Die vollständige Legalisierung in Kanada rückt immer näher: Am 7. Juni nickte der kanadische Senat den Cannabis Act, Bill C-45, mit einer komfortablen Mehrheit von 56 zu 30, bei einer Enthaltung, ab. Die Abstimmung beendet 90 Jahre Prohibition und macht Kanada zur ersten G7-Nation, die Cannabis vollständig legalisiert. Das neue Gesetz muss nun noch lediglich einer Prüfung durch das Abgeordnetenhaus (Royal Assent) standhalten, bevor es endgültig in Kraft treten kann. Nach dem Gesetz wird es zum Großteil in der Hand der verschiedenen Provinzen liegen, die Legalisierung nach ihrem Gutdünken auszulegen. Landesweit aber wird die erlaubte Menge bei 30 Gramm pro Person liegen. Coffeeshops nach holländischem Muster wird es bis auf weiteres nicht geben, das Konsumrecht wird lediglich für die Privatsphäre gelten. Ebenso wird das Marketing und das Verpackungsdesign von Cannabisprodukten, ganz wie in den USA, strengen Richtlinien unterliegen. Außerdem wird es erlaubt sein, bis zu fünf Pflanzen in den eigenen vier Wänden aufzuziehen, solange die entsprechende Provinz dies nicht auf eigene Faust wieder verbietet, wie es beispielsweise Quebec und Manitoba bereits getan haben.

Dramatische Szenen spielten sich am Londoner Flughafen Heathrow ab: Polizisten fingen Charlotte Caldwell und ihren 12-jährigen Sohn Billy bei ihrer Rückkehr aus Kanada mit einem Sechs-Monatsvorrat Cannabisöl ab und beschlagnahmten die Medizin, die dem Kind, das an einer extremen Form der Epilepsie mit bis zu 100 Anfällen am Tag leidet, Linderung verschaffen sollte. Obwohl der Zustand des Jungen (und der verzweifelten Mutter) für die Gesetzeshüter (siehe Foto) offensichtlich gewesen sein muss, hatten sie keine andere Wahl, als das heilsame Öl einzukassieren. Nach Angaben der Mutter hatte einer der Beamten, angeblich selbst Familienvater, bei der Aktion Tränen in den Augen, da ihm der Ernst der Lage bewusst war. Die Mutter zeigt sich nun kämpferisch und will bei der nächsten Gelegenheit erneut nach Kanada reisen. Schlimm: Nur einen Tag nach der Konfiszierung hatte der Junge bereits einen schweren Anfall, so berichtet die aufgebrachte Mutter.

Cannabis ist auf dem Vormarsch – auch in Deutschland. Die Nuuvera Deutschland GmbH aus Hamburg, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Aphria, einem der größten Cannabis-Konzerne Kanadas, erwarb nun zum Preis von 1,2 Millionen Euro 25,1 Prozent Anteile an der Berliner Klinik Schöneberg, wie „Cision Canada“ berichtet.

 

Durch den Erwerb soll nicht zuletzt die Strategie, deutsche Ärzte und Patienten besser über medizinisches Cannabis aufzuklären, verfolgt werden. Auch stellt dies den ersten Schritt des Plans dar, Schmerzbehandlungszentren in Deutschland einzurichten.

 

„Mit dieser Partnerschaft legen wir den Grundstein für eine Vorreiterrolle in der medizinischen Versorgung“, sagte Hendrik Knopp, Geschäftsführer von Nuuvera, dem kanadischen Medienunternehmen. „Wir konzentrieren uns darauf, einen patientenzentrierten Zugang zu medizinischem Cannabis in Deutschland zu schaffen und das Bewusstsein und die Aufklärung von Ärzten und Patienten hinsichtlich der therapeutischen Eigenschaften von medizinischem Cannabis zu verbessern.“

 

„Der deutsche Markt bietet mit die attraktivsten Chancen für medizinisches Cannabis überhaupt. Dieser Deal ist ein wichtiger Schritt, um die Präsenz von Nuuvera im Land zu stärken“, sagte Vic Neufeld, Geschäftsführer von Aphria. Bleibt zu hoffen, dass er recht behält und medizinisches Cannabis in Deutschland weiteren Rückhalt erfährt.

