der Neukreation seien mit einem Gehalt von 37,5 Prozent THC (THCa) die potentesten, die man jemals getestet habe. Kate Denton, stellvertretende Marketingchefin von GTI, berichtete, dass die letzten vier Brownie-Scout-Ernten ausnahmslos im Enddreißiger-Bereich lagen.

 

Derartige Messungen sorgen oft für Skepsis, da in Zweifel gezogen wird, ob solch hohe Werte im rohen Blütenmaterial überhaupt möglich seien. Laut „Phylos Bioscience“ aber, einem renommierten Cannabis-Forschungsunternehmen, sind THC-Werte bis knapp unter vierzig Prozent zwar unwahrscheinlich, aber auf jeden Fall im Bereich des Möglichen. Und auch wenn sich mittlerweile in der Branche die Meinung durchgesetzt hat, dass dem THC-Gehalt bei Weitem nicht so viel Bedeutung beigemessen werden sollte und dass andere Cannabinoide und Terpene für die Potenz und Wirkung des Cannabis ebenfalls von zentraler Bedeutung seien: die THC-Bombe namens „Brownie Scout“ dürfte so einige Potheads ziemlich neugierig machen. Erhältlich ist der Strain bisher allerdings nur über die GTI-EigenmarkeRythm“ und in vorgedrehten Joints der Marke „Dogwalkers“.

 

Die Führerschein-Problematik zählt zu den drängendsten Ungerechtigkeiten, wenn es um die möglichen Konsequenzen des Cannabiskonsums geht. Da Deutschland in dieser Sache nur wenige Fortschritte macht und noch immer geradezu lachhaft geringe THC-Konzentrationen im Blut zum Führerscheinentzug führen können, muss man wie so oft darauf hoffen, dass cannabisfreundlichere Länder mit gutem Beispiel vorangehen und alternative Möglichkeiten zum Nachweis der Fahruntauglichkeit entwickeln, die dann von anderen Ländern adaptiert werden.

 

Im US-Bundesstaat Michigan arbeitet man gerade genau daran. Eine sechsköpfige Kommission, unter anderem zusammengesetzt aus Cannabispatienten, Toxikologen und Verkehrsicherheitexperten, wurde von Ex-Gouverneur Snyder damit beauftragt, eine Studie zum Effekt von Cannabis auf die Fahrtauglichkeit zu erstellen. Das Team kam zu dem Ergebnis, dass von der THC-Konzentration im Blut allein nur geringe Rückschlüsse auf die individuelle Fähigkeit, ein Fahrzeug zu führen, zulässig sind. Nicht infrage gestellt wurde, dass Cannabiskonsum sich auf die Fahrleistung auswirkt, aber sich bei der Beurteilung allein einzig auf den jeweiligen THC-Gehalt im Blut des Fahrers einzuschießen, gehe an der Realität vorbei. Zum einen zeigten erfahrene Konsumenten trotz hohem THC-Blutwert weniger Beeinträchtigung als Gelegenheits-Kiffer bei niedrigeren Blutwerten. Zum anderen können bestimmte Konsumformen dazu führen, dass der THC-Gehalt im Blut erst rapide ansteigt, um dann in kurzer Zeit wieder stark abzufallen. Gängige Testmethoden seien zu unflexibel, zu wenig akkurat für eine solche Fluktuation. Von der bekannten Tatsache, dass der THC-Gehalt auch lange Zeit nach dem letzten Konsum noch erhöht sein kann, einmal abgesehen.

 

„Interessanterweise fahren in den meisten Simulator- und Fahrzeugstudien Cannabiskonsumenten typischerweise langsamer, halten größeren Abstand zum Vordermann ein und gehen weniger Risiken ein als nüchtern“, schrieb die Kommission. „Das scheint darauf hinzudeuten, dass die Fahrer versuchen, die subjektiven Auswirkungen des Cannabiskonsums zu kompensieren. Im Gegensatz dazu stehen angetrunkene Fahrer, die typischerweise schneller fahren und mehr Risiken eingehen als nüchtern.“

 

In Illertissen im Raum Augsburg hat sich mal wieder Merkwürdiges zugetragen. Am Dienstagabend meldete sich eine Frau telefonisch auf der Polizeistation und teilte dem abnehmenden Beamten mit, dass sie gerade einen Joint geraucht habe. Wo die Polizei in Berlin oder NRW wohl höchstens belustigt mit dem Kopf schütteln würde, wurde in Süddeutschland stattdessen der richterliche Beschluss bemüht, um die Wohnung durchsuchen zu dürfen.

