Knast macht kreativ und Not macht erfinderisch. Das bestätigt auch der folgende Fall aus Argentinien: Mit dem Einsatz von Brieftauben haben drei Häftlinge aus Santa Rosa versucht, sich und ihre Knastbrüder mit dem Nötigsten zu versorgen und sich dabei ein kleines Taschengeld zu verdienen. Zu diesem Zwecke bauten sie einen im Dachgeschoss der Anstalt gelegenen Raum zum Taubenstall um, der den Tieren als An- und Abflugpunkt diente.
 
Beim (natürlich nicht genehmigten) Überflug über das Gelände der Haftanstalt, entdeckten die Wachen einen der fliegenden Kuriere und eröffneten sofort das Feuer. Die Wärter waren bereits durch ähnliche Fälle, die in den letzten Jahren in Argentinien bekannt geworden waren, auf die Masche aufmerksam geworden und dementsprechend alarmiert. Ihr Verdacht bestätigte sich, als die Männer einen kleinen Rucksack auf dem Rücken des toten Vogels entdeckten. Ganze 7,5 Gramm Marihuana, einige Tabletten eines Medikaments, das zur Behandlung von Epilepsie eingesetzt wird, und ein USB-Stick befanden sich in der kleinen weißen Tasche.
 
Im Folgenden wurden 15 weitere „Narcopalomas“, so werden die Drogen-Tauben von den Wärtern genannt, im Hauptquartier der Schmuggler gefunden. Eine Frage bleibt jedoch: Was befand sich wohl auf dem USB-Stick?

Was macht man, wenn das eigene Kind krank ist, sehr krank – etwa unter Epilepsie leidet? Und das einzige wirksame Medikament gegen die Epilepsie Cannabis ist? Dann gibt man seinem Kind vermutlich Cannabis, solange es hilft und wenn es die Beschwerden lindert. Und das ganz egal, ob man in Europa oder Südamerika sitzt – und erst recht egal, ob Cannabis legal oder illegal ist.

 

So dachten es sich auch insgesamt 80 Eltern aus Peru, die gemeinsam eine Marihuana-Aufzucht in einem Haus in San Miguel (Lima) betrieben. Dort wurden Cannabispflanzen großgezogen und weiterverarbeitet – das Ganze einzig mit dem Zweck, die kranken Kinder der beteiligten Familien, die unter Epilepsie und anderen Krankheiten leiden, mit wirksamer Cannabismedizin zu versorgen.

 

Doch auch in Peru hat die Polizei ein größeres Interesse daran, Marihuana-Anbau zu verhindern als kranken Kindern und ihren Familien zu helfen. Und so wurde das Cannabis-Haus auseinandergenommen und eine Anklage wegen Drogenproduktion gegen die Eltern vorbereitet. Diese bauten nicht nur Cannabis an, sondern stellten auch etwa Cannabisextrakt her, das unter anderem sehr wirksam gegen Epilepsie hilft.

 

Bis hierhin sind das eigentlich keine guten Neuigkeiten. Aber etwas Positives ist der Geschichte doch abzugewinnen, denn Perus Präsident Pedro Pablo Kuczynski kündigte laut „Independent“ nach dem Polizei-Überfall auf das Cannabis-Haus an, kurzfristig Gesetze entwickeln zu wollen, die einen medizinischen Gebrauch von Cannabis bei schweren Krankheiten zulassen.

 

Hoffen wir, dass er sein Versprechen schon bald in die Tat umsetzt – und außerdem, dass die Eltern der kranken Kinder nicht hart bestraft werden und vor allem, dass es für die Kinder in der Übergangsphase auch weiterhin eine Möglichkeit gibt, an ihre Medizin zu kommen.