Aktuell müssen sich zwei Männer wegen einer illegalen Cannabisanlage vor dem Landgericht München verantworten. Klingt jetzt erst mal nicht weiter spannend, doch der Fall hat eine Besonderheit:

 

Denn es konnten überhaupt keine Pflanzen gefunden werden, als ein SEK-Kommando einen Keller in Krailing stürmte. Angeblich konnte nur ein einziges, abgestorbenes Cannabisblatt gefunden werden. Nichtsdestotrotz sitzen die beiden Angeklagten jetzt bereits seit rund einem Jahr in Untersuchungshaft. Während der ältere der beiden Männer (36) bisher zu allen Vorwürfen geschwiegen hat, hat sein etwas jüngerer Cousin (30) ausführlich ausgesagt.

 

 

Unter anderem auch, warum die Beamten keine Pflanzen finden konnten. Der Grow ist nämlich gründlich schiefgegangen, denn nachdem die Raumtemperatur auf 64 Grad Celsius angestiegen war, gingen alle Cannabispflanzen ein. Von etwa 1200 Pflanzen ist die Rede, die von den Verdächtigen schließlich in einem Waldstück entsorgt wurden. Die Gesetzeshüter haben die Cannabispflanzung jedoch nur auf einem Foto zu Gesicht bekommen.

 

Gutachtern der Anklage reichte das aber voll aus, um von einer Ernte von zehn Kilo Blütenmaterial und einem geplanten „gewinnbringenden Handel“ auszugehen. Der Rechtsanwalt der Angeklagten hingegen verfolgt die Strategie, nachzuweisen, dass die Tat der beiden Männer überhaupt erst durch die Anstiftung des eingangs erwähnten V-Manns zustande gekommen ist.

 

 

Diese Uber-Fahrt wird der US-Amerikaner M. Mollett wohl nicht so schnell vergessen! Denn der junge Mann aus Philadelphia musste nach dem Aussteigen aus dem Auto feststellen, dass er seine Tasche im Fahrzeug zurückgelassen hatte. Und diese enthielt leider zwei Pfund Marihuana, eingeschweißt in zwei transparenten Vakuum-Beuteln.

 

Obwohl dem 21-Jährigen klar gewesen sein musste, dass er sich Ärger mit dem Gesetz einhandeln würde (in Philadelphia bzw. Pennsylvania ist nur der medizinische Konsum von Cannabis legal), versuchte er, die Tasche durch einen Anruf bei seinem Uber-Fahrer zurückzubekommen. Der hatte das Blütenmaterial aber schon entdeckt und bereits die Polizei alarmiert. Die kontaktierte den Pechvogel inkognito und arrangierte ein Treffen mit einem Undercover-Beamten, der sich als Molletts Fahrer ausgeben sollte. In einem Diner sollte die Tasche übergeben werden, doch dazu kam es natürlich nicht. Nachdem der verdeckte Polizist sich mehrmals versichert hatte, dass die Cannabis-Tasche auch wirklich dem Verdächtigen gehörte, schnappte die Falle zu und Mollett wurde verhaftet.

 

Nun sitzt er im Gefängnis und muss sich bald wegen Drogenbesitzes und der kriminellen Nutzung eines Kommunikationsdienstes vor Gericht verantworten.

Ein 23-Jähriger, der sich wegen unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln und Handeltreibens vor Gericht verantworten musste, hatte eine ungewöhnliche Erklärung parat, um den zuständigen Richter davon zu überzeugen, dass er kein Dealer sei. In der Wohnung des Wolfratshauseners wurden nämlich mehr als 300 Gramm Marihuana und Haschisch gefunden und beschlagnahmt, da lag der Verdacht für den Richter natürlich nahe. Von wegen, alles Eigenbedarf! Die Sammlung „verschiedener Sorten, verschiedener Geschmäcker, verschiedener Wirkungen“ habe er als unkonventionelles Hobby angelegt, gepflegt und mit der Zeit immer weiter aufgebaut.

