Alle Jahre wieder – im Dezember Weihnachten und im Mai natürlich Global Marijuana March (GMM). Denn wenn das Gras immer noch nicht legal ist, muss man halt weiterhin auf die Straße gehen und sich lautstark dafür einsetzen. Der GMM wird dieses Jahr sozusagen volljährig – zum bereits 18. Mal gehen die Menschen in Hunderten Städten dieser Erde auf die Straße. Wenn eine baldige Legalisierung da nicht mal ein schönes Geburtstagsgeschenk wäre.

 

Alle Cannabiskonsumenten sind daher aufgerufen, sich mit den Gleichgesinnten ihrer Stadt (oder der nächstgelegenen) zusammenzutun und beim GMM friedlich und eine riesige Rauchwolke hinterlassend durch die Straßen zu ziehen, um allen übrigen Bürgern zu zeigen, dass wir uns nicht kriminalisieren lassen möchten. Das diesjährige Motto: Legalisierung macht Sinn! Deutschland ist mit über 20 Städten und Österreich mit der Hauptstadt Wien vertreten.

 

Stichtag ist Samstag, der 6. Mai. In der Regel geht es um 14 Uhr los. Nur drei deutsche Städte weichen von diesem Datum ab und veranstalten die Demo eine Woche später. Vergangenes Jahr gab es noch deutlich mehr Termin-Abweichungen, die von einigen Organisatoren nicht ganz so gerne gesehen werden, etwa weil es die Berichterstattung für die unparteiische Presse erschwert. Die teilnehmenden Städte sowie abweichende Daten könnt ihr unserer Übersichtskarte entnehmen.

 

Bei vielen GMMs wird kostenlos Highway – Das Cannabismagazin verteilt werden, also haltet die Augen auf!

Die Hanfparade feierte ihr 20. Jubiläum – auch wenn es eigentlich kein Grund zur Freude ist, wenn sich ehrenwerte Pflanzenfreunde bereits das zwanzigste Jahr in Folge treffen (mussten), um für die Legalisierung von Cannabis auf die Straße zu gehen. Denn Gras und Hasch gehören einfach nicht verboten! Doch das ist nun mal die derzeitige Gesetzeslage und daher wurde am 13. August in Berlin bereits die zwanzigste Hanfparade abgehalten. Und so fanden sich grob geschätzt etwa 10.000 Teilnehmer zusammen, um für die gesellschaftliche Akzeptanz von Hanf als Rohstoff, für kostenloses Cannabis als Medizin sowie für die Freigabe von Marihuana und Haschisch als Genussmittel zu protestieren.

 

 

Weitere Impressionen von der Hanfparade 2016 findest du in diesem Video von Vlogger und Cannabisaktivist Danny-Ralph Cäsar ("Mein Leben mit Cannbis") und natürlich in der kommenden Ausgabe des Highway – erhältlich ab dem 30. August am gut sortierten Kiosk und Growshop!

Eigentlich ist es kein Grund zur Freude, wenn ehrenwerte Pflanzenfreunde sich bereits das zwanzigste Jahr in Folge treffen (müssen), um für die Legalisierung von Cannabis auf die Straße zu gehen. Denn Gras und Haschisch gehören einfach nicht verboten! Doch so ist nun mal die Gesetzeslage und daher findet im Jahr 2016 bereits zum zwanzigsten Mal die Hanfparade statt. Und natürlich soll auch bei bester Laune gefeiert werden – die Legalisierungsbefürworter können sich immerhin auf trockenes Wetter bei Temperaturen von 20 Grad einstellen, sodass zu hoffen ist, dass die Besucherzahlen im fünfstelligen Bereich liegen werden: Auf der Facebook-Seite der Hanfparade haben bislang knapp 10.000 Personen ihre Teilnahme bekanntgegeben, fast doppelt so viele zeigen sich interessiert. Nach Veranstalterangaben konnten im vergangenen Jahr auch etwa 10.000 Demonstranten mobilisiert werden.

 

Hanfparade 2014

 

Die Hauptforderungen des Demonstrationszuges (diesjähriges Motto: „Legalisierung liegt in der Luft“) umfassen die gesellschaftliche Akzeptanz für Hanf als Rohstoff, kostenloses Cannabis als Medizin, für alle die es benötigen, sowie die Freigabe von Marihuana und Haschisch als Genussmittel. Gestartet wird die Hanfparade am Samstag, den 13. August um 13 Uhr am Washingtonplatz (neben dem Hauptbahnhof). Zwischen 13 und 14 Uhr gibt es verschiedene kürzere Reden von Cannabisaktivisten, etwa Steffen Geyer, Georg Wurth vom Deutschen Hanfverband, Frank Tempel von den Linken oder Cannabis-YouTuber Danny-Ralph Cäsar („Mein Leben mit Cannabis“). Um 14 Uhr startet dann der Demonstrationszug, ein Zwischenstopp wird vor dem Bundesministerium für Gesundheit eingelegt, wo Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung ihren Sitz hat.

