Abgesehen von Reggae und Dancehall gibt es heutzutage wohl keine Musikrichtung, die so eng mit dem Konsum von Cannabis verzahnt ist wie Hip Hop. Allerdings hat der Konsum hier keine religiösen oder spirituellen Wurzeln, sondern ist vielmehr Ausdruck eines Lifestyles, der der bürgerlichen Gesellschaft mit ihren Werten und Regeln den Mittelfinger zeigt.

Mittlerweile hat sich ein eigenes Sub-Genre gebildet, in dem Cannabis(-konsum) nicht nur Begleiterscheinung ist, sondern essentieller Bestandteil von Lyrics und Videoclips. Unter den deutschsprachigen Weed-Rappern ist Herzog einer der bekanntesten und erfolgreichsten. Nicht nur, dass er als einer der ersten deutschsprachigen Rapper seine eigene Cannabissorte (Herz OG) kreiert hat: Nun ist der 32-jährige Berliner auch der erste Rapper, der dank eines Rezepts ganz legal am Joint ziehen darf.

Um diesen Umstand zu feiern, hat er nun ein Video veröffentlicht, in dem er sich sein Kraut in der Apotheke abholt und daraufhin einer ausgiebigen Prüfung mittels Vaporizer unterzieht. Sein Fazit: „Schmeckt sehr lecker, es macht high, ist ziemlich fruchtig. Es schmeckt so ein bisschen, wie es im Krankenhaus riecht.“

Hier könnt ihr euch den Clip in voller Länge ansehen:

Dass der Konsum und Besitz von Marihuana in den USA, trotz nicht weniger lobenswerter Ausnahmen, nicht in jedem Bundesstaat gern gesehen wird, musste der amerikanische Rap-Star Young Thug, der mit bürgerlichem Namen Jeffrey Lamar Williams heißt, nun (zum wiederholten Male) am eigenen Leib erfahren.

In Georgia wurde der exzentrische, bei Kritik und Publikum aber gleichermaßen beliebte Rapper bereits vergangenen Samstag von der Polizei im Rahmen einer Verkehrskontrolle mit 2,5 Unzen (entspricht etwa knapp 71 Gramm) Marihuana im Gepäck erwischt. Wie es sich für einen echten "Thug" gehört, fanden die Cops auch noch knapp 50.000 Dollar in Cash und eine Schusswaffe. Das alles wäre vielleicht gerade noch halb so wild, wenn der Musiker nicht bereits im Jahr 2015 in Konflikt mit dem Gesetz gekommen wäre, als Polizeikräfte sein Anwesen stürmten. Seine Anwälte konnten eine Anklage wegen illegalen Drogenbesitz von Marihuana und Kokain damals gerade noch abschmettern.

Seit Mittwoch ist Young Thug zwar nun nach einer Kautionszahlung wieder auf freiem Fuß, nach dem wiederholten Vergehen stehen die Chancen für einen ähnlich glimpflichen Ausgang wie 2015 aber jetzt sehr viel schlechter.

Cannabis und Rap – das gehört zusammen seitdem der Hip-Hop erfunden wurde. In den Vereinigten Staaten beschränkt sich die Kollaboration schon länger nicht mehr nur auf diverse Liebesbekundungen der Rap-Musiker ans grüne Kraut, nein, Stars wie Snoop Dogg, Kurupt, Wiz Khalifa und viele andere haben ihre eigenen Weed-Strains auf dem Markt, die dort in den Dispensaries und/oder als Samen verkauft werden.

 

Praktisch zeitgleich haben nun ein deutscher Rapper und ein Rap-Duo aus Deutschland bekanntgegeben, ebenfalls ins Weed-Geschäft einzusteigen und mit ihren guten Namen zukünftig für eine Cannabissorte zu stehen: Die beiden Rapper Plusmacher und Botanikker, die zusammen „Die Kushhunters“ bilden, kündigten in der vergangenen Woche an, dass sie nun die ersten deutschen Rapper mit eigener Grassorte seien. Bei ihrer Sorte handelt es sich um einen reinen CBD-Strain, der somit in der Schweiz legal verkauft werden darf, jedoch keine berauschende Wirkung bietet. Erhältlich ist diese Sorte über den Mr. Nice Shop in Basel (www.misternice.ch).

