Weed und Hasch machen lustig, kein Zweifel. Manche werden sogar zum richtigen Scherzbold – und was gibt es schöneres als Weed und Leute zu veräppeln? In dem untenstehenden Video könnt ihr eine Compilation mit zehn besonders gelungenen Weed-Pranks von verschiedenen YouTubern anschauen. Beispielsweise wird ein Polizist mit einem Bongraucher mitten auf der Straße konfrontiert, eine Frau tut so, als würde sie das Weed ihres Freundes im Klo runterspülen, ein Schüler lässt seine Mutter mit voller Absicht Cannabis finden, ein junger Mann tut so, als wäre in seiner Burger-Tüte beim Drive-in Marihuana gewesen, ein anderer junger Mann hotboxt mit seinem Auto in der Fußgängerzone, ein Junge „findet“ Marihuana im Park und fragt Passanten, ob es ihnen gehört und weitere Scherze. Viel Spaß beim Anschauen!

Cannabis in aller Munde – sei es als gerollter Joint oder auch doch nur im Gespräch. Eins ist jedenfalls klar: das Thema lässt niemanden kalt, auch in der Schweiz nicht. Und auch in der Schweiz ist die Bevölkerung weitaus fortschrittlicher als die Regierenden. Während am 30. November 2008 bei einer Volksabstimmung noch 63 Prozent der Bevölkerung gegen die Cannabis-Legalisierung stimmten, würde bei einer Neuauflage heutzutage wohl eher ein gedrehtes Ergebnis zu erwarten sein.

 

Denn rund zwei Drittel der Schweizer Bevölkerung möchten nicht weiter am Cannabis-Verbot festhalten. Das Institut GFS-Zürich führte im Auftrag des Fachverbands Sucht eine repräsentative Befragung mit 1.200 Teilnehmern durch, die ergab, dass 66 Prozent der Schweizer für ein Ende der Cannabis-Prohibition wären, wenn gewährleistet ist, dass Minderjährige kein Cannabis konsumieren dürfen und auch das Autofahren im Rauschzustand untersagt bleibt. Die Ergebnisse waren stabil und unterschieden sich kaum zwischen den Altersgruppen oder den Wohnorten (Stadt oder Land).

 

Auch die Schweizer Grünen wollen die Cannabis-Legalisierung und forderten im Mai ein Bundesgesetz zur Hanfregulierung, das eine geregelte Freigabe von Cannabis vorsieht. Zunächst wird sich die nationalrätliche Kommission für Soziale Sicherheit und Gesundheit mit dem Vorschlag der Grünen beschäftigen, allerdings frühestens im November oder sogar erst im nächsten Jahr. Die Nationalrätin der Grünen, Maya Graf, ist laut „20min.ch“ zuversichtlich, dass das Parlament die Chance wahrnehmen könnte: „Wenn der politische Wille da ist, kann ein solches Gesetz in zwei bis drei Jahren stehen.“

Vor dem Klever Landgericht wurde diese Woche ein interessanter Fall verhandelt: ein 52-Jähriger Mann aus Goch wurde wegen bandenmäßigen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren und neun Monaten verurteilt, wie „RP Online“ berichtete.

 

Seit Anfang 2015 hatte der Angeklagte gemeinsam mit anderen in einem Wohnhaus mit Nebengebäuden eine professionelle Marihuana-Aufzucht betrieben, die dieses Jahr nach einem Hinweis des BKA entdeckt wurde. Das Interessante an dem Fall ist aber die Story des Angeklagten, von der aus der Ferne nicht gesagt werden kann, ob es sich wohl um eine vermeintlich clevere Schutzbehauptung oder tatsächlich um die Realität handelt.

