Dabbing ist der neueste, nun schon länger anhaltende Trend in der Cannabis-Community. In Amerika kann man sich die Dabs genannten Cannabis-Extrakte, die gegenüber einer Cannabisblüte ein Vielfaches an THC aufweisen, in den legalen Weed-Shops kaufen. In Europa ist man leider darauf angewiesen, sich solche Dabs, die anschließend in der Regel mit speziellem Dabbing-Zubehör geraucht werden („dabben“), selbst herzustellen.

 

Dieser Umstand wurde nun dem Kölner Rapper Niko B. alias Dr. Knarf (unter anderem bekannt aus der Vox-Sendung „Cover my song“) wohl zum Verhängnis. Wie „RP Online“ berichtet, flog gestern das Kölner Tonstudio des Rappers zu großen Teilen in die Luft. In dem Studio wurde nicht nur Equipment zur Musik-Produktion gelagert, sondern anscheinend auch mehrere Kilogramm Marihuana sowie sechs Flaschen mit Propangas. Zwei dieser Flaschen explodierten nun. Der 32-jährige Rapper sowie ein 35-jähriger Mann, der sich zu diesem Zeitpunkt mit Dr. Knarf zusammen in dem Tonstudio aufhielt, liegen derzeit im Koma und kämpfen um ihr Leben. Nach Augenzeugenberichten rannte Dr. Knarf brennend auf die Straße, wo er kollabierte. Bei der Explosion verlor er beide Hände.

 

Die üblichen Müll-Medien aus der Ecke „Express“ und „Bild“ spekulierten bereits von einem Drogenlabor zur Produktion von synthetischen Drogen. Allerdings reicht ein Blick in die Social-Media-Accounts von Dr. Knarf, um zu sehen, dass er ein großer Liebhaber des Dabbings ist. Viele seiner Posts auf Facebook und Instagram drehen sich nicht nur um seine Liebe zu Cannabis allgemein, sondern vor allem um Cannabis-Extrakte, die sogenannten Dabs. Sein Instagram-Name lautet „kniwo710“, wobei das 710 zweifelsfrei das amerikanische „Codewort“ für Hasch-Öl, also Dabs beziehungsweise das Dabben an sich darstellt, analog zur 420.

 

Und diese Dabs können halt auch mithilfe von Gas extrahiert werden. Die ersten Versuche in diesem Bereich basierten meist auf Gas-Extraktion. Inzwischen gibt es auch viele andere Möglichkeiten zur Dab-Herstellung, etwa durch den völlig gefahrlosen Gebrauch von Druck (hier als Beispiel etwa unsere Verlosung der Öl-Presse „T-Rex“). In Highway – Das Cannabismagazin 04/2016 (hier kann noch das E-Paper erworben werden) haben wir verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt, Hasch-Öl beziehungsweise Dabs herzustellen – unter anderem auch einfach nur mithilfe von Butterbrotpapier und einem Bügeleisen.

 

Leider entschied sich Dr. Knarf wohl zur Herstellung mittels Gas. Auch die Polizei bestätigte inzwischen diese Version, wie bei „RP Online“ zu lesen ist. In der Regel wird zur Herstellung von Dabbing-Material Butangas genutzt, wenn mit Gas extrahiert wird. Allerdings ist es auch mit Propangas möglich. Wir haben in unserer Ausgabe 04/2016 und auf unserer Website schon mehrfach davor gewarnt und können nur die Herstellung von Cannabis-Extrakt empfehlen, wenn diese ohne Gas erfolgt. Damit das Dabben ein großer Spaß bleibt und niemand mit seinem Leben dafür zahlen muss.