 

Rapper Herzog annoncierte hingegen, dass er seinen eigenen – THC-haltigen – Strain in Samenform auf den Markt bringen wird: „Ich freue mich euch mitteilen zu können, dass ich der erste deutsche Rapper bin, der seinen eigenen THC-Strain als Samen auf den Markt bringt. Das gute Pflänzchen hört auf den wundervollen Namen ,HERZ OG‘ und ist in Zusammenarbeit mit Exotic Seed aus Madrid in Spanien in den letzten 1 1/2 Jahren entstanden. Es handelt sich um die potente Kreuzung von Larry OG & Kosher Kush – kalifornische Genetiken, die bereits diverse Preise und Cups eingeheimst haben. Die Samen werden international vertrieben, es folgen weitere Infos und der Vorverkauf startet demnächst.“

 

Du möchtest mehr Informationen über Cannabis und den Anbau von Cannabis? Wir können dir helfen: An jedem gut sortierten (Bahnhofs-)Kiosk sowie Head- und Growshop kannst du die brandneue Ausgabe von Highway – Das Cannabismagazin für lächerliche 2,60 Euro (2,99 Euro in Östereich, 4,20 CHF in der Schweiz) erwerben:

 

Wiz Khalifa, der erfolgreiche US-Rapper, der aus seiner Vorliebe fürs grüne Kraut schon lange keinen Hehl mehr macht, hat für seine Anhängerschaft und alle cannabisaffinen Zocker (von denen es bekanntlich einige gibt…) etwas Besonderes im Gepäck: „Wiz Khalifa’s Weed Farm", eine Art Grower- beziehungsweise Aufbausimulation für Android und iOS.

In Anlehnung an etwa das ähnlich gelagerte „Weed Farmer" hat der Spieler die Aufgabe, eine eigene Cannabisplantage aufzuziehen und beständig auszubauen. Je höher die Erträge, desto mehr kann der Spieler in besseres Equipment wie zum Beispiel Lampen investieren, was wiederum die Erntemenge vergrößert.

Khalifa selbst ist von dem Spiel mehr als angetan (welche Überraschung!), wie man auf seinem Instagram-Account erfahren kann: „Es ist ein unterhaltsames Spiel und ich zock es die ganze Zeit. Besser als Pokémon!“ Doch wie man sich im Gameplay-Video (siehe unten) überzeugen kann, macht das Ganze tatsächlich einen mehr als soliden Eindruck.

Passend zum Inhalt des Spiels ist der Veröffentlichungstermin gewählt worden: Das Spiel erscheint offiziell am 20. April, dem Weltkiffertag. Doch aufgepasst: Wer schon jetzt in den Genuss des Spiels kommen will, kann sich auf der Website für eine Testversion bewerben und mit etwas Glück auch noch ein Meet & Greet mit Wiz Khalifa im Kifferparadies Colorado gewinnen (natürlich inklusive Flug und Übernachtung).

Zehn Kilo Gras soll klein-klein für 100.000 Euro den Besitzer gewechselt haben. Zusätzlich wurden gefälschte LSD-Trips und Speed-Kapseln, die mit Koffeinpulver gefüllt waren, an den Mann gebracht. Im Fall der Speed-Kapseln sollen Ausgaben von 50 Euro Einnahmen von 6.000 Euro gegenübergestanden haben. Verkauft hat den ganzen Kram eine Salzburger Jugendbande, die sich in Anlehnung an die deutsche Rap-Gemeinschaft mit dem gleichen Namen ebenfalls „187 Straßenbande“ genannt hat.