 

Tatsächlich hatten die Beamten bei der Durchsuchung zum Beispiel mit Marihuanablüten gefüllte Gläschen mit der Aufschrift „Das Beste vom Besten“ gefunden. Der Angeklagte, der ursprünglich bei einer Routine-Verkehrskontrolle aufgeflogen war und einem Urintest zugestimmt hatte, hatte bei seiner Verhaftung noch angegeben, Teile seines Cannabisvorrats für jemanden aufbewahren zu müssen. Wie es zu dem Umschwung im Narrativ kam, blieb ungeklärt. Klar ist bloß, dass es nun 15 Monate auf Bewährung und eine Geldstrafe für den vermeintlichen Gourmet-Kiffer gibt.

Vor dem Landgericht Dresden wird aktuell ein Fall von mutmaßlichem Drogenhandel verhandelt. In der Wohnung des Angeklagten kassierten Polizeibeamte zwei Kilogramm Marihuana und 40 Gramm Kokain ein. Das Besondere an der Sache: beim angeblichen Täter handelt es sich um einen 75-jährigen Mann. Er rechtfertigte das Marihuana vor Gericht mit seinen chronischen Rückenschmerzen, sein Arzt hätte ihm dazu geraten, einmal Cannabis als Medizin auszuprobieren.

 

Allerdings stehen seine Chancen, mit dieser Geschichte davon zu kommen, eher schlecht: der mehrfach vorbestrafte Mann, der schon ein paar Jahre Gefängnis wegen Betrugs auf dem Buckel hat, verstrickte sich im Laufe der Anhörungen immer mehr in Widersprüche. Ob sich das Dresdener Landgericht in Anbetracht des fortgeschrittenen Lebensalters des Angeklagten trotzdem gnädig zeigt, bleibt abzuwarten. Ansonsten könnte es passieren, dass der Senior seinen Lebensabend hinter schwedischen Gardinen verbringen muss...

Zu einem ungeheuerlichen Vorgang kam es bereits Mitte Dezember in der Schweiz. Erst jetzt dringen die Umstände des Falls an die Öffentlichkeit. Betroffen sind ein Mitarbeiter der eidgenössischen Grenzwacht und ein junger Mann, der sich mit der Bahn auf dem Heimweg von einem Besuch bei seiner Freundin befand.

 

Der 18-Jährige trug nach eigenen Angaben etwas Marihuana bei sich, wie viel genau ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht bekannt. Es ist allerdings davon auszugehen, dass es sich mit höchster Wahrscheinlichkeit um eine geringe Menge handelte. Verständlicherweise bekam er es trotzdem mit der Angst zu tun, als er Grenzwächter im Zug erspähte und wagte einen Fluchtversuch, um einer möglichen Kontrolle zu entgehen. Die drei Beamten aber überwältigten den Jungen und legten ihm äußerst unsanft Handschellen an. Ein ärztliches Gutachten stellte im Nachhinein mehrere Prellungen und Schürfwunden fest, die zweifelsohne von der Festnahme herrührten.

 

Doch da fing der Albtraum für den Heranwachsenden erst an: auf der Wache verpasste ihm, noch immer in Handschellen, einer der drei Grenzwächter mehrere Faustschläge ins Gesicht, gefolgt von weiteren Schlägen mit der flachen Hand. Und das ganze wegen etwas Marihuana! Als der Leidtragende nach dem Vorfall versuchte, Anzeige zu erstatten, wurden ihm Steine in den Weg gelegt. Erst wurden Anfragen und E-Mails schlichtweg ignoriert, dann riet man ihm, den Vorfall doch lieber zu vergessen.

