Marihuana für 10.000 Dollar zu kaufen ist auch nach wie vor in Florida illegal, auch wenn dort neuerdings ein legaler Markt für medizinisches Cannabis existiert. Daneben floriert aber auch weiterhin der Schwarzmarkt, denn nicht jeder kann ein Rezept vorweisen. Und daher wollten zwei Männer in der Stadt Aurora Marihuana für 10.000 Dollar erwerben.

 

Dazu knüpften sie Kontakt mit Tercell D., mit dem sie sich auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums trafen. Dieser bekam die 10.000 Dollar... und die beiden bekamen eine schöne große Tüte randvoll mit Brokkoli. Als sie dies bemerkten, war es allerdings bereits zu spät. Um ihr Geld wieder einzufordern, vereinbarten sie später unter neuem Namen erneut ein Treffen mit Tercell D., der gemeinsam mit seinem Kollegen Sababu C. anrückte – wieder mit einer großen Tüte Brokkoli im Gepäck.

 

Es kam, wie es kommen musste: der Streit eskalierte. Doch die beiden Brokkoli-Dealer waren so voller Vitamine, dass sie zu allem Überfluss gleich elfmal auf die beiden Opfer schossen (und immerhin einen der beiden mit einer Kugel in den Körper trafen). Sababu C. wurde dafür nun bereits zu 16 Jahren Gefängnis verurteilt, Tercell D. wird kommende Woche sein Urteil erwarten.

 

„Dies ist wahrscheinlich das erste Mal, dass Brokkoli die Gesundheit eines Menschen gefährdet hat“, sagte Staatsanwalt George Brauchler.

Marihuana ohne Ende – da gehen einem schon einmal die Nerven durch. Wir reden nicht von übermäßigem Konsum, sondern von kiloweise Weed, das einen in höheren Größenordnungen auch schon einmal recht schnell ins Gefängnis führen kann. Wer auf beutelweise Marihuana sitzt, der ist teilweise übernervös.

 

Und genau das wurde für zwei Dealer aus Hessen nun richtig, richtig teuer, wie bei der „Frankfurter Rundschau“ zu lesen war. In dem Städtchen Maintal saßen die beiden in einer Bunkerwohnung und packten gerade Marihuana ab – 63 Kilogramm um genau zu sein. Doch dann kam auf einmal die Polizei ins Haus. Was die beiden nicht wussten: diese war auf der Suche nach anderen Bewohnern des Hauses, um sie wegen einer Verkehrssache zu befragen.

 

Während die Befragung gerade stattfand, bemerkte einer der Befragten, dass just in diesem Moment zwei Personen über das vor dem Haus stehende Baugerüst fliehen würden. Die Polizisten, die einen Wohnungseinbruch vermuteten, stiegen ihrerseits das Gerüst hoch in den dritten Stock, wo die Balkontür offenstand.

 

Die Einrichtung der Wohnung war allerdings recht karg und bestand im Wesentlichen aus einer Softair-Waffe, zweieinhalb Litern Testosteron und den bereits erwähnten 63 Kilogramm Marihuana. Die beiden Dealer konnten unerkannt fliehen. Nach ihnen fandet die Polizei nun.