 

Dort fand die Polizei die „merklich berauschte“ (O-Ton Polizei) 50-jährige Anruferin vor und außerdem eine geringe Menge Marihuana und eine nicht unbeträchtliche Menge einer nicht genauer spezifizierten Kräutermischung, bei der bisher unklar ist, ob sie überhaupt unter das Betäubungsmittelgesetz fällt. Genauso fraglich ist nach wie vor, warum die Frau bei der Polizei angerufen hat, beziehungsweise was sie eigentlich mit ihrem Anruf bezwecken wollte.

 

Seit März 2017 ist medizinisches Cannabis in Deutschland legal. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ist Deutschland für die Zulassung von Medikamenten und damit auch für Medizinalcannabis zuständig. Der Präsident der Behörde, Karl Broich, selbst Arzt und Psychiater, ließ nun in einem Interview mit dem Handelsblatt durchblicken, dass er die Ausgabe von Cannabisblüten nur für eine Übergangslösung halte und vielmehr Fertigarzneimittel, die (synthetische) Cannabinoide enthalten, als Weg der Zukunft sehe.

 

„Unser Ziel ist es, dass wir mehr cannabisbasierte Fertigarzneimittel bekommen“, so Broich. Dass er Cannabis als Medizin sowieso für überschätzt halte, verschleiert der Professor gar nicht erst: „Jedes regulär zugelassene Arzneimittel, das solche Nebenwirkungen zeigt, würden wir sofort vom Markt nehmen.“ Starker Tobak und unseres Erachtens nach die reinste Lüge! Gerade für jemanden wie Broich, der erst 2017 in das äußerst dubiose Zulassungsverfahren des Antidepressivums Zoloft verwickelt war. Die Linkspartei wirft Broich vor, als Gutachter zu einer Verschleierung möglicher Nebenwirkungen beigetragen zu haben, um einer möglichst schnellen Zulassung des Medikaments nicht im Wege zu stehen. Konkret ging es darum, inwiefern die Gabe des Medikaments Zoloft mit einer erhöhten Suizidrate unter den Patienten einhergehe und ob die zuständigen Gutachter (u. a. Broich) entsprechende Hinweise darauf in ihrer Bewertung gezielt übersehen hätten.

 

Broich selbst macht aus seiner eigentlichen Aufgabe aber eh keinen Hehl, betonte er doch auf einer Veranstaltung des Verbands der forschenden Arzneimittelhersteller (VFA): „Wir sehen uns als Partner der pharmazeutischen Industrie.“ Sinngemäß fügte er hinzu: was für die Pharmaindustrie gut ist, kommt auch dem Patienten zugute. Und da es der Pharmaindustrie leider nicht zugutekommt, wenn beispielsweise Epileptiker ihr eigenes Cannabis anbauen dürften, kann das für die Patienten natürlich auch nicht gut sein…

 

Da fragt man sich, wer ist hier eigentlich krank?

 

180 Polizisten, ein knappes Dutzend Staatsanwälte, Kleinlastwagen – eine Großrazzia im Raum München sorgte am gestrigen Donnerstag für Aufregung in der Cannabis-Community. Die Staatsmacht ließ die Muskeln spielen – schließlich ging es gegen einen gefährlichen Widersacher, unter dessen Tyrannei zahlreiche Bundesbürger schwer leiden: die Hanf- und CBD-Shops. Denn wie wir alle wissen, der Konsum von nicht berauschendem, THC-freiem Hanf führt auf dem schnellsten Weg in die Heroin-Abhängigkeit.