 

Vor Gericht legte er direkt zu Beginn ein Geständnis ab, wollte aber keine weiteren Personen nennen: „Ich sitze lieber ein oder zwei Jahre länger, als den Rest meines Lebens in Angst leben zu müssen“, äußerte er sich vor Gericht. Denn die Mittäter hätten ihn auch schon während des laufenden Geschäfts mit Waffen bedroht und ihn sogar im Streit verprügelt. Kennengelernt habe er seine späteren Komplizen in den Niederlanden – allerdings nicht bei Drogengeschäften, sondern beim Pokern. An nur einem einzigen Abend will er 38.000 Euro verloren haben, die er allerdings nicht zahlen konnte.

 

Daher hätten ihn die Niederländer gezwungen, eine Marihuana-Aufzucht anzulegen und zu betreiben. Dafür seien ihm die Pokerschulden erlassen und auch ein „Gehalt“ in Höhe von 5.000 Euro monatlich, von denen allerdings auch die Betriebskosten gezahlt werden mussten, ausgehändigt worden.

 

Bei der Durchsuchung wurden 7,1 Kilogramm Marihuana vorgefunden, beim Urteil wurde jedoch von sechs Ernten mit jeweils 1.100 Cannabispflanzen ausgegangen – daher auch das hohe Strafmaß: sechs Jahre und neun Monate Haft, zudem wurden die angeblichen 120.000 Euro „Gehalt“ eingezogen. Das Gericht äußerte zwar keine Zweifel an der Geschichte des Angeklagten, zeigte aber dennoch keine Milde, was der Vorsitzende Richter derart begründete: „Der Angeklagte hätte sich an die Polizei wenden können, hat aber trotzdem mitgemacht und zwei Jahre lang mehr schlecht als recht von dem Betrieb der Plantage gelebt.

Ende August startet auf Netflix die neue Stoner-Sitcom Disjointed mit Oscar-Gewinnerin Kathy Bates in der Hauptrolle. Bates spielt eine langjährige Cannabisaktivistin, die beschließt, mit Hilfe ihres Sohnes in Los Angeles eine Cannabis-Dispensary zu eröffnen.

 

 

Produziert wird das Format von den Machern der Comedy-Hits Two and a Half Men und The Big Bang Theory. Die erste Staffel besteht aus zwanzig halbstündigen Episoden und startet am 25. August, bei Erfolg geht’s natürlich weiter. Im ersten Trailer könnt ihr euch jetzt einen Eindruck von dem überdrehten Treiben machen:

Das Cannabusiness ist eine gigantische Geldmaschine, vor allem in den Vereinigten Staaten. Doch um Geld zu verdienen, muss man zunächst investieren. Der große Cannabisproduzent American Green Inc. hat nun eine komplette Kleinststadt in Kalifornien gekauft, die auf den Namen Nipton hört, derzeit 20 Einwohner hat und ihren Höhepunkt vor etwa 120 Jahren durch den Goldrausch hatte.

 

Nun also der Grünrausch: Für 5 Millionen Dollar soll das Dörfchen in den Besitz von American Green Inc. übergegangen sein, die nun dort verschiedene Pläne verfolgt. Laut „CNN“ soll langfristig das ganze Dorf in eine Stadt für Cannabis-Firmen wie Cannabis-Fans umgebaut werden. Zum Start soll in Nipton Wasser mit Cannabisextrakt hergestellt und abgefüllt werden – innerhalb der ersten anderthalb Jahre soll aber auch der Anbau von Marihuana sowie die Herstellung von Edibles ins Programm aufgenommen werden. Kiffer-Touristen sollen mit Shops und Unterhaltungen aller Art bedient werden.

Cannabis in Deutschland? Zeit für die Legalisierung! Die Entwicklungen der letzten Jahre, ob in Europa oder dem Rest der Welt, scheinen sich auch auf den Gemütszustand der Deutschen ausgewirkt haben – oder liegt es daran, dass die ganzen alten Eierköpfe langsam, aber sicher aussterben?