 

Um 16 Uhr endet der Zug dann am Roten Rathaus in der Spandauer Straße (Alexanderplatz), wo die Abschlusskundgebung abgehalten und die große Leafly-Bühne eröffnet wird. Das amerikanische Unternehmen wagt sich erstmals auf einen anderen Kontinent (Highway berichtete) und kann hoffentlich von einem stärkeren Engagement in Deutschland überzeugt werden. Die Bühne wird auch für musikalische Untermalung (etwa von Eko Fresh oder Ganjaman) genutzt und in den Abendstunden wird die Veranstaltung immer mehr Festivalcharakter annehmen und sich auf verschiedene Afterparties verteilen.

 

Highway wird natürlich für euch vor Ort sein und berichten!

 

Hanfparade

Termin: 13. September 2016, 13 Uhr

Veranstaltungsort: Berlin, Washingtonplatz (neben dem Hauptbahnhof)

Preis: kostenlos

Website: www.hanfpara.de

Interessante Neuigkeiten von der Hanfparade: Es konnte ein Sponsor gewonnenen werden, der nicht aus Deutschland oder einem der umliegenden Länder stammt, sondern aus den Vereinigten Staaten von Amerika: Der bekannte Sorten-Informationsdienst Leafly wird nicht nur die Berliner Hanfparade sponsern, die am 13. August stattfindet, sondern auch mit einigen Team-Mitgliedern selbst vor Ort sein und tatkräftig mit für die Legalisierung von Cannabis demonstrieren – ebenfalls bemerkenswert, dass es sich dabei um den ersten öffentlichen Auftritt des Unternehmens Leafly handelt.

 

Leafly hat als Portal für die verschiedenen Sorten von Marihuana begonnen, ist inzwischen aber auch in Richtung News-Portal und Dispensary-Verzeichnis expandiert. Vergangenes Jahr machte Leafly auf sich aufmerksam, als über 70 Millionen Dollar zu Finanzierungszwecken eingesammelt werden konnten und als eine ganzseitige Anzeige in der „New York Times“ geschaltet wurde. Leafly.com hat monatlich etwa sechs Millionen Besucher, wovon die meisten aus Amerika stammen.

Unseriös? Neben der Spur? Enttäuschend? Harte Worte, die hier zwischendurch in der Beurteilung des Global Marijuana Marchs 2016 durch Cannabis-YouTuber Stuermer fallen. Doch seine Meinung ist durchaus plausibel begründet und nicht aus der Luft gegriffen. Denn mit Sicherheit kann man sagen, dass die Global Marijuana Marchs in Deutschland auf verschiedenen Wegen noch ein gutes Stück optimiert werden könnten.

 

Schaut euch Stuermers untenstehendes Video zum Global Marijuana March an und teilt uns eure Meinung zu den GMMs auf unserer Facebook-Seite mit. Unsere eigene Beurteilung des Kölner GMMs könnt ihr hier nachlesen.

Update vom 6.5.2016: Liebe Leute, denkt daran, morgen ist der Global Marijuana March! Schaut in unserer Karte, welche Stadt in eurer Nähe zum Mitmachen einlädt. Nur gemeinsam können wir etwas bewegen!

 

Rund um den 7. Mai ist es wieder soweit – auf der ganzen Welt wird der Global Marijuana March (GMM) abgehalten. Seit 1999 der erste Million Marijuana March (wie einer der vielen alternativen Namen des GMM lautet) vom amerikanischen Cannabisaktivisten Dana Beal ins Leben gerufen wurde, findet jedes Jahr am oder um den ersten Samstag im Mai herum der GMM statt. Gemeinsam soll für eine Legalisierung und gegen die Kriminalisierung von Cannabiskonsumenten demonstriert werden, das diesjährige Motto lautet in vielen deutschen Städten „Die Zeiten ändern sich!“. Alle Österreicher treffen sich wieder gesammelt in Wien, um den Hanfwandertag zu begehen. Allerdings erst eine Woche später, am 14. Mai. Denn wie bereits in den Jahren zuvor findet der GMM nicht überall am gleichen Tag statt, auch wenn dies nach wie vor ein wünschenswertes Ziel wäre, nicht zuletzt um eine Berichterstattung abseits der Fachpresse zu erleichtern, wie der Deutsche Hanfverband (DHV) anmerkt.

 

Auch ihr seid herzlich eingeladen, euch an einem GMM in eurer Nähe zu beteiligen und für die (baldige) Legalisierung von Marihuana auf die Straße zu gehen! Um den nächsten GMM zu finden, müsste ihr nur einen Blick auf unsere Karte werfen. Beachtet bitte die unterschiedlichen Daten und Uhrzeiten.