Angesichts der andauernden Gegenüberstellung von Alkohol und Cannabis, die sowohl von Legalisierungsbefürwortern als auch -Gegnern immer wieder vorgebracht wird (mit unterschiedlichen Stoßrichtungen freilich) und die man durchaus als absurde Substanz-Rivalität bezeichnen könnte, entbehrt es nicht einer gewissen Ironie wie nah Cannabis- und Hopfengewächse sich verwandtschaftlich eigentlich stehen: denn botanisch gesehen sind sie sozusagen „Geschwister“ unter dem Dach der Familie der Hanfgewächse. 

 

Es darf allerdings bezweifelt werden, dass der Grower, der sich das seit 1968 vor sich hin rottende Ibing-Brauereigebäude aus diesem Grund aussuchte, um dort in Ruhe sein Cannabis anzubauen. Vielmehr interessierte ihn wohl die auf den Bildern erkennbare Abgeschiedenheit der Anlage mitten in einer Bauruine in Mülheim an der Ruhr nahe Duisburg. Leider war der Ort dann wohl doch nicht abgeschieden genug, zumindest einem anonymen Hinweisgeber schien der Anbau dort ein Dorn im Auge gewesen zu sein.

 

Elf Pflanzen wurden bei dem Polizeieinsatz gefunden, der Betreiber konnte laut Presseberichten bisher glücklicherweise nicht ermittelt werden. Und auch wenn seine Pflanzen nun zerstört werden: junge Cannabispflanzen, die auf einem verrosteten Bier-Braukessel gen Himmel wachsen (siehe oben rechts auf dem Artikelfoto) – damit hat der Unbekannnte (ob nun bewusst oder nicht) ein schönes Bild für einen längst überfälligen Paradigmenwechsel in der Drogenpolitik kreiert. Nichtsdestotrotz ist es natürlich schade, dass es nach dem Aus des Ibing-Pils nun bis auf Weiteres auch kein Ibing-Weed gibt...

Die Wahl des richtigen Orts hat einen wichtigen Einfluss auf den Anbauverlauf und die Qualität der Ernte. Falls ein Gewächshaus bereitsteht, wird es wohl nicht mehr versetzt werden. Jedenfalls sollte es sich am besten in sonniger Lage und auch in Wassernähe befinden, damit das Bewässern nicht zur Qual wird. Im Nachfolgenden erläutere ich, wie der optimale Ort für einen Anbau am besten auszusehen hat. Es sollten bei der Auswahl keinerlei Kompromisse eingegangen werden, sondern ein Platz gesucht werden, der den festgelegten Kriterien voll entspricht.

 

Töpfe oder Beet?

Bereits bei der Auswahl des Orts sollte entschieden werden, ob man die Pflanzen in Töpfen oder im Beet züchten möchte. Beides hat seine Vor- und Nachteile, mit denen man rechnen muss. Eine klare Antwort auf diese Frage gibt es nicht. Alles hängt von den Umständen ab. Im Folgenden sollen diese Unterschiede herausgearbeitet werden. Töpfe haben den Vorteil, dass sie überall platziert werden können: unter freiem Himmel, im Gewächshaus sowie am Fenster, auf dem Balkon oder der Terrasse. Das bedeutet auch, dass die Pflanzen verstellt werden können, etwa wenn sie versteckt werden müssen oder die Witterungsverhältnisse dies verlangen, beispielsweise bei mangelnder Sonne, wegen Wind oder bei Hagel. Zwei weitere Vorteile sind die bessere und leichtere Dosierung von Düngemitteln sowie der einfachere Schutz vor Bodenschädlingen, Unkraut und dergleichen. Aber der Anbau in Töpfen birgt auch Nachteile. So haben die Wurzeln weniger Platz, wenn man einen kleinen Topf wählt – ein großer lässt sich dafür nur schlecht bewegen. Bei selbstblühenden Sorten ist dies zu vernachlässigen. Auch müssen Töpfe häufiger bewässert werden, während in Beeten immer ein Teil der Feuchtigkeit im Boden bleibt. Wenn man also verreisen muss und die Bewässerung nicht gesichert wird, werden Pflanzen eher in Beeten als in Töpfen überleben.