 

Jedenfalls hat eine vom Meinungsinstitut Mafo.de für das Magazin „Playboy“ getätigte und gestern vorab veröffentlichte Umfrage unter der deutschen Bevölkerung ergeben, dass 57 Prozent der Deutschen für eine Legalisierung von Cannabis sind. Neun von zehn Befragten erklärten, dass das Cannabis-Verbot wohl niemanden davon abhalten könne, dennoch Marihuana oder Haschisch zu konsumieren.

So sehr wir hierzulande auch über die nutzlosen und menschenfeindlichen Cannabisgesetze schimpfen mögen – von der Schwachsinnigkeit der Gesetze her, sind wir in Mitteleuropa gerade einmal im Mittelfeld angesiedelt. Besonders schlimme Gesetze hat beispielsweise Indonesien – ein Land, in dem in den vergangenen Jahren 18 Menschen wegen Drogenvergehen hingerichtet wurden und in dem man auch als Ausländer mit einem einzigen Joint schon für ein Jahr ins Gefängnis wandert – so geschehen einem 25-jährigen Australier auf Bali, der noch froh sein konnte, dass die geforderte Strafe der Staatsanwaltschaft von vier Jahren Haft nicht durchkam.

 

Nun sorgte Indonesien erneut für Fassungslosigkeit. Ein Indonesier stand vor Gericht, da er Cannabis für seine todkranke Frau angebaut hatte, die an einer Rückenmarkserkrankung litt und die Symptome mit Cannabis lindern wollte. Wie „Focus“ meldete, wurde er im Februar festgenommen – drei Wochen nach der Verhaftung starb seine Frau. Das Gericht verurteilte ihn nun zu acht Monaten Haft und einer Geldstrafe von umgerechnet 64.000 Euro. Die Verteidigung prüft, in Berufung zu gehen.

Nicht zu fassen: weil sie eine Familie beim Kauf von Zubehör für die Tomatenzucht beobachtete, ließ die Polizei in Missouri die Wohnung dieser Familie von einem Sondereinsatzkommando stürmen.

 

Ein Polizist in Missouri schlenderte täglich durch einen Gartenbaumarkt und observierte die dort Einkaufenden – immerhin könnte ja jemand planen, illegales Cannabis anbauen zu wollen. Eines Tages schoss er sich dann auf Robert Harte ein, der zusammen mit seinen beiden Kindern dort verschiedene Gerätschaften für den Garten einkaufte. Also meldete er die Familie bei seinen Vorgesetzten.

 

Diese ließen daraufhin mehrfach den Müll der Familie durchsuchen, sicher ist schließlich sicher. Und siehe da: seltsame Blätter im Hausmüll der Familie Harte, ganz nass und sehen aus wie Tee – es muss einfach Marihuana sein! Dies überprüft man am besten mit den klassischen 2-Dollar-Drogentests der amerikanischen Polizei, die seit 40 Jahren beinahe unverändert produziert werden und für ihre lachhafte Fehleranfälligkeit im ganzen Land berühmt sind. Ergebnis: Na klar, der Tee enthält THC. Also Hausdurchsuchung!

 

Ein SWAT-Team inspizierte zweieinhalb Stunden lang das Haus und Grundstück der Hartes, konnte allerdings bloß die Tomatenzucht auffinden. Die beiden Familienoberhäupter, zwei ehemalige CIA-Mitarbeiter, klagten gegen den Polizeieinsatz, der bereits 2012 stattfand und über den nun ein Bundesgericht entschied.

 

Und das gab den Hartes recht und rügte die Polizeibeamten, die die Drogentests der Teeblätter weder fotografiert noch in anderer Form dokumentiert hatten. Mit eindrucksvollen Worten zitiert „rt.com“ Richter Carlos Lucero:

 

