Legalisierungsbefürworter müssen sich so einiges anhören: Cannabis mache dumm und faul, schon ein Joint löse eine Psychose aus (überhaupt konnte bis heute trotz umfangreicher Forschungen kein Zusammenhang zwischen Cannabis und Psychosen belegt werden) – die Liste der Vorurteile ist lang und soll an dieser Stelle nicht noch einmal wiedergekäut werden. Jede/r Leser/in dieser Seite dürfte solche Aussagen zur Genüge kennen. Genauso wie die befürchtete Zunahme der Verkehrstoten nach einer Cannabis-Freigabe, die insbesondere von CDU-Politikern nur allzu gerne prophezeit werden.

 

Die Partei „Die Linke“ hat sich nun des Themas Cannabis und Verkehrsunfälle angenommen und eine sogenannte kleine Anfrage an die Bundesregierung gerichtet. Denn schließlich ist mit der medizinischen Legalisierung im März 2017 die legale Zubereitung und Abgabe von Cannabis um das 50-fache gestiegen. Das müsste sich ja dementsprechend in den Unfallstatistiken widerspiegeln, so die Annahme. Pustekuchen! Aus der Antwort der Regierung ging hervor, dass lediglich 0,6 Prozent aller schwereren Unfälle (mit Verletzten und Toten) von Personen verursacht wurden, die unter dem Einfluss von Cannabis oder irgendeiner (!) aller anderen Drogen abseits von Alkohol standen. Der Wert ist damit gerade mal um 0,1 Prozent höher als noch im Jahr 2012. Eine ganz andere „Hausnummer" zum Vergleich: betrunkene Fahrer waren im Jahr 2017 für 11,7 Prozent aller Unfälle mit Personenschaden oder Verlust von Leben verantwortlich.

 

Einen interessantes Experiment zum Thema „bekifft fahren“ gab es in der Wissenschaftssendung „Quarks & Co.“, das Video könnt ihr euch hier ansehen.

 

 

Eigentlich ist es ja schon lange überfällig. US-Schauspieler Seth Rogen gilt als einer der größten prominenten Cannabis-Enthusiasten überhaupt. Doch nicht nur privat macht der Star keinen Hehl aus seiner Vorliebe, er zeichnet als Darsteller und Autor für einige moderne Kifferfilmklassiker wie „Ananas Express“ oder „This Is The End“ verantwortlich.

 

Es war also nur eine Frage der Zeit, wann der gebürtige Kanadier selbst ins Cannabusiness einsteigen würde. Nun kam raus, dass er schon seit rund fünf Jahren an einer eigenen Linie von Strains werkelt, die unter dem Namen Houseplant (Zimmerpflanze) vertrieben werden sollen. Die ersten drei Sorten, die schon auf der Website www.houseplant.com veröffentlicht wurden, tragen die schlichten Namen „Houseplant Sativa“, „Houseplant Indica“ und „Houseplant Hybrid“. Houseplant haben sich auf die Fahnen geschrieben nicht nur hochqualitatives Cannabis zu produzieren, ihr Ziel ist es auch, gerade für unerfahrenere Konsumenten Aufklärungsarbeit in puncto Cannabis zu leisten.

 

Hinter der Unternehmung steht übrigens Branchenriese Canopy Growth. Der Cannabisproduzent hatte erst kürzlich Kooperationen mit Rapper Snoop Dogg und Fernsehköchin Martha Stewart bekannt gegeben.

Vor Kurzem berichteten wir über den neuen Job von Ex-Vizekanzler Joschka Fischer, der zukünftig als Cannabis-Lobbyist für die kanadische Firma Tilray dafür sorgen soll, dass die Legalisierung in Deutschland vorankommt. Ein prominenter Fürsprecher mit weißer Weste kann im Gerangel um die öffentliche Meinung Wunder bewirken und dazu beitragen, verkrustete Stigmata aufzubrechen. Und wenn es sich bei der Person anstelle eines ergrauten Polit-Dinos um einen veritablen Weltenretter mit Zahnpastalächeln mit abertausenden Fans rund um den Globus handelt, dann stecken wir bereits mitten in einem Paradigmenwechsel.

 

Gemeint ist niemand Geringeres als "Avengers"-Mitglied Captain America! Darsteller Chris Evans wird, so wird gemunkelt, im kommenden "Endgame" zum letzten Mal ins Kostüm des schildschwingenden Weltretters schlüpfen. Doch eine Folgebeschäftigung nicht minderen Ranges wartet bereits auf den politisch engagierten Evans. Der traf sich jetzt mit dem größten Cannabis-Verfechter im US-Kongress, Earl Blumenauer, um sich über diverse Themen der politischen Agenda auszutauschen. Ein wichtiger Punkt auf der Tagesordnung: die vollständige Legalisierung auf nationaler Ebene. Hollywood-Star Evans, für seine liberalen politischen Ansichten bekannt, hatte sich bereits mit einer ganzen Reihe von Abgeordneten getroffen. Gerüchten zufolge steckt der Schauspieler in den Planungen für eine politisch ambitionierte Medienorganisation. Aber auch ein baldiger Einstieg in die Politik wäre keine völlige Überraschung, war doch bereits sein Onkel Abgeordneter der demokratischen Partei.