Noch vor Kurzem durften wir mit Freude darüber berichten, dass die Supermarktkette Lidl in der Schweiz CBD-Cannabis-Produkte in ihr Sortiment aufnimmt. Ohne Frage ein großer und wichtiger Schritt, um Cannabis weiter im Alltag der Bürger zu etablieren und die gesellschaftliche Akzeptanz zu steigern (auch wenn das in Kanada nur begrenzt nötig zu sein scheint). Doch nur ein Tropfen auf den heißen Stein im Vergleich zu den Plänen einer der größten Supermarktketten Kanadas: die Loblaw Companies LTD. plant im Rahmen der für Juli anberaumten landesweiten Legalisierung in den dichter besiedelten Regionen Neufundlands und Labradors Marihuana zum Freizeitkonsum anzubieten. Verkauft werden soll das (natürlich THC-haltige) Blütenmaterial in bereits bestehenden, an die regulären Lebensmittelläden angeschlossenen Kiosken, in denen momentan Tabakprodukte an den Mann gebracht werden. Loblaws (so der Name der Filialen) ist mit über 2.000 Filialen der größte Lebensmittelvertrieb in Kanada und nimmt national einen vergleichbaren Stellenwert ein wie Walmart in den USA.

 

Du möchtest mehr Informationen über Cannabis und den Anbau von Cannabis? Wir können dir helfen: An jedem gut sortierten (Bahnhofs-)Kiosk sowie Head- und Growshop kannst du die brandneue Ausgabe von Highway – Das Cannabismagazin für lächerliche 2,60 Euro erwerben:

 Link: Highway am Kiosk finden (Deutschland) Link: Highway 03/2018 als E-Paper (PDF) kaufen Link: Highway 03/2018 für Kindle bei Amazon kaufen Link: Inhaltsvorschau von Highway 03/2018

Dass die Cannabispflanze nicht nur eine hervorragende Heilpflanze ist, sondern auch ein vielseitig einsetzbarer, umweltfreundlicher Rohstoff, ist unter Hanffreunden längst bekannt.



Schon 1941 präsentierte der Autobauer Henry Ford der Öffentlichkeit ein voll funktionsfähiges „Hemp Car“, ein Auto, in dem ausschließlich Materialien aus Hanf und Soja verbaut wurden und das mit einem aus Hanf gewonnen Alkohol angetrieben wurde.



Das kanadische Cannabisunternehmen Hempearth ist nun noch einen Schritt weiter gegangen und hat gleich ein ganzes Kleinflugzeug gebaut. Von den Sitzen über die Flügel bis zum Kraftstoff: alles wird aus Hanf gewonnen. Das Flugzeug hat eine Flügelspannweite von knapp elf Metern und ist ohne Abstriche für einen Piloten und vier Passagiere nutzbar. Es verbraucht dank des geringen Gewichts auch noch vergleichsweise wenig (Hanf-)Sprit. CEO Derek Kesek will mit seinem Flieger auf das riesige Potenzial von Hanf als Baumaterial hinweisen und ist sich sicher: „Das ist die Art von Zukunft, die wir hier auf der Erde haben wollen.“

Oft liest man von Cannabis-„Plantagen“, wenn tatsächlich Growboxen oder auch mal größere Räume mit einigen Hundert Cannabispflanzen gemeint sind. Mit dem Wort Plantage werden allerdings eigentlich deutlich größere landwirtschaftliche Betriebe bezeichnet. Inzwischen, im Jahr 2018, gibt es jedoch auch tatsächlich Cannabis-Plantagen, die diese Bezeichnung auch verdient haben.