 

Wir wünschen Nick B. alias Dr. Knarf und seinem Kollegen alles Gute und eine baldige Genesung! Falls ihr den Musiker Dr. Knarf noch nicht kennt, habt ihr mit diesem Video die Gelegenheit, euch einen Eindruck zu verschaffen:

HEUTE AM 18. DEZEMBER IM ADVENTSKALENDER: Cannabisöl-Presse T-REX von Tarik+Rosin

 

It’s dabbing time! Wer träumt nicht von seinem eigenen Cannabisöl? Doch solange manche Produzenten entsprechender Herstellungsgeräte noch mit Sprüchen wie „jetzt 30 % weniger explosiv“ werben, haben viele Leute kein gutes Gefühl dabei. Doch es muss nicht immer mit Gas extrahiert werden (aber wenn, dann bitte mit den EHLE-Extraktoren).

 

Ein äußerst einfaches Verfahren für kleinere Mengen, das keine Hilfsmittel außer Backpapier benötigt und nur mit Hitze und Druck arbeitet, ist im T-Rex von Tarik+Rosin umgesetzt: Mit dem Gerät, ein bisschen Gras und einem kleinen Stück Backpapier kann in Sekundenschnelle dabbares Material hergestellt werden. Schaut euch einfach das unter dem Artikel zu findende kurze Erklärungsvideo dazu an!

 

Wenn ihr den T-Rex im Wert von ungefähr 200 Euro gewinnen möchtet, müsst ihr nur folgende drei Fragen beantworten:

 

Gewinnfragen:

1. Wie teuer ist ein Kilo Weed in Nord-Korea?

2. Wie teuer ist ein Gramm Weed in Uruguay?

3. Was war am 1. Dezember im Highway-Adventskalender?

(Alle Antworten findet ihr hier auf unserer Website.)

 

Alle richtigen Antworten bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Extra-Gewinnchance: Jeder Teilnehmer, der uns seinen Facebook-Namen in der E-Mail mitteilt und unter unserem heutigen Adventskalender-Facebook-Post zwei bis fünf Freunde im Kommentarbereich verlinkt, steigert seine Gewinnchancen um das 2-, 3-, 4- oder sogar 5-fache!

 

Gestern gewonnen (Protube 125 M) hat: Lars K.

 

Viel Glück und eine frohe Weihnachtszeit an alle Leser!

Eure Highway-Redaktion

 

Teilnahmebedingungen: Alle Teilnehmer müssen mindestens 18 Jahre alt sein. Außerdem sollten die Teilnehmer im Idealfall direkt ihre Anschrift mitsenden, andernfalls haben sie 48 Stunden Zeit auf die Gewinnbenachrichtigung zu reagieren, sonst geht der Preis an den nächsten. Die Teilnahme ist bis Mitternacht des heutigen Tages möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

HEUTE AM 14. DEZEMBER IM ADVENTSKALENDER: Cannabis-Öl-Extraktor „EHLE-X-trakt M“

 

Es gibt viele Glaspfeifen auf dem Markt, aber nur wenige Hersteller, die mit Liebe und Herzblut ans Werk gehen. Schon seit bald mehreren Jahrzehnten ist es ein Name, der unter deutschsprachigen Cannabisfreunden immer wieder mit viel Begeisterung weiterempfohlen wird. Die Rede ist von EHLE. – einer Glasbläserfamilie und -firma, die aus Limburg heraus agiert.

 

Im Jahr 2015 wurde die Firma durch einen Zusammenschluss noch einmal vergrößert und auch die Produktpalette hat inzwischen ordentlich an Umfang gewonnen: Neben diversen Bongs verschiedenster Bauart, Kawumms, Percolatoren, Shisha- und Dabbingzubehör made in Germany gibt es von EHLE. auch Öl-Extraktoren in verschiedenen Größen.

 

Wir verlosen heute in unserem Adventskalender einen EHLE-X-trakt M“ (30 Zentimeter) im Wert von 72 Euro. Damit kann rauchbares Öl aus Kräutern gewonnen werden. Das funktioniert so: In das kleine Loch oben wird Feuerzeuggas eingefüllt, das Gas löst das Öl und dieses tropft nun in eine Auffangschale – das Gas verdunstet, das Öl bleibt. (Im Lieferumfang ist eine ausführliche Anleitung beinhaltet.)