Der Chef des kanadischen Cannabisproduzenten Tilray, Brendan Kennedy, hat es mit dem Börsengang seiner Firma zum Milliardär gebracht. Kennedy gilt mittlerweile nicht nur als reichster Mann im legalen Marihuanabusiness, er wird auch für seine Marktprognosen geschätzt.

 

Als einer der ganz wenigen sah er beispielsweise die medizinische Legalisierung in Südkorea, einem Staat mit traditionell restriktiver Drogen- und Cannabispolitik, voraus. Seine aktuelle Prognose betrifft die landesweite Cannabisfreigabe in den USA. Kennedy ist überzeugt davon, dass die bald kommt und er nennt auch eine konkrete Jahreszahl: 2021 soll die inzwischen fast ein Jahrhundert alte Prohibitionspolitik in den Vereinigten Staaten endgültig ein Ende finden. Weiterhin geht er davon aus, dass zu diesem Zeitpunkt etwa 70 Nationen rund um den Globus Cannabis als Medizin erlaubt haben werden.

Die US-Bundesstaaten, in denen Cannabis bereits legalisiert wurde, fungieren für den Rest der Welt (und der USA) so ein wenig als groß angelegtes Sozialexperiment mit dem Thema: Was geschieht innerhalb einer Gesellschaft, wenn die Cannabisprohibition aufgehoben wird und Gras auf einmal legal und omnipräsent ist?

 

Kürzlich berichteten wir anhand solcher Erhebungen über die heimlichen Verlierer der Legalisierung, aber es gibt natürlich auch heimliche Gewinner (also jetzt mal abgesehen von der Cannabisindustrie, den Cannabiskonsumenten, den Kranken, der Strafverfolgung und der Gesellschaft als Ganzes). Professoren der Universität von Connecticut und der Georgia State University haben nun anhand der Auswertung von Scannerdaten aus den Jahren 2006 bis 2016 herausgefunden, wer da insgeheim noch so vom Cannabisboom profitiert. Eine wirkliche Überraschung ist es nicht: insbesondere Kartoffelchips (5,3 %), Kekse (4,1 %) und Eiscreme (3,1 %) erlebten statistisch und ökonomisch gesehen signifikante Absatzsteigerungen dort, wo Kiffen legal ist.

 

Also, liebe Süßigkeiten- und Junkfood-Produzenten, schickt doch mal ein paar Cannabislobbyisten in den Bundestag oder, noch besser, spendet dem Deutschen Hanfverband (DHV) ein paar Milliönchen, das wird sich über kurz oder lang auszahlen!

Was in Deutschland seit Jahren immer wieder debattiert wird, könnte in der Schweiz nun endlich Realität werden. Cannabis-Modellprojekte wurden in beiden Ländern bisher zwar immer wieder mit hartnäckiger Regelmäßigkeit auf die politische Agenda gesetzt (die letzte derartige Forderung kam erst vor ein paar Tagen aus Düsseldorf), letztlich scheiterten die Bemühungen in beiden Parlamenten aber immer wieder an den schnöden Realitäten des Betäubungsmittelgesetzes.

 

Zumindest die Eidgenossen sind nun aber scheinbar gewillt, diese Hürde ein für allemal durch eine Gesetzesänderung aus dem Weg zu räumen. Der für die Änderungen zuständige Bundesrat stellt zu diesem Zweck einige Rahmenbedingungen für die Cannabis-Experimente auf:

- Erlaubt ist demnach nur eine örtlich begrenzte Freigabe auf Zeit mit limitierter Teilnehmerzahl
-
Die jeweilige Gemeinde muss ihre Zustimmung geben
-
Die Versuche müssen hohen wissenschaftliche Standards genügen, Minderjährige sind ausgeschlossen.



Es ist wahrscheinlich, dass eine Abgabe von Cannabisblüten über das Apothekennetz und unter der wissenschaftlichen Begleitung von Universitäten stattfinden wird. Wie auch immer es letztlich im Einzelnen ausgestaltet werden wird, am Ende steht hoffentlich die vollständige Legalisierung.

Nach dem Amtsantritt von Präsident Erdoğan im Jahr 2014 besann sich die Türkei, die international eine wichtige Rolle als Schnittstelle zwischen Europa und dem Nahen Osten darstellt, zuletzt immer stärker auf konservative Werte und probte die Abgrenzung vom Westen.