 

Die Vor- und Nachteile von Beeten sind de facto gegenteilig zu denen der Züchtung in Töpfen: Die Pflanzen überleben länger ohne Bewässerung. Im Beet gibt es mehr Platz für Wurzeln. Dieser Vorteil ist im gewissen Maß von der Härte des Bodens abhängig. Je besser ein Beet vorbereitet wird, desto besser werden Wurzeln gebildet. Pflanzen im Beet kann man nur schwer umstellen. Auch riskiert man eine langsame Pflanzenentwicklung, wenn man sie umpflanzt. Außerdem bietet ein Beet mehr Gelegenheiten für Bodenschädlinge, Nagetiere und Unkraut.

 

 

Anbau auf dem Feld

Zum Anbau unter freiem Himmel nutzen manche Züchter Felder, die von Landwirten bearbeitet werden. Sie pflanzen oder sähen ihre Pflanzen einfach zwischen den normalen landwirtschaftlichen Kulturpflanzen ein. Zu diesem Zweck ist ein Maisfeld am besten geeignet und zwar aus mehreren Gründen: Mais wächst in die Höhe, deshalb sind Cannabispflanzen zwischen Mais gut versteckt. Auch wird Mais in der Regel erst im Spätherbst geerntet. Deshalb gibt es eine große Wahrscheinlichkeit, dass Cannabis früher reif wird, also bevor alles durch die Maisernte zunichte gemacht wird. Da Mais in Reihen und regelmäßigen Abständen angebaut wird, kann man sich im Feld leicht orientieren und bewegen. Auch wächst im Maisfeld weniger Unkraut, das die Pflanzen gefährden könnte. Sollte der Cannabisbauer den Maisfeldbesitzer nicht um Erlaubnis gebeten haben, birgt das ganze Unternehmen allerdings auch eine Reihe von Nachteilen: Düngung und Bewässerung sind etwas schwieriger vorzunehmen, denn einen Wasserzugang hat man auf dem Feld nicht. Auch sind häufige Kontrollen der Pflanzen komplizierter – jemand könnte die Ausflüge bemerken. Dies bedeutet auch, dass man sich nie sicher sein kann, ob die Cannabispflanzen entdeckt und von jemand anderem geerntet oder entfernt werden. Auch könnte sich der Feldbesitzer entscheiden, seine Ernte vorzuziehen und dann geht alles verloren. Für Lebensmittel bestimmter Mais wird früher geerntet.

 

Anbau auf fremden Feldern ist meiner Meinung nach nur für Züchter geeignet, die kein eigenes Grundstück besitzen und für die es die einzige Möglichkeit ist, ein paar Cannabispflanzen zu züchten. Allerdings ist dies natürlich auch nicht die einzige Möglichkeit, extern Pflanzen anzubauen. Neben Feldern können auch Waldränder oder andere Lokalitäten genutzt werden. In jedem Fall sollten wenig frequentierte Orte gewählt werden. Zum Beispiel gehen kaum Menschen an Eisenbahngleisen entlang. Ein eigener Garten gibt dem Züchter jedoch weitaus größere Möglichkeiten, die Entwicklung der Pflanzen zu kontrollieren und für sie zu sorgen.

 

Rekultivierung

Bei der Ortsauswahl muss man auch eine künftige Rekultivierung in Betracht ziehen. Oft ist es notwendig, die vorhandene Erde durch eine leichte Erde mit Nährstoffen zu ersetzen. Deshalb sollte sich jeder Gärtner ansehen, ob er am gewählten Ort umgraben kann. Auch muss der Standort hinsichtlich der Pflanzenwelt begutachtet werden. Stark bewachsene Orte, ob mit Brombeeren, Himbeeren, Unkraut oder einer anderen Plage besiedelt, wird man nur sehr schwer in einen Garten umwandeln können. In der Nähe von großen Bäumen läuft man Gefahr, dass deren Wurzeln den Pflanzen Nährstoffe und Feuchtigkeit wegnehmen.

 

Dieser Artikel von Grow-Experte Mr. Jose erschien erstmals in Highway-Ausgabe 01/16