Eine unglaubliche Szene hat sich in einer Ortschaft im englischen Kent zugetragen. Cameron Tucker, ein Lokalreporter der KMTV-Fersehnachrichten, berichtet gerade über ein ganz in der Nähe lebendes Pärchen, in dessen Wohnhaus 88 illegal angebaute Cannabispflanzen gefunden wurden. Der Reporter klärt die Zuschauer gerade über die Details des Falls auf: die Angeklagten hatten gegenüber der Polizei angegeben, aus den beschlagnahmten Pflanzen Cannabisöl für die Krebsbehandlung herstellen zu wollen, wurden aber nichtsdestotrotz zu einer zweijährigen Haftstrafe auf Bewährung und 150 Sozialstunden verurteilt. Doch plötzlich wird all dies zur Nebensache, als im linken Bildhintergrund hinter dem Reporter ein junger Mann hinter eine Hausecke hervortritt und entspannt die Straße entlang geht. Mit einem Mal erblickt der Mann die Kamera, schreckt auf und rennt wie von der Tarantel gestochen davon. Pikant: auf dem Arm trägt der Fußgänger eine große Topfpflanze, die einer Cannabispflanze doch sehr ähnelt.

 

Reporter Cameron Tucker, ganz Profi, versucht sich von dem kuriosen Flitzer nicht ablenken zu lassen und sagt unbeirrt weiter seinen Text auf. Im Nachhinein gab er an, dass es sich keinesfalls um eine gestellte Szene handelt, die Hintergründe der Aktion jedoch nach wie unklar sind, da der lauffreudige Herr bisher nicht aufgefunden und befragt werden konnte. Es dürfte nicht mehr lange dauern, bis sich der junge Mann mit der Topfpflanze in einigen Memes wiederfinden wird, das lustige Video jedenfalls hat längst das Netz erobert.

Die Geschichte der Anti-Weed-Aufklärungsvideos ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Und eine unfreiwillig komische meistens auch. Denn wenn die Mitarbeiter diverser Gesundheitsbehörden versuchen, sich in die Lebenswelt eines Teenagers hineinzudenken, dann wird in der Regel kein Fettnäpfchen ausgelassen. Das Trauerspiel beginnt meist schon mit der Auswahl des entsprechenden Mediums, mit dem man die suchtgefährdete Jugend am besten zu erreichen plant. Nicht selten fällt die Wahl auf den rhythmischen Sprechgesang (von Szenekennern auch Hip-Hop genannt), der in Jugendkreisen zurecht als sehr beliebt gilt. Schon hier werden die Weichen zwangsläufig auf Trash gestellt, denn in der Regel verstehen die Sozialarbeiter von Hip-Hop ungefähr so viel wie Kenneth Glöckler.

Ein schönes Beispiel für einen derartigen Fehltritt leistete sich nun das Los Angeles County Departement of Public Health, das im Zuge der Legalisierung in Kalifornien cannabiskritische Musikvideos mit Unterhaltungsanspruch auf die unwissende Jugend losließ. Die Clips spielen auf einer Party, auf der drei ganz in Weiß gekleidete Teenager, die so aussehen, als hätten sie in ihrem ganzen Leben noch nie Spaß gehabt, minderjährigen Cannabiskonsumenten erklären, warum Kiffen schlecht ist. Und das alles in Form von Rap-Versen. Beispiel gefällig? „But everyone is smoking up and girls will think I’m fly.“ – „Girls won’t think you’re fly when your bank account is dry.“ Wow, das hat gesessen! Vielleicht sollten die drei Streber im jungfräulich weißen Engels-Look mal weniger den Marihuanakonsum unter Partygästen hinterfragen, sondern lieber ihr eigenes Frauenbild, das scheinbar in den 1950er-Jahren stecken geblieben ist…

Da schauen wir uns lieber zum hundertsten Mal die Clips einer längst viral gegangenen australischen Aufklärungskampagne an. Die kleinen Storys, in denen jugendliche Kiffer als bis zur Lebensunfähigkeit apathische Faultiere dargestellt werden, verzichten nämlich auf den Gestus des erhobenen Zeigefingers und sind stattdessen derart bizarr-verstörend geraten, dass sie zumindest niemanden kalt lassen werden.