 

Mehr Informationen zu den EHLE.-Extraktoren findet ihr unter www.t-ehle.de/Dabbing/Extraktoren

 

Alles, was ihr tun müsst, um zu gewinnen, ist folgende drei Fragen zu beantworten:

 

Gewinnfragen:

 

Frage 1: Seit wann gibt es die ersten EHLE.-Glas-Wasserpfeifen?

Antwort: O) 1972 T) 1988 C) 2001

 

Frage 2: Wer oder was verbirgt sich hinter dem Namen Carl–Gustaf?

Antwort: C) Der dänische König H) Ein Modell der EHLE.-„e.motion“-Serie B) Der Vater von Thomas Ehle

 

Frage 3: Was für ein Schliff sitzt am EHLE.-Modell „Wasserstoff“?

Antwort: D) NS 18,8 C) NS 24 B) NS 29,2

 

(Hinweise findet ihr sicherlich unter www.t-ehle.de)

 

Das richtige Lösungswort schickt ihr bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Extra-Gewinnchance: Jeder Teilnehmer, der uns seinen Facebook-Namen in der E-Mail mitteilt und unter unserem heutigen Adventskalender-Facebook-Post zwei bis fünf Freunde im Kommentarbereich verlinkt, steigert seine Gewinnchancen um das 2-, 3-, 4- oder sogar 5-fache!

 

Gestern gewonnen (RADIX pro) hat: Rene S.

 

Viel Glück und eine frohe Weihnachtszeit an alle Leser!

Eure Highway-Redaktion

 

Teilnahmebedingungen: Alle Teilnehmer müssen mindestens 18 Jahre alt sein. Außerdem sollten die Teilnehmer im Idealfall direkt ihre Anschrift mitsenden, andernfalls haben sie 48 Stunden Zeit auf die Gewinnbenachrichtigung zu reagieren, sonst geht der Preis an den nächsten. Die Teilnahme ist bis Mitternacht des heutigen Tages möglich.

Unser Do-it-yourself-Experte Chuck Lore beschreibt in der aktuellen Ausgabe von Highway – Das Cannabismagazin wie Haschöl und daraus dann THC-haltiges Liquid für elektrische Zigaretten, im Folgenden E-Liquid genannt, hergestellt wird. Die Herstellung ist mit etwas Arbeit verbunden, dafür ist das Ergebnis in jedem Fall zufriedenstellend und eine Bereicherung für den Konsumenten. Besonders diejenigen, die Cannabis aus medizinischen Gründen einnehmen müssen, werden sich über ein günstiges und gut dosierbares E-Liquid freuen.

Der Do-it-yourself-Experte von Highway: Chuck Lore

 

Grundsätzlich sind für die Herstellung von E-Liquid, je nach Extraktionsverfahren, zwei bis drei Arbeitsschritte nötig. Zuerst werden die Inhaltsstoffe der Pflanze aufgearbeitet, dann extrahiert und danach werden diese in das E-Liquid für die E-Zigarette eingebracht. Wie die meisten Freunde des Hanfs wissen, befinden sich die begehrten Cannabinoide hauptsächlich in den Trichomen (hier: Drüsenhaare der Hanfpflanze). Diese sind besonders bei der weiblichen Pflanze, und da in Blütennähe, reich an Wirkstoffen. Viele Konsumenten wünschen sich einen Extrakt dieser Harzdrüsen, auch unabhängig von der Herstellung eines E-Liquids. Die einen, um die Droge platzsparend verstecken zu können und die anderen, um die Wirkung schwachen Marihuanas zu verstärken. Das begehrte Haschöl, das genau genommen kein Öl, sondern ein Harzextrakt ist, ist einfach herzustellen. Und wenn erst einmal das Öl extrahiert ist, dann ist die Herstellung eines potenten E-Liquids kein Problem mehr.

 

Wie die Cannabinoide der Hanfpflanze am sinnvollsten extrahiert werden, ist umstritten. Es ist von der gewünschten Menge, den technischen Möglichkeiten und der Erfahrung des Anwenders abhängig. Im Folgenden werden drei Methoden beschrieben, zwischen denen die geeignetste gewählt werden kann. Liebhaber starker Extrakte können auf den letzten Schritt, die Herstellung eines E-Liquids, verzichten und das gewonnene Haschöl direkt verwenden.

