Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig lässt zu praktisch keiner Gelegenheit einen Zweifel, dass sie sich in keinster Weise sachlich mit dem Thema Cannabis auseinandersetzen möchte, sondern voreingenommen agiert und darüber hinaus versucht, Cannabiskonsumenten in möglichst schlechtem Licht dastehen zu lassen.

 

Dabei scheut sie sich auch beispielsweise nicht, Auftragsarbeiten von beispielsweise der „Bild“, die Lügen über Cannabis verbreiten, die nicht im Ansatz wissenschaftlich gedeckt sind, zu beklatschen und verbreiten oder aufbauschende Propaganda wie „Cannabis tötet nicht direkt, aber...“ abzusondern.

 

Doch das reicht offenbar nicht. Neuerdings bedient sich Daniela Ludwig für ihre Denunziationen sogar illegaler Mittel – und das obwohl sie zwar schon keinerlei Qualifikation für ihren Job als Drogenbeauftragte mitbringt, sondern Rechtswissenschaften studiert hat und es deswegen eigentlich zumindest in dieser Sache doppelt und dreifach besser wissen müsste.

 

Daniela Ludwigs Abneigung gegen Cannabiskonsumenten ist aber offenbar derartig groß, dass sie sich trotzdem vergangene Woche dazu hat hinreißen lassen, die Persönlichkeitsrechte einer Person zu verletzten, die ihr unerwünschte Nachrichten per Facebook hat zukommen lassen.

 

Oder sieht Daniela Ludwig Cannabiskonsumenten einfach als derartig niedrige Subjekte an, dass sie davon ausgeht, dass der Rest der Welt es schon gutheißen wird, wenn sie einfach deren Persönlichkeitsrechte mit Füßen tritt? Denn ansonsten lässt man sie ja auch weitestgehend jedes Schindluder mit der kiffenden Bevölkerung treiben?

 

 

Ohne den Namen des Absenders unkenntlich zu machen (dies hat die Highway-Redaktion auf dem Screenshot nachgeholt!) – und somit rechtswidrig – postete Ludwig voller Wut bei Twitter einen Screenshot von der Nachricht, die sie erhalten hatte, und machte diese samt Klarnamen des Verfassers somit im kompletten Öffentlichen Raum publik.

 

Ein starkes Stück für eine Politikerin – so etwas macht vielleicht ein Donald Trump, aber in Deutschland ist man eine solche Niveaulosigkeit noch nicht von den Mitgliedern des Bundestags gewohnt, nicht einmal von den rechtspopulistischen Hetzern der AfD-Fraktion.

 

Darüber hinaus pauschalisierte Daniela Ludwig auch noch und nahm diese Nachricht von einer Einzelperson zum Anlass, um wieder einmal gegen alle Cannabiskonsumenten und das Kraut an sich zu hetzen:

 

 

 

Besonders bitter: Hunderte von Cannabiskonsumenten suchen seit Monaten das Gespräch mit Daniela Ludwig und sind dabei freundlich und nett. Nie reagiert Daniela Ludwig auf diese freundlichen und öffentlichen Anfragen. Dann schreibt ihr ein einzelner Verwirrter und den und seine dümmliche Nachricht nutzt die deutsche Bundesdrogenbeauftragte dann, um alle Cannabisfreunde schlechtzumachen. Das ist Framing! Das ist unwürdig für eine Politikerin.

 

Was, wenn Daniela Ludwig so über eine beliebige andersdenkende Bevölkerungsschichten reden würde? Der Aufschrei wäre riesig, Ludwig wäre ihren Job augenblicklich los. Daniela Ludwigs Amt als Drogenbeauftragte will eigentlich so verstanden sein, dass den Drogen konsumierenden Menschen geholfen wird, nicht, dass sie an den Pranger gestellt werden, dass sie beschimpft werden, dass sie pauschal als Spinner und Gewalttäter abgetan werden.

 

Daniela Ludwig ist die letzte Person in Deutschland, die sich so verhalten sollte, wie sie es tut.

Daniela Ludwig war fleißig und strebsam, quatschte jeden CSU-Quatsch nach, den man von ihr verlangte. Alle Wege schienen ihr offenzustehen – die Eltern sahen für ihre Tochter eine Karriere als Hopfenbäuerin voraus. „Sie war ein Sonnenkind“, erinnert sich Mama Laura. Doch vergangenes Jahr aus der Traum: die 44-Jährige kommt nicht mehr regelmäßig zum Schlafen nach Hause, ist im Deutschen Bundestag auffällig und überdreht, wirkt in ihren immer merkwürdiger werdenden Tweets und Insta-Stories teils bedrohlich…

 

Die Ferndiagnose von Twitter-Nutzern ein Schock für Danielas Eltern: schizophrene Psychose im Zusammenhang mit regelmäßigem Konsum von Cannabis-Tweets bei Twitter! Eine Social-Media-App, die gemeinhin als harmlos gilt, aber bei Politikern irreversible Schäden anrichten und das Leben der Bürger auf den Kopf stellen kann. „Ich war verzweifelt“, sagt Mama Laura, die wie ihr Mann, Papa Stefan, nie zuvor mit dem Thema in Berührung gekommen war.

 

Diverse Studien zeigen: Politiker lügen noch mehr als normale Menschen es tun. Gerade Drogenbeauftragte haben es schwer – viele haben keine anständige Ausbildung in diese Richtung genossen und werden von ihren Mit-Politikern nur als ausführende Objekte angesehen, die beliebig ersetzbar sind. „Das Gehirn ist da eine Großbaustelle und besonders irritierbar und leicht aus der Balance zu bringen“, sagte der Vizepräsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte zu einem völlig anderen Thema.

Niemand weiß, ob Daniela Ludwig zuerst mit Twitter in Berührung kam oder zuerst eine Karriere als Schaumschlägerin anvisierte. Nicht nur, dass sie rechtspopulistischen „Zeitungen“ wie der Bild Interviews gibt, auch quatscht sie – obwohl Drogenbeauftragte der Bundesregierung – geistlose Anti-Cannabis-Lügen in die ihr hingestellten (wenn nicht gleich von ihr beorderten) Mikrophone.

 

Wider besseren Wissens phantasiert sie etwa Erzählungen wie diese herbei: „Cannabis tötet nicht direkt, aber... bla bla... Psychosen... bla“, die an das Lieblings-Bonmot eines jeden Rassisten erinnern: „Ich bin zwar kein Rassist, aber...“

 

Psychosen, wie auch manche Leute unterstellen, dass Daniela sie hat, sind Störungen der Wahrnehmung: Betroffene glauben, sich in einem Film zu befinden oder dass kiffen impotent machen würde. In schlimmen Fällen glauben selbst erwachsene Menschen, dass Cannabiskonsum sogar für fehlende Urinkontrolle sorgen würde. Diesen Wahrnehmungen ist eines gemeinsam: sie haben mit der Realität nichts zu tun. Daniela, ein pudeliger Typ, meint etwa, solche Aussagen entsprächen der Realität. Niemand kann sie von dem Gegenteil überzeugen.

 

 

Nach Ansicht des Reporters Gregor Fröhlich ist der Fall daher klar: „Daniela Ludwig fehlen meiner Meinung nach gewisse kognitive Fähigkeiten. Ihren Aussagen nach vermute ich, dass sie mindestens sechs bis zehn IQ-Punkte unter dem IQ von Marlene Mortler liegt. Das ist schon traurig.“

 

Dieser Artikel ist keine Auftragsarbeit von dpa. (Weitere Informationen hier.)