Gesetzestreue Teetrinker und Gärtner passt auf: Ein Besuch in einem Gartenbaumarkt und einige lose Teeblätter in eurem Müll könnten eine frühmorgendliche Razzia eines schwerbewaffneten Einsatzkommandos nach sich ziehen, ausgerüstet mit einem Rammbock, kugelsicheren Westen und Sturmgewehren. Vielleicht werden die Beamten die furchteinflößende Razzia absichtlich zu einer Zeit durchführen, wo Ihre Kinder im Haus sind, und bewaffnete Wachposten zweieinhalb Stunden lang die ganze Familie in Schach halten, während sich besorgte Anwohner der ruhigen, familienfreundlichen Nachbarschaft fragen, welches schändliche Verbrechen Sie begangen haben müssen. Das ist keine Übertreibung oder eine Metapher – das ist genau das, was der Familie Harte in diesem Fall geschehen ist.“

Cannabis gefunden und die Polizei lacht sich kaputt? Nein, nicht weil sie sich zu viel davon gegönnt hat oder weil sie schon die Dollarzeichen für den Weiterverkauf in den Augen hat. Sondern schlicht und einfach, weil sie sich über die Grower lustig macht.

 

Bereits vor etwa drei Wochen hatten wir eine ähnliche Meldung zur englischen Polizei. Diese entdeckte eine Outdoor-Anzucht von Cannabispflanzen und hinterließ eine Nachricht an die Besitzer: „Oops! Tut uns leid, dass wir uns verpasst haben, aber ruft uns einfach jederzeit unter 101 an, um einen Deal auszuhandeln. Viel liebe, Küsschen – eure Polizei.“

 

Facebook-Post der niederländischen Polizei

 

Dem wollte die niederländische Polizei wohl in nichts nachstehen und überlegte sich nun einen eigenen Scherz, als sie nach der Entdeckung eines kleinen Foliengewächshauses in einem Wald bei Epe (Provinz Gelderland) fünf Cannabispflanzen entdeckte, die dort in Kübeln aufgezogen wurden. Nach der Entfernung der Pflanzen des unbekannten Growers pflanzte die Polizei schließlich Kiefern in die nun frei gewordenen Kübel und feierte sich und diesen grandiosen Scherz auf Facebook. „Reich werden die Grower damit zwar nicht, aber in einen Wald gehören nun einmal Kiefern“, ließ sie dort verkünden.

 

Wir wissen mal wieder nicht, ob wir es traurig oder lustig finden sollen, dass selbst die Polizei den ganzen sinnlosen Strafverfolgungsquatsch um Cannabis nicht mehr ernst nehmen kann...

Marihuana für 10.000 Dollar zu kaufen ist auch nach wie vor in Florida illegal, auch wenn dort neuerdings ein legaler Markt für medizinisches Cannabis existiert. Daneben floriert aber auch weiterhin der Schwarzmarkt, denn nicht jeder kann ein Rezept vorweisen. Und daher wollten zwei Männer in der Stadt Aurora Marihuana für 10.000 Dollar erwerben.

 

Dazu knüpften sie Kontakt mit Tercell D., mit dem sie sich auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums trafen. Dieser bekam die 10.000 Dollar... und die beiden bekamen eine schöne große Tüte randvoll mit Brokkoli. Als sie dies bemerkten, war es allerdings bereits zu spät. Um ihr Geld wieder einzufordern, vereinbarten sie später unter neuem Namen erneut ein Treffen mit Tercell D., der gemeinsam mit seinem Kollegen Sababu C. anrückte – wieder mit einer großen Tüte Brokkoli im Gepäck.

 

Es kam, wie es kommen musste: der Streit eskalierte. Doch die beiden Brokkoli-Dealer waren so voller Vitamine, dass sie zu allem Überfluss gleich elfmal auf die beiden Opfer schossen (und immerhin einen der beiden mit einer Kugel in den Körper trafen). Sababu C. wurde dafür nun bereits zu 16 Jahren Gefängnis verurteilt, Tercell D. wird kommende Woche sein Urteil erwarten.

 

„Dies ist wahrscheinlich das erste Mal, dass Brokkoli die Gesundheit eines Menschen gefährdet hat“, sagte Staatsanwalt George Brauchler.

Facebook