 

...für die Ausführungen zur vorbereitenden Arbeit, der Decarboxylierung, schaut bitte in Highway – Das Cannabismagazin 04/2016... anschließend befasst sich der Artikel mit der Extrahierung mittels „Honey Bee Extraktoren“, um dann anschließend aber weitere Verfahren vorzuschlagen. Im Folgenden ein weiterer Ausschnitt aus dem Artikel:

 

Die Extraktion mittels Alkohol (gemeint ist hier und in Folge stets Ethylalkohol!) ist für die Herstellung moderater Mengen besser geeignet. Dazu benötigt man Alkohol in hoher Konzentration. Optimal ist Alkohol mit 90% Volumenprozenten, funktionieren wird es bereits ab 40% Volumenprozenten, die Konzentration von gängigem Wodka oder Weizenkorn reicht aus. Allerdings ein Wermutstropfen vorab: Das Haschöl, das mit dieser Methode gewonnen wird, ist mit Chlorophyll und anderen Stoffen kontaminiert. Für die Herstellung geringer Mengen wird daher auf die Direktharzmethode weiter unten verwiesen.

 

Das Pflanzenmaterial wird grob zerkleinert, in ein Marmeladenglas gegeben und mit Alkohol aus dem Eisfach übergossen. Danach wird das Glas in das Gefrierfach gestellt und zwei Mal täglich geschüttelt. Die Kälte ist bedeutsam, weil sonst zu viel Chlorophyll gelöst wird, was die Weiterverarbeitung zu E-Liquid erschwert. Nach spätestens fünf Tagen sind alle wesentlichen Inhaltsstoffe im Alkohol gelöst und die Flüssigkeit kann abgegossen werden. Wichtig ist, dass wirklich alle Pflanzenteile zurückbleiben und die Flüssigkeit klar bleibt. Die Filtration mit einem haushaltsüblichen Kaffeefilter wird empfohlen. Ein besonderer Vorteil dieses Verfahrens ist, dass der Alkoholextrakt ohne Weiterverarbeitung konsumiert werden kann. In Flaschen aus dunklem Glas abgefüllt, hält sich das THC etliche Monate. Nur wenige Tropfen, die unter die Zunge geträufelt werden, entfalten ihre Wirkung nach rund 15 Minuten. Menschen, die Hanf aus medizinischen Gründen einnehmen müssen, haben mit dieser Tinktur ein naturnahes, leicht zu dosierendes Heilmittel. Natürlich kann das Elixier weiter eingedickt werden, um so das reine Öl zu erhalten. Doch Vorsicht, Alkohol ist brennbar und bildet mit der Luft ein explosionsfähiges Gemisch! Darum nicht auf offener Flamme erhitzen, sondern lieber am warmen Platz offen stehen lassen. Wenn der Alkohol samt Wasser verdunstet ist, bleibt das reine Öl zurück und kann wie gewünscht weiterverwendet werden.

 

Das dritte Verfahren, die Direktharzmethode, eignet sich am ehesten für den Hausgebrauch. Sie ist einfach durchzuführen und sogar auf die vorhergehende Decarboxylierung kann verzichtet werden, weil dies durch die Hitze bei der Extraktion geschieht...

 

...für diese Methode und den restlichen Artikel, der sich anschließend auch noch mit der einfachen Herstellung eines E-Liquids auf Haschöl-Basis für E-Zigaretten beschäftigt und weitere wertvolle Hinweise und Tipps gibt, sowie für viele, leicht verständliche Zeichnungen zum Artikel, schaut einfach in die neue Ausgabe von Highway – Das Cannabismagazin, die seit Kurzem für den Spottpreis von 2,30 Euro im gut sortierten (Bahnhofs-)Kiosk und Growshop erhältlich ist.

Weblink: Highway am Kiosk finden

Weblink: Highway 04/2016 als E-Paper kaufen