 

Auch wenn dieser Titel in der letzten Zeit öfter mal wechselt, darf sich nun Canopy Growth aus Kanada damit schmücken – gerade rechtzeitig zur Legalisierung, die voraussichtlich am 1. Juli 2018 in Kanada in Kraft treten wird. Wie die „Rheinische Post“ berichtet, bietet die 100.000 Quadratmeter große Anlage in Langley nahe Vancouver Platz für 350.000 Cannabispflanzen. Die Lampen und Wärmestrahler der staatlich geprüften Cannabis-Plantage verbrauchen mehr (von dem aus Wasserkraft gewonnenem) Strom als eine komplette Großstadt.

 

Pro Jahr sollen in Langley mehr als 40 Tonnen geerntet werden – die erste Ladung gerade rechtzeitig zur Legalisierung in drei Monaten.

Dass man sich als Cannabisfreund in Deutschland so einiges an Vorurteilen und Halbwahrheiten in Bezug auf das bevorzugte Genussmittel anhören muss, daran haben sich die meisten Kiffer mittlerweile gewöhnt. Im sicheren Bewusstsein, die besseren Argumente auf ihrer Seite zu haben, wird inzwischen vieles mit Humor genommen, um die Gegenseite und ihre veralteten Ansichten der Lächerlichkeit preiszugeben. Mit einer Drogenbeauftragten wie Marlene Mortler, CSU, hat die Szene in dieser Hinsicht natürlich auch einen dankbaren, weil erstaunlich ahnungslosen, Gegenpart.

 

Doch auch in einem Land, dass in Sachen Cannabispolitik und –akzeptanz schon deutlich weiter ist, ja, wo sogar noch dieses Jahr die vollständige Legalisierung in Kraft treten wird, halten sich selbst ziemlich abwegige Vorurteile scheinbar hartnäckig. Wir sprechen hier natürlich von Kanada und im Speziellen von einem Vorfall, der sich auf einer Schulversammlung im Bezirk York ereignete. Ein speziell dafür ausgebildeteter Polizeibeamter sprach dort vor der interessierten, katholischen Schülerschaft angesichts der nahenden Freigabe über die Gefahren von Cannabis.

 

Der gute Mann ließ es sich im Rahmen dieser Veranstaltung doch tatsächlich nicht nehmen auf eine Studie zu verweisen, nach der „(…) Marihuana das Testosteronlevel senkt (…)“ und als Folge dessen rund 60 % der jugendlichen Konsumenten „Männerbrüste“ entwickeln würden. „Doobies make boobies“, so die eindringliche Warnung des polizeilichen Drogenbeauftragten. Dumm nur, dass es Studien mit derartigen Ergebnissen niemals gegeben hat und es sich viel mehr um eine Art „Urban legend“ handelt, wie Experten korrigieren.

 

Das ist mittlerweile wohl auch der Polizei von York klar geworden, die sich kurze Zeit später mit einem viel beachteten Tweet für die misslungene Aufklärungsveranstaltung entschuldigte.

Bad Bramstedt, ein 14.000-Seelen-Kaff im Norden Deutschlands, steht seit Neuestem im Fokus eines Cannabis-Unternehmens aus Kanada.

 

Nuuvera produziert medizinisches Marihuana und hat vor, durch massiven Import (von etwa 1,2 Tonnen Cannabis ist die Rede) die Versorgungslücken zu schließen, die seit der medizinischen Legalisierung in Deutschland auftreten. Zu diesem Zweck wird die Firma in dem norddeutschen Städtchen ein massives Hochsicherheitslager errichten, das einen der größten und schwersten Tresore Norddeutschlands beherbergt. In dem mehrere Hundert Kilo schweren Monstrum aus Stahlbeton soll in Zukunft Cannabis im Wert von bis zu zehn Millionen Euro gelagert werden. Bald soll der erste Spatenstich gesetzt werden und bereits im Sommer soll der Bau abgeschlossen sein.