 

Zumindest im Bereich Cannabis weicht diese Haltung gerade einer euphorischen Goldgräberstimmung. Denn um der kriselnden türkischen Wirtschaft neues Leben einzuhauchen, plant Erdoğan, der jahrzehntelangen Stigmatisierung ein Ende zu setzen. Regierungstreue Medien stimmen bereits auf das Loblied des „grünen Schatzes“ ein, der so wunderbar vielseitig einsetzbar und in der türkischen Kultur schließlich auch fest verankert sei. In der Tat besaß die Türkei einst eine florierende Hanfindustrie, auch der Konsum von berauschenden Cannabisprodukten war in den Kaffeehäusern und in bestimmten muslimischen Orden an der Tagesordnung. Das Agrarministerium stellt nun Unterstützungen für zukünftige Hanfbauern in Aussicht, um den landwirtschaftlichen Umschwung zu befeuern.

 

Die emotionale Seite der Debatte bespielt der Präsident natürlich selbst, mit Hanf-Anekdoten aus seiner Kindheit und der Verteufelung der USA, die die internationale Cannabisprohibition zu ihrem eigenen Vorteil international durchgesetzt hätten. Doch bekanntlich stellen die Vereinigten Staaten die Welt momentan mal wieder auf den Kopf und so überrascht es nicht, dass die erneute türkische Hanfbegeisterung Gerüchten zufolge wohl auch mit einem Fingerzeig der US-Beratungsfirma McKinsey zu tun hat...

Das US-Cannabisunternehmen MedMen sorgt momentan mit einem spektakulären Werbeclip für Aufsehen. Das Unternehmen mit Niederlassungen in Kalifornien, Nevada New York und Florida beauftragte niemand geringeren als den Oscar-prämierten Regisseur Spike Jonze (Her, Being John Malkovich, Jackass), der für seine überbordende Kreativität und seinen schrägen Humor bekannt ist, mit der Regie des etwa zweiminütigen Spots.

 

Erzählt wird die Geschichte der Cannabisprohibition vom hanfanbauenden George Washington über den War On Drugs in 1980er-Jahren bis zur (teilweisen) Re-Legalisierung im Schnelldurchlauf. Und was soll man sagen? Spike Jonze jedenfalls macht seinem Namen mal wieder alle Ehre und beschert dem Zuschauer ein Fest für die Augen. Gedreht im Stil der "Mannequin-Challenge" fließen vermeintliche Standbilder ohne Schnitte ineinander über, während die Kamera wie schwerelos durch die kunstvoll arrangierten Tableaus gleitet. Das ist vielleicht nicht mehr ganz neu, so gut gemacht wie hier aber immer noch ein echtes Eye-Candy mit wichtiger Botschaft.

Mike Tyson scheint sich in der Cannabis-Branche rundherum wohl zu fühlen (sieh Bild). Wie Highway bereits berichtete, plant der ehemalige Schwergewichtsboxer, der sich nach wie vor enormer Popularität erfreut, den Bau eines riesigen Wellness- und Vergnügungskomplexes mit Schwerpunkt auf Cannabisprodukten und -lifestyle in Desert Hot Springs. Um noch mehr Aufmerksamkeit für dieses millionenschwere Projekt zu gewinnen, veranstaltete der ehemalige Champion nun ein Cannabis-Musikfestival namens „Kind“ auf dem (noch unbebauten) Grundstück der „Tyson Farm“.

 

Das Ein-Tages-Festival mit Headlinern wie „Miguel“ und „Ferg“ zog mehrere Tausend Feierlustige an, die auf dem Gelände zwar keine Cannabisprodukte kaufen konnten, aber dafür selbst mitgebrachtes in Ruhe konsumieren durften. Weitere Bilder der Veranstaltung gibt es hier. Wie man sieht, ist das ganze in Sachen Line-up und Andrang zwar (noch) keine Konkurrenz für das weltberühmte Coachella-Festival, das jedes Jahr auf der anderen Seite des Valley, in Palm Springs, stattfindet, aber ein Anfang ist gemacht.

Jetzt kann es ganz schnell gehen! Nicht nur in Nordamerika tut sich was in Sachen Cannabislegalisierung, auch in Mittelamerika rumort es. Bereits im November 2018 berichtete Highway, dass das mexikanische Verfassungsgericht das geltende Cannabis-Verbot für ungültig erklärte. Für Freitag, den 22. Februar, wird von der ersten Kammer des obersten Gerichtshofs nun die Veröffentlichung einer Anweisung erwartet, die alle Richter in Mexiko anweist, den Bürgern den Anbau und den Konsum von Cannabis zu gestatten bzw. ihnen Schutz vor polizeilicher Strafverfolgung zu gewähren. Und zwar unverzüglich.

 

Dies gilt vorerst allerdings nur, solange keine Rechte dritter verletzt werden und keine kommerziellen Ambitionen beim Grower bestehen. Es wird dann der Politik obliegen, die entsprechenden Gesetze schnellstmöglich zu reformieren und das Land in Sachen Cannabis neu auf Kurs zu bringen. Zum Ende der Woche wird es also auf jeden Fall spannend, doch eines scheint jetzt schon klar: Mexiko steht nur einen winzigen Schritt vor der Cannabis-Legalisierung. Wie die dann letztlich genau geregelt sein wird, ist allerdings noch unklar.