 

Erst als mit der Presse gedroht wurde, ging auf einmal alles ganz schnell: gegen den Schläger in Uniform wurde ein Disziplinarverfahren eingeleitet. Der Sprecher der Zollverwaltung räumte zudem gegenüber Medien ein: „Im Laufe der Ereignisse ist es zu einem Fehlverhalten durch einen unserer Mitarbeiter gekommen.“ Mit Hinweis auf das laufende Verfahren wurden weitere Auskünfte, wie zum Beispiel die Frage nach der genauen Marihuana-Menge, fürs Erste zurückgehalten…

Wer kennt es nicht? Da trinkt man über die Feiertage mal ein paar Drinks zu viel und muss dann um zwei Uhr morgens feststellen, dass man gar nicht genug Geld dabei hat, um die Rechnung zu bezahlen. Was nun? Anschreiben lassen oder die Zeche prellen? Und was, wenn beides keine Option darstellt? Ein Kneipengast im Raum Augsburg wählte eine andere Lösung und entschied sich für den beherzten Griff in die Hosentasche, um dem verdutzten Barmann etwas Marihuana als Bezahlung anzubieten. Im restriktiven Süddeutschland ein durchaus gewagter Move, aber was macht man nicht alles im betrunkenen Kopf. Und so kam es, wie es kommen musste: was unter Cannabisfreunden durchaus ein vielversprechender Lösungsansatz gewesen wäre, hat dem Mitarbeiter des Lokals leider so gar nicht zugesagt, sondern ihn im Gegenteil dazu veranlasst, die Polizei zu Hilfe zu rufen. Die nahm dem 37-jährigen Gast seine Ersatzwährung ab und fand in der Wohnung des Mannes gleich noch weitere 100 Gramm.

Wer vielleicht schon selbst einmal das ein oder andere Gramm an den Mann (oder die Frau) gebracht hat, der weiß um das leicht beunruhigende Gefühl, eine größere Menge Weed in der Schublade zu haben. Da liegt der Gedanke, ein Versteck außerhalb der eigenen vier Wände zu installieren, nah. Wie man aber ausgerechnet auf den Spind eines öffentlichen Fitness-Studios kommt, ist durchaus fragwürdig. Ein Mann aus Kaiserslautern, von der Polizei als „mutmaßlicher Drogenhändler“ bezeichnet fand jedenfalls, das sei eine gute Idee und verstaute etwa 146 Gramm Marihuana sozusagen zwischen Duschgel, Handtuch und Eiweißriegel. Klar, so ein Spind ist schließlich abschließbar, und außerdem, bei der miefigen Luft, die in den Umkleideräumen oft herrscht, fällt so ein bisschen Grasgeruch gar nicht weiter auch, so mag der 22-jährige Verdächtige überlegt haben. Aber letztendlich war es doch der Duft des Marihuanas, der die Mitarbeiter des Studios alarmierte und zur Durchsuchung des Schranks durch die Polizei führte.

Spektakulärer Fund am internationalen Hafen Malta Freeport! Der Container, um den es geht, war aus Spanien gekommen und dem Zoll gleich als verdächtig aufgefallen. Mit verschiedenen Scannern war die Fracht durchleuchtet worden, wobei den zuständigen Zollbeamten einige Unstimmigkeiten sozusagen „spanisch“ vorgekommen waren. Der Verdacht erwies sich als berechtigt, denn in der physischen Untersuchung, die folgte, konnte man nichts Geringeres als den zweitgrößten Fall von Drogenschmuggel aufdecken, den Malta jemals erlebt hat. Ganze fünf Tonnen Cannabis-Resin, sorgfältig in Schaumstoff eingewickelt und im Inneren von mehreren großen Plastikrohren verstaut wurden von den Zollbeamten zu Protokoll gegeben. Wie man in den lokalen Medien allerdings auf den angegebenen Warenwert von 450.000 Euro kommt, bleibt schleierhaft. Der wahre Wert der Cannabisextrakte dürfte wohl um einiges darüber liegen. Bleibt zu hoffen, dass zu den Feiertagen trotzdem niemand auf seinen Weihnachts-Dab verzichten muss.