 

Ja, dieses CBD ist der Politik ein Dorn im Auge und so wurden keine Kosten und Mühen gescheut, so viele CBD-Produkte wie möglich zu beschlagnahmen, in der Hauptsache Hanfblütentee und CBD-Liquids, aber auch CBD-Schokolade und Hanfkekse wurden eingesackt. Wenzel Cerveny, Betreiber von „Hanf – Der etwas andere Bioladen“ bekam gleich in mehreren Münchener Filialen Besuch von den Ordnungshütern. Auf seinem Facebook-Account berichtet er von einer insgesamt zehnstündigen Aktion, in der Waren im Gesamtwert von 100.000 Euro beschlagnahmt wurden.

 

Nach Angaben der zuständigen Staatsanwaltschaft hatten sich in letzter Zeit Fälle gehäuft, in denen Konsumenten beim Genuss von ihrer Meinung nach legalem CBD-Hanf erwischt wurden. CBD sei aber nicht automatisch legal, vielmehr komme es auf den individuellen Einsatzzweck an. Industrielle Weiterverarbeiung des CBD-Blütenmaterials (mit höchstens 0,2 Prozent THC) sei okay, der Eigenverbrauch zu Rauschzwecken dagegen nicht. Schon bei den Hanfbar-Razzien, die bundesweit Aufmerksamkeit erregten, stützte man sich von Behördenseite auf diese Argumentation. Hoffnung macht die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die da schon deutlich weiter ist als die hiesigen Behörden: die Gesundheitsbehörde der Vereinten Nationen kann kein Gesundheitsrisiko und kein Mißbrauchspotential durch CBD-Cannabis erkennen.

Die Rapper und das liebe Weed! Mittlerweile gehört es im Deutschrap ja schon zum guten Ton, sich mit einem fetten Joint in der Öffentlichkeit zu zeigen. 187 Straßenbande, UFO 361, Trettmann, die Liste der reimenden Cannabisenthusiasten ist lang. Jetzt hat es auch JuJu, ehemaliges SXTN-Mitglied, mit ihrer eigenen kleinen Weed-Story bis in die Bild-Zeitung geschafft. Und das genau zur richtigen Zeit, doch dazu später mehr.

 

Die 26-jährige Berlinerin postete am Frankfurter Flughafen eine Instagram-Story, die es in sich hatte: da sie ihr Weed nicht mit in den Flieger nehmen, aber auch nicht einfach so in den Müll werfen wollte, versteckte sie es kurzerhand auf dem Flughafengelände und rief ihre Follower (immerhin gut 500.000 Leute) dazu auf, sich das Marihuana abzuholen. Laut Presseberichten bekam ein Mitglied der Bundespolizei die Story zu Gesicht und wurde daraufhin umgehend tätig. Die Ordnungshüter fanden dann auch wirklich 4,6 Gramm Weed vor Ort und Judtih Wessendorf, so der bürgerliche Name der Künstlerin, wurde wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelrecht angezeigt.

 

Die konterte, abermals via Instagram, dass von der Story, wie sie in den Medien wiedergegeben werde, „nicht mal die Hälfte stimme.“ Unwiderlegbar hingegen, dass am 31. Mai JuJus erstes Solo-Album erscheinen wird, vielleicht kamen die Schlagzeilen da ja gar nicht mal so ungelegen

Und da ist Deutschlands erster Cannabisautomat leider auch schon wieder Geschichte! Zumindest vorerst. Mit ganzen zehn Beamten verteilt auf drei Einsatzfahrzeuge rückte die Polizei am vergangenen Donnerstag an der Jüdemerstraße in Trier an, um den Automaten der Grow- und Headshop-KetteThe Jeffrey“ zu beschlagnahmen und abzutransportieren.

 

Grund waren die im Automaten enthaltenen CBD-Blüten, die laut Staatsanwaltschaft Trier klar zu Konsumzwecken angeboten wurden. Die verschiedenen Standorte der Jeffrey-Läden in Trier, Heidelberg, Kassel und Bonn bekamen dann auch gleich noch Besuch von der Staatsmacht. Auch dort wurden Produkte beschlagnahmt, in denen die Polizei Cannabispflanzenmaterial vermutet. Das Team um „The Jeffrey“ gibt sich auf seinem Instagram-Account kämpferisch und kündigt nichtsdestotrotz weitere Automaten an. Die Hoffnung, wenigstens ihren gelehrten Automaten wieder zurückzubekommen, haben sie allerdings bis auf Weiteres aufgegeben.