Noch vor Kurzem durften wir mit Freude darüber berichten, dass die Supermarktkette Lidl in der Schweiz CBD-Cannabis-Produkte in ihr Sortiment aufnimmt. Ohne Frage ein großer und wichtiger Schritt, um Cannabis weiter im Alltag der Bürger zu etablieren und die gesellschaftliche Akzeptanz zu steigern (auch wenn das in Kanada nur begrenzt nötig zu sein scheint). Doch nur ein Tropfen auf den heißen Stein im Vergleich zu den Plänen einer der größten Supermarktketten Kanadas: die Loblaw Companies LTD. plant im Rahmen der für Juli anberaumten landesweiten Legalisierung in den dichter besiedelten Regionen Neufundlands und Labradors Marihuana zum Freizeitkonsum anzubieten. Verkauft werden soll das (natürlich THC-haltige) Blütenmaterial in bereits bestehenden, an die regulären Lebensmittelläden angeschlossenen Kiosken, in denen momentan Tabakprodukte an den Mann gebracht werden. Loblaws (so der Name der Filialen) ist mit über 2.000 Filialen der größte Lebensmittelvertrieb in Kanada und nimmt national einen vergleichbaren Stellenwert ein wie Walmart in den USA.

 

Du möchtest mehr Informationen über Cannabis und den Anbau von Cannabis? Wir können dir helfen: An jedem gut sortierten (Bahnhofs-)Kiosk sowie Head- und Growshop kannst du die brandneue Ausgabe von Highway – Das Cannabismagazin für lächerliche 2,60 Euro erwerben:

 Link: Highway am Kiosk finden (Deutschland) Link: Highway 03/2018 als E-Paper (PDF) kaufen Link: Highway 03/2018 für Kindle bei Amazon kaufen Link: Inhaltsvorschau von Highway 03/2018

Angesichts der ausbleibenden Schreckensszenarien in den US-Legalisierungsstaaten müssen die Prohibitionisten und Hardliner im US-Bundestaat Illinois scheinbar ihre Argumentationsstrategie neu ausrichten – was offenbar bedeutet, auf sachliche Argumentation vollkommen zu verzichten und stattdessen die zu schützende Bevölkerung emotional aufzuwiegeln. Und wenn schon die armen Jugendlichen und Kinder nicht mehr dafür taugen, da sich ein ansteigender Konsum unter Minderjährigen nach einer Legalisierung in der Realität eben nicht nachweisen lässt, müssen halt die ganz scharfen Geschütze aufgefahren werden. So ließ Chad Larner, Leiter der K9 Trainigsakademie für Polizeihunde, doch tatsächlich verlautbaren, dass im Fall einer Legalisierung eine nicht geringe Anzahl an Polizeihunden wohl eingeschläfert werden müsse. Viele der Hunde seien aufgrund ihres jahrelangen Trainings nicht mehr umschul- oder sozialisierbar und hätten dementsprechend nichts als den Gnadentod durch die Spritze zu erwarten.

 

Unzählige Kommissar-Rex-Fans dürften spätestens jetzt in Schnappatmung verfallen, doch ein Blick auf Legalisierungsstaaten wie Colorado zeigt, dass massenhafte Hundetötungen ausgeblieben sind. Vielmehr wird eben doch häufig auf eine Umschulung der Hunde gesetzt, was zwar natürlich ziemlich teuer ist, aber immer noch deutlich günstiger, als große Teile der Bevölkerung wegen harmloser Cannabis-Vergehen der staatlichen Vollversorgung im Gefängnis zuzuführen. Natürlich würden die Umschulungs-Kosten sowieso nicht mal einen Bruchteil der nach einer Legalisierung zu erwartenden Steuereinnahmen ausmachen. Polizeichef Jim Getz ruderte übrigens inzwischen stellvertretend für seinen Kollegen Larner zurück und bezeichnete dessen Statement als eine „unglückliche Wortwahl“.

Umfragen sind immer interessant, vor allem wenn es um Drogen geht. „Der Standard“ präsentierte die Auswertung der 3.900 Teilnehmer aus Österreich, die beim Global Drug Survey 2018 mitgemacht haben – zwar kein repräsentativer Querschnitt der Gesamtbevölkerung Österreichs (beispielsweise hatten 44 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Hochschulabschluss), aber dennoch für einige aufschlussreiche Zahlen gut.

 

Wenig überraschend: auch in Österreich ist Alkohol Droge Nummer Eins. 19 von 20 befragten Personen konsumierten in den zwölf Vormonaten mindestens einmal Alkohol. Mehr als ein Viertel würde gerne weniger trinken, jeder Zehnte denkt sogar darüber nach, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

 

55 Prozent der Österreicher konsumierten auch illegale Drogen, davon fast alle (auch) Cannabis: 47,3 Prozent aller Befragten rauchten in den letzten zwölf Monaten vor der Umfrage Gras oder Hasch. 61,3 Prozent probierten es zumindest einmal in ihrem Leben. Diejenigen, die konsumieren, tun es auch sehr regelmäßig: ein Drittel aller Teilnehmer wurde als regelmäßige Konsumenten eingestuft, ein Viertel konsumierte sogar im vergangenen Jahr an mehr als 200 Tagen.