 

Die Jungs von den Hamburger 187ern werden sich jedenfalls bedanken: Große Teile des Salzburger „Ablegers“ sind noch im Jugendalter, auch ein guter Teil der Kundschaft ging wohl noch zur Schule, wie das „Wochenblatt“ berichtet. Insgesamt wurden nun 90 Anzeigen erstattet. So wie es scheint, gingen die jugendlichen Dealer nicht nur äußerst dilettantisch (prahlend und mit der Kohle winkend) vor, sondern sollen nach eigenen Aussagen sogar „gerne einmal im Gefängnis sitzen“ wollen, wie bei der „Kronenzeitung“ zu lesen ist. Vielleicht wird ihr Wunsch nun erfüllt.

Ferris MC und Eko Fresh treten neuerdings gemeinsam in der Weed-Serie Blockbustaz auf ZDFneo auf (wir berichteten). Auch in der Serie verkörpert Eko Fresh einen Rapper. Dieser hört auf den Namen MC Sol und hat schon einige Lieder draußen, die natürlich auch in der „echten Welt“ zu hören und zu sehen sind. Mit dem Track „Ganja Ganja“ wird auf humorvolle Art für das grüne Kraut (und natürlich auch für die Serie Blockbustaz) geworben. Als Feature ist Alphatier (besser bekannt als Moritz Bleibtreu) mit am Start. Wir sagen: Daumen hoch!

Die kanadische TV-Serie Trailer Park Boys geht inzwischen in die zehnte Staffel und kann sich weltweit allergrößter Beliebtheit erfreuen – denn jeder sieht gerne einem Haufen White Trash zu, der auf einem Trailerpark wohnt und versucht mit Grasanbau ein paar Dollar zu verdienen, bzw. ein paar Dollar zu verdienen, um Gras anbauen zu können. Zumindest wenn die Serie wie im Fall von Trailer Park Boys gut gemacht ist.

 

Ein ähnliches Konzept scheint nun hinter der frisch angekündigten deutschen Fernsehserie Blockbustaz zu stehen: Das Leben des deutschen Plattenbauprekariats soll auf amüsante Weise verbildlicht werden. Die beiden „Schauspieler“ Ekrem Bora alias Eko Fresh und Sascha Reimann, besser bekannt als Ferris MC, stellen die beiden Hauptfiguren dar, die im Kölner Sozialbezirk leben und auf ihrem Hausdach Gras anbauen. Die Pilotfolge wurde bereits vor anderthalb Jahren ausgestrahlt, nun ist daraus eine komplette Serie entstanden, die heute startet.

 

Da es sich um eine deutsche Produktion handelt, kann man aber von zwei Dingen ausgehen: Das Weed wird keine allzu große Rolle spielen und die Qualität, vor allem der Witze, wird ziemlich niedrig sein. Auch die beiden Darsteller Bora und Reimann machen eigentlich keinen Mut, heute Abend um halb elf den Fernseher einzuschalten. Wer es dennoch wagen möchte: Die erste halbstündige Folge wird heute um 22:30 Uhr auf ZDFneo ausgestrahlt, die kommenden Folgen sind zukünftig immer dienstags auf demselben Sendeplatz zu sehen.

 

Einen kleinen Vorgeschmack könnt ihr dem untenstehenden Trailer entnehmen:

Artist: Social Contact

Titel: Blunts and Liquor

Genre: Rap

Jahr: 1999

 

Prägnante Line: When I die bury me with a ton of Purple Haze

 

Trotz des Namens ist Social Contact ziemlich unbekannt. Im Internet ist auch bloß die Vinyl-Single „Money & The Scuma“ aus dem Jahr 1999 erhältlich, bei „Blunts and Liquor“ handelt es sich um die B-Seite. Angenehmer Weed-Rap aus den letzten Momenten des ausgehenden Jahrtausends – unbedingt reinhören!