Schlechte Nachrichten aus Österreich. Seitdem in der Alpenrepublik die rechtskonservative Koalition aus ÖVP und FPÖ regiert, ist das Thema Hanf ein heißes Eisen. Dies bekam nun auch der Betreiber eines Shops für Cannabis-Stecklinge am eigenen Leib zu spüren: der Tiroler wurde für den Verkauf von 1.300 Setzlingen zu zwei Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt. Der 36-Jährige hatte sein Geschäft längere Zeit von der Polizei unbehelligt betrieben, geriet jedoch durch den Fund einer Pflanzung mit einem durchschnittlichen THC-Gehalt von 15 Prozent unter behördlichen Druck. Der Shopbetreiber hatte mit der Anlage ansonsten nichts zu tun – die verwendeten Setzlinge stammten aber aus seinem Sortiment. Zwar ist in Österreich erst das Abernten von Cannabispflanzen zur „Suchtgiftgewinnung“ strafbar – die Aufzucht an sich, zum Beispiel als Zierpflanze, ist (noch) legal. Doch eben daran wollte das Gericht in diesem Fall nicht glauben: Eine derart hohe Anzahl an Stecklingen würden nicht zur Zierde angebaut und angesichts des erhöhten THC-Levels wohl auch nicht zur Seilherstellung oder als Dämmmaterial. Aus dem ausgewerteten SMS-Verkehr zwischen Verkäufer und Käufer der 1.300 Pflanzen könne man eindeutig entnehmen, dass beide Seiten über den eigentlichen (illegalen) Zweck der Aufzucht Bescheid wussten. Zu diesem Schluss kam jedenfalls der Schöffensenat des Landgerichts. Der Betreiber der betroffenen Aufzucht, ein Hollönder, muss für vier Jahre hinter Gitter. Dem Stecklingsverkäufer half es letztendlich auch nicht, dass er seinem Geschäft einen medizinischen Anstrich gegeben hatte und jeder Käufer unterschreiben musste, dass mit den gekauften Pflanzen kein illegaler Zweck verfolgt werde.

In Kanada ist Cannabis seit dem 17. Oktober dieses Jahres komplett legal – allerdings kam und kommt es in der Anfangsphase der Umstellung doch immer wieder zu Konflikten mit der Polizei. Gründe hierfür sind häufig formalbürokratische Versäumnisse wie nicht eingehaltene Fristen etc. Es entstehen aber Konflikte grundlegenderer Art: das Compassion House, ein Hanf-Shop in Windsor, Ontario, wurde nach nicht einmal zwei Wochen von der Polizei aufgrund des Verkaufs von Cannabis durchsucht und der weitere Verkauf von Pflanzenmaterial wurde untersagt.

 

Bei der Aktion von Shopbetreiber L. Lucier kam einiges zusammen

 

Das Problem ist nämlich, das Marihuana in Ontario ausschließlich über eine staatliche Website gekauft werden darf, zumindest bis April nächsten Jahres. Shopbetreiber und Aktivist Leo Lucier entschied sich daraufhin zu einer ebenso ungewöhnlichen wie medienwirksamen Aktion: Er beschloss, sein Cannabis einfach zu verschenken, wenn er es nicht verkaufen dürfe. Und zwar an jeden einzelnen Shopbesucher, der im Gegenzug etwas zu Essen oder warme Kleidung an Bedürftigenorganisationen wie die örtliche Tafel spendet. Interessenten, und davon gab es, wenig überraschend, eine ganze Menge, tauschten sozusagen ihre mitgebrachten Konservendosen mit Ravioli und Bohnen gegen Joints. In weiser Voraussicht wurden diese in Massen von den Angestellten des Compassion House vorgerollt, sodass auch wirklich jeder Spender einen schönen Spliff als Dankeschön mit nach Hause nehmen durfte.