Immer noch Corona überall. Gut also, dass wir Cannabisfreunde immer wissen, wie wir uns die Zeit vertreiben können... mit einer kleinen Tüte vergeht so eine Pandemie doch wie im Flug. Oder?

 

Nun, wir wollen lieber nichts dem Zufall überlassen und haben uns daher entschieden, auch die heute erschienene Highway-Ausgabe als kostenloses E-Paper an unsere treue Leserschaft zu verschenken, damit sowohl Beschaffungsschwierigkeiten als auch andauernder Langeweile vorgebeugt wird!

 

Doch wir haben auch viele Mails und Anrufe von euch erhalten – denn einige von euch sind scheinbar richtiggehend süchtig nach Papier. Wir wollen zukünftig also diese Fraktion nicht weiter enttäuschen und kehren aller Voraussicht nach Ende August mit einem Relaunch an die Kioske zurück! Den genauen Termin könnt ihr spätestens dann hier auf unserer Website erfahren.

 

Direkt hier in diesem Artikel kann jeder Interssierte über den Yumpu-Player gleich mit der Lektüre der Highway-Ausgabe 04/20 starten. Viel Spaß beim Lesen!

 

Cannabis bewässern – klingt eigentlich wie ein einfaches Thema: Wasser rein und fertig? Nicht ganz! Um am Ende eine gesunde und kräftige Cannabispflanze großgezogen zu haben, muss ein Grower bei der Bewässerung einige Dinge beachten. In diesem Artikel liefert Grow-Experte Junior Gong daher einige Tipps zum Bewässern bei einem Grow auf Erde und auf Cocos.

 

Wasser ist quasi das Transportmedium für Nährstoffe und Mineralien, die die Pflanze für ihr Wachstum braucht. Über den Vorgang der Osmose wird Wasser samt der darin gelösten Nährstoffe aus dem Growmedium angesaugt und durch die Pflanze transportiert. Die Nährstoffe werden in den Zellen verarbeitet und anschließend verdunstet das Wasser über die Spaltöffnungen der Blätter.
 

Ein typischer Anfängerfehler ist es, der Pflanze zu viel oder zu wenig Wasser zu geben. Gerade wenn man nie wirklich mit Zimmerpflanzen zu tun hatte und zum ersten Mal growt, fehlt einem die Erfahrung beim Gießen. Bekommt die Pflanze nicht genug Wasser, kann sie nicht ausreichend Nährstoffe aufnehmen. Es bilden sich dadurch Nährstoffmängel. Die Cannabispflanze benötigt außerdem für die chemischen Vorgänge (etwa die Photosynthese) ausreichend Wasser in den Zellen. Wird zu wenig gegossen, wird der gesamte Stoffwechsel gebremst und das Wachstum stark gehemmt. Die Pflanze droht von innen auszutrocknen. Zu viel Wasser ist aber genauso schädlich.  Ist der Boden zu sehr durchwässert, kann Wurzelfäule entstehen, die gerade von Anfängern meist nicht erkannt wird. Zudem steigt die Schimmelgefahr immens, da sich Pilze in feuchten Umgebungen ohne viel Bewegung rasend schnell ausbreiten können. Hinzu kommt, dass die Wurzeln bei zu viel Feuchtigkeit nicht genug Sauerstoff bekommen und absterben können.

 

Damit die Cannabispflanze prächtig wachsen und gedeihen kann, muss also bei der Bewässerung ein gesundes Mittelmaß gefunden werden. Auch bedacht werden muss, dass die Zusammensetzung des Wassers auch eine wichtige Rolle spielt. Im Idealfall hat Gießwasser für Cannabis einen neutralen pH-Wert von circa 7, einen EC-Wert von 0,2 bis 0,4 und eine Zimmertemperatur von 22 bis 24 °C. Damit kann es den pH-Wert des Bodens nicht kaputt machen und die Pflanze nicht übersalzen. Gleichzeitig ist es damit perfekt geeignet, um Dünger anzumischen.

 

Es wäre zu schön, wenn man ganz unkompliziert das Wasser aus dem Hahn nehmen und damit die Cannabispflanze gießen könnte. Leider ist es aber nicht ganz so einfach. Leitungswasser enthält