Haze rauchende Liebhaber von Lemon-Aromen kommen bei diesem Strain voll auf ihre Kosten. Aber nicht nur sie, sondern praktisch jeder Cannabisraucher, der gerne Sativa-Sorten raucht. Die mehrfach preisgekrönte Super Lemon Haze von der Green House Seed Company ist nicht zu unrecht eine äußerst bekannte Cannabisvarietät.

 

In den Jahren 2008 und 2009 gelang der Super Lemon Haze der zweifache Sieg beim High Times Cannabis Cup. 2010 kam ein zweiter Platz hinzu, weitere Preise auf anderen Messen und Cups runden die Erfolge ab. Und so ist es kein Wunder, dass beim immer noch grasierenden Haze-Hype in Deutschland Super Lemon Haze besonders oft angefragt und angeboten wird.

 

 

Das High kommt schnell und manifestiert sich nach dem Rauchen auch erst einmal. Da die Super Lemon Haze nicht nur ein Sativa-lastiger Hybrid ist (70 Prozent Sativa, 30 Prozent Indica) und dazu durchschnittlich knapp 20 Prozent THC bei praktisch kaum vorhandenem CBD aufweist, schlägt sie vor allem im Kopf an.

 

Der Körper bleibt allerdings vergleichsweise unangetastet, sodass sich (entsprechendes „Training“ vorausgesetzt) Super Lemon Haze durchaus auch als Strain erweist, der genug Energie mitliefert, um aktiv seinem Tagewerk nachzugehen. Allerdings gibt es auf der anderen Seite auch genügend Konsumenten, die nach einem Super-Lemon-Haze-Joint nicht mehr das Sofa verlassen können.

 

Die Elternpflanzen der Super Lemon Haze sind zwei wohlbekannte Strains, die ebenfalls beide bei Green House Seeds kreiert wurden – einmal Lemon Skunk (hier bei Highway besprochen) sowie die weltberühmte Super Silver Haze.

 

Der Anbau von Super Lemon Haze ist wie heutzutage üblich drinnen und draußen möglich, die Samen sind bei Green House Seeds in vier verschiedenen Varianten erhältlich: feminisiert, automatisch, CBD (jeweils etwa 10 Prozent THC und CBD) und Auto-CBD.

 

Wer auf Skunk- und Zitrusaromen steht, der wird mit dem Strain Lemon Skunk gut bedient. Doch nicht nur das Endprodukt, auch die blühenden Pflanzen verströmen nach einigen Wochen einen äußert intensiven Zitronengeruch. Nach etwa acht Wochen ist die Lemon Skunk erntereif, wer sich allerdings noch eine Woche länger geduldet, wird mit reichlich Limonen-Terpenen belohnt.

 

 

Samen von Lemon Skunk sind von verschiedenen Samenbanken erhältlich, beispielsweise von Green House Seeds, deren Pflanzen auch auf den Bildern zu sehen sind. Elternpflanzen sind Citral die original Skunk. Der Anbau ist überall möglich, outdoor ist Anfang Oktober Zeit, um die Früchte der Arbeit einzuholen. Die Wirkung dieser (Zitrus-)Früchte selbst ist stark und langanhaltend.

 

 

 

 

Alle Pflanzenfotos von Green House Seeds: www.greenhouseseeds.nl

  1. Trendy
  2. Top