 

An alle, die jetzt schon auf dumme Gedanken kommen: Ganz in der Nähe der geplanten Weed-Festung befindet sich übrigens eine Polizeiwache.

Legal, illegal, scheißegal – Weihnachten! So ungefähr muss der Gedanke beim kanadischen Versandhändler Coast to Coast Medicinals ausgesehen haben – denn obwohl Marihuana in Kanada noch für mindestens einige Monate illegal bleibt (bevor es dann im Laufe des Jahres 2018 flächendeckend legalisiert wird), wurde auf der Website des Unternehmens ein Adventskalender mit Weed hinter den Türchen angeboten.

 

Insgesamt 26 Gramm Marihuana stecken in dem Weihnachtskalender. Lorilee Fedler von Coast to Coast Medicinals sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass sie mit der Auslieferung kaum hinterhergekommen seien – sie hätten mit 20 bis 30 Bestellungen des knapp 150 Euro teuren Adventskalenders gerechnet, tatsächlich gab es allerdings über 3.000 Bestellungen, von denen einige nicht mehr rechtzeitig beliefert werden konnten.

 

Und die kanadische Polizei? Die weiß davon. Und ihr ist es egal. Legal, illegal, scheißegal – Weihnachten!

 

 

Du möchtest mehr Informationen über Cannabis und den Anbau von Cannabis? Wir können dir helfen: An jedem gut sortierten (Bahnhofs-)Kiosk sowie Head- und Growshop kannst du die brandneue Ausgabe von Highway – Das Cannabismagazin für lächerliche 2,60 Euro (2,99 Euro in Östereich, 4,20 CHF in der Schweiz) erwerben:

 

 

Link: Highway am Kiosk finden (Deutschland)  Link: Highway als E-Paper (PDF) kaufen  Link: Highway für Kindle bei Amazon kaufen Link: Inhaltsvorschau von Highway 06/2017

Bier und Gras – passt eigentlich ganz gut, kann man sagen. Auch auf geschäftlicher Ebene: mit diesen beiden Drogen kann unendlich viel Geld verdient werden. Mit Cannabis neuerdings auch immer häufiger ganz legal, sei es mit medizinischem Marihuana oder auch in den entsprechenden US-Staaten mit legalem Gras für den Freizeitgebrauch.

 

Eigentlich kämpfen die Alkohol-Hersteller, genau wie praktisch alle großen Pharmakonzerne, gegen Marihuana und dessen Legalisierung, denn legales Cannabis ist eine große Gefahr für die Verkaufszahlen von Schnaps und Pillen. Doch ein Alkohol-Konzern unternahm nun den einzig wirklich logischen Schritt: Da die Legalisierung von Cannabis eh nicht aufzuhalten ist, wie der Chef des Unternehmens Constellation Brands, das unter anderem mit der bekannten Biermarke Corona sein Geld verdient, sagt, setzt man nun halt parallel auch auf Marihuana.

 

Damit ist Constellation tatsächlich das erste Alkohol-Unternehmen, dass nun auf zwei Drogen setzt. Dazu wurden 191 Millionen Dollar investiert, um 10 Prozent der Anteile am kanadischen Cannabis-Produzenten Canopy Growth zu erwerben.

 

Doch Constellation will nicht nur stiller Partner sein, sondern auch aktiv neue Produkte entwickeln. Wenn Konsumenten die Wahl hätten zwischen einem Bier, einem Glas Wein oder Schnaps und einem mit Marihuana versetzten Getränk, dann wolle man auch in der Lage sein, alle vier anzubieten, so Constellation-Chef Rob Sands. Ins US-Geschäft möchte der Konzern allerdings erst nach einer erwarteten landesweiten Legalisierung einsteigen und sich solange auf den kanadischen Markt konzentrieren.

Seite 1 von 2
  1. Trendy
  2. Top