 

Die deutsche Polizei geht immer wieder gegen vereinzelte CBD-Anbieter vor, vor allem Lebensmittel, die das nicht berauschende Cannabinoid enthalten, sowie das Blütenmaterial selbst sind den Behörden ein Dorn im Auge. Das bekamen zum Beispiel auch die Betreiber der „Hanfbar“ aus Braunschweig zu spüren, die sich anschließend einen erbitterten medialen Schlagabtausch mit Polizei und Staatsanwaltschaft lieferten.

 

Es bleibt zu hoffen, dass sich die Lage auf lange Sicht wieder beruhigen wird. Die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO), CBD zukünftig nicht mehr als Droge zu klassifizieren, könnte sich diesbezüglich wie ein Befreiungsschlag für das globale Cannabusiness auswirken. Bis die UN-Mitglieder allerdings über die Empfehlung der WHO abstimmen werden dürfte allerdings noch mindestens ein Jahr vergehen

Wer zurzeit in der Trierer Innenstadt unterwegs ist, der ist vielleicht schon an diesem merkwürdigen, knallgrünen Automaten vorbeigekommen. Nein, es handelt sich nicht um irgendeine neue Art von Zigarettenautomat, die Glimmstängel kann sich direkt nebenan ziehen. Tatsächlich handelt es sich um den ersten Cannabisautomat Deutschlands. Er enthält nicht berauschende CBD-Blüten, die man laut Automatenbetreiber Kai Schmieder zur „Zubereitung eines Tees oder zum Backen“ verwenden könne. Eigentlich ist der Automat sogar ein richtiger kleiner „Head-Shop in a Box“, denn neben dem begehrten Blütenmaterial gibt es allerhand Zubehör wie Papers, Grinder, Feuerzeuge – sogar eine kleine Digitalwaage kann man sich hier ziehen.

 

Schmieder, der auch die Headshop-KetteThe Jeffrey“ mit Filialen in Trier, Kassel und Heidelberg und Bonn betreibt, plant mit seinem Automatengeschäft so schnell wie möglich zu expandieren – so gut wird der grüne Automat von den Einwohnern Triers angenommen. Nicht nur junge Menschen nähmen das Angebot nur allzu gerne an, auch Senioren wurden schon dabei gesichtet, wie sie sich CBD-Blüten aus dem Automaten besorgten. Neben der ständigen Verfügbarkeit dürfte vor allem die Anonymität beim Kauf ein Grund sein, den Automaten zu nutzen. Sowohl in Österreich als auch in der Schweiz stehen übrigens bereits seit längerem ähnliche Geräte, zum Beispiel in der Mariahilfer Str. in Wien.

Der Samenhändler Seedsman hat sich etwas besonderes für alle Cannabisfans mit einer kreativen Ader ausgedacht: in Kooperation mit Growing-Koryphäe und Autor Jorge Cervantes wurde der sogenannte "Seedsman Photo Cup" ausgerufen. Gesucht wird das das schönste Cannabis-Foto 2019. Bis zum September können Hobby-Fotografen ihre Arbeiten auf der Seedsman-Website hochladen, Mehrfachteilnahmen sind dabei ausdrücklich erlaubt. Insgesamt werden Preise im Wert von 40.000 Euro ausgelobt, für das Gewinnerbild winken satte 7.500 Euro.

 

Doch aufgepasst: sowohl die generelle fotografische Qualität als auch die Qualität des abgelichteten Pflanzenmaterials selbst sind Bestandteil der Beurteilungsgrundlagen. In welchem Wachstumsstadium sich die Pflanze zum Zeitpunkt der Fotoaufnahme befindet, spielt hingegen keine Rolle. Auch kreativere Herangehensweisen wie zum Beispiel detailreiche Makroaufnahmen sind bei der Jury gern gesehen. Bis dann im September das endgültige Gewinnerfoto gekürt wird, werden Ende Mai und Ende Juni die "Spring Prize"- und "Summer Prize"-Gewinner ausgewählt. Hier winken den Gewinnern zumindest schon einmal Preise im Wert von 500 Euro. Ein Blick auf die Website des Gewinnspiels verrät übrigens, dass bisher 988 Arbeiten eingereicht wurden.