 

„Der regelmäßige Konsum von Cannabis ist für viele Menschen Normalität. Hier stellt sich die Frage, ob Österreich unter der aktuellen Regierung zu einem Wandel in der Drogenpolitik bereit ist oder weiterhin die durchaus schädlicheren Produkte der Tabak- und Alkoholindustrie unterstützt“, sagt Larissa Maier, Ko-Autorin der Untersuchung. Dennoch, ähnlich wie beim Alkohol, gaben 28,3 Prozent der Cannabiskonsumentinnen und -konsumenten aus Österreich an, in Zukunft gerne weniger Cannabis zu sich nehmen zu wollen. Unerwünschte Effekte auf die Motivation und Stimmung sind die Hauptgründe dafür.

 

61 Prozent der Antworten aus Österreich kamen von Männern. Das Durchschnittsalter lag bei 28 Jahren. Etwa vier von zehn Befragten waren jünger als 24 Jahre (44 Prozent). Bei 66 Prozent der österreichischen Stichprobe handelte es sich um Erwerbstätige, der Rest entfiel auf arbeitslose Menschen.

In Villach wurden auf einem Supermarkt-Parkplatz der Atrio-Kette vier junge Männer zwischen 29 und 34 Jahren festgenommen, die dort versuchten die nicht unerhebliche Menge von insgesamt 18 Kilogramm Marihuana zu verkaufen. Eine anschließende Hausdurchsuchung förderte noch ein bisschen Kleinkram zutage. Die vier Männer wurden in die Justizanstalt Klagenfurt eingeliefert, wie „5 Minuten“ berichtet.

 

Zu einer filmreifen Verfolgungsjagd kam es am Mittwochabend in Fluorn im Kreis Rottweil.

 

Der 27-jährige Fahrer eines VW Tiguans gab Vollgas als er aus der Ferne eine Verkehrskontrolle der Polizei erspähte. In seinem Wagen befanden sich nämlich, das mag sein Verhalten zumindest teilweise verständlich machen, 17 für die Beamten gut sichtbare Cannabispflanzen. Auf einem einsamen Waldweg konnte der Flüchtige die Gesetzeshüter vorerst abhängen, wurde aber etwas später zusammen mit seinem Mitfahrer in einem nahegelegenen Ort schließlich doch gestellt. Bei der anschließenden Fahrzeugkontrolle waren die Cannabispflanzen aber aus dem Fahrzeug verschwunden. Nach einem Hinweis des Mitfahrers fanden die Beamten besagte Gewächse in einem Waldstück wieder.

 

Auf die beiden Männer warteten zwei Anzeigen: illegaler Drogenbesitz und Fahren unter Drogeneinfluss.

 

Du möchtest mehr Informationen über Cannabis und den Anbau von Cannabis? Wir können dir helfen: An jedem gut sortierten (Bahnhofs-)Kiosk sowie Head- und Growshop kannst du die brandneue Ausgabe von Highway – Das Cannabismagazin für lächerliche 2,60 Euro erwerben:

 

 Link: Highway am Kiosk finden (Deutschland) Link: Highway 03/2018 als E-Paper (PDF) kaufen Link: Highway 03/2018 für Kindle bei Amazon kaufen Link: Inhaltsvorschau von Highway 03/2018

In den Zeiten von Social Media ist man es längst gewohnt, dass der mächtigste Mann der Welt seine Politik vornehmlich über den Kurznachrichtendienst Twitter kommuniziert. Genauso gängig ist es mittlerweile, dass Einsatzkräfte der Polizei auf Selfies mit ihrem „Fang“ posieren. Über die moralische Komponente dieser Selbstdarstellung lässt sich freilich streiten, die Fotos jedenfalls zeigen manchmal beeindruckende Mengen beschlagnahmten Materials. Und manchmal auch bärbeißige Testosteronprotze in Polizeiuniform und entschlossener Attitüde, die voller Stolz vor dem illegalen Gut posieren.

 

Diese Art der Ästhetik kann aber auch ganz schön nach hinten losgehen, vor allem, wenn das gebustete Material sich so gar nicht für ein Trophäenbild eignet. Zum Beispiel etwa, wenn es sich um eine ziemlich lächerliche Menge Marihuana handelt, die im Verkauf vielleicht ungefähr ein Zwanzigstel der polizeilichen Einsatzkosten einbrächte. So geschehen nun in Argentinien, als die Prefectura Naval (ein argentinisches Sondereinsatzkommando, deren Leitspruch übrigens „We are here to take care of you“ lautet) obenstehendes Foto mit den Ergebnissen einer Hausdurchsuchung twitterte. Es handelte sich dabei um eine (!) ganze, aber höchstens als mittelgroß zu bezeichnende Cannabispflanze, ein paar Samen und ein kleines Glas mit Blütenmaterial – alles sehr wahrscheinlich für den privaten Eigenbedarf bestimmt. Im Zusammenspiel dieser „Trophäen“ mit den maskierten, gepanzerten Sondereinsatzkräften, das Maschinengewehr im Anschlag, ergibt sich eine absurde Komik. Wenn es nicht so traurig wäre.

 

Doch zumindest die Twitter-Community behält einen klaren Kopf und weist die Prefectura Naval auf die Unverhältnismäßigkeit ihres Einsatzes hin. Und darauf, dass viele kranke Menschen dank ihrer kostengünstig selbst angebauten Medizin ein halbwegs beschwerdefreies Leben führen können.

Unsere liebste Drogenbeauftragte meldet sich mal wieder zu Wort, um in einem Interview mit der „Welt“ vor den riesigen Gefahren des Cannabiskonsums zu warnen. Wie zu erwarten war, hat sich an Mortlers vorgestriger Einstellung bezüglich Marihuana wenig geändert. Zu jeder Gelegenheit brüstet sie sich mit dem Medizin-Gesetz von 2017, das aber auch gerne als Anbauverhinderungsgesetz verschmäht wird und auch davon unabhängig noch ausbaufähig wäre. Einer kompletten Legalisierung stellt sie sich nach wie vor mit ebenso altbekannten wie widerlegten „Argumenten“ entgegen.

 

Das CSU-Mitglied, immer das Wohl der Bevölkerung im Blick und niemals Lobbyinteressen, befürchtet eine gefährliche Verharmlosung des Rausch- und Arzneimittels als trendiges Lifestyle-Produkt. Als Beispiel dafür nennt Mortler den CBD-Hype in der Schweiz, wo man die THC-freien Blüten problemlos in Kiosk und Supermarkt erstehen kann. Die Bundestagsabgeordnete und Meisterin der Hauswirtschaft gibt weiterhin zu bedenken, dass „wegen keiner anderen illegalen Droge heute so viele Menschen behandelt werden müssen wie wegen Cannabis“. Hmm, okay. Eine schwammige Feststellung, die leider im Zuge des kritiklosen Wiederkäuens in anderen Blättern der Mainstream-Presse über die nächsten Tage sicher noch öfter auftauchen wird. Bei genauerer Betrachtung zeigt sich natürlich, wie schwachbrüstig und irreführend ein solcher Satz ist. Zum einen ist die Zahl derjenigen Suchtpatienten, die durch gerichtliche Maßnahmen zu einer Therapie gezwungen oder gedrängt werden, obwohl diese eigentlich nicht nötig wäre, nicht zu unterschätzen. Zum anderen ist Cannabis aber auch die mit großem Abstand weitverbreitetste illegale Droge, da sollte es nicht wundern, dass eben auch dementsprechend mehr Menschen Suchtproblematiken entwickeln.

 

Bei all dieser geballten Unkenntnis (oder Verleumdung) kann man als Cannabisliebhaber ja schon fast froh sein, dass Marlene Mortler sich in ihrer zweiten Amtszeit verstärkt dem Thema Medikamentenmißbrauch widmen möchte. Obwohl, Cannabis ist ja nun auch Medizin…

Online-Versandhäuser verfügen über umfangreiche Retouren-Abteilungen. Immer wieder mal liegen den zurückgeschickten Paketen Dinge bei, die eigentlich besser bei ihren Besitzern geblieben wären, etwa Schlüssel oder Geldbörsen.

 

Doch dieses Mal wunderten sich die Angestellten des Lehner Versands, einem Shop aus der Schweiz, doch sehr: ein Retouren-Paket landete bei ihnen und nach dem Öffnen kamen zwei riesige Beutel Marihuana zum Vorschein, insgesamt 3,4 Kilogramm.

 

Die herbeigerufene Polizei konnte aber recht schnell ermitteln, dass es sich bei den Blüten um in der Schweiz legales CBD-Weed handelte. Auch wie das Paket bei dem Versandhandel – statt beim richtigen Empfänger – landen konnte, wurde aufgeklärt:

 

der Versender nutzte einen alten Karton des Versandhandels, auf dem er die ursprünglichen Etiketten nicht entfernte. Der eigentliche Empfänger wunderte sich über das – anscheinend nicht bestellte – Paket und schickte dieses an den Lehner Versand zurück. Inzwischen wurde ihm das bestellte und völlig legale Gras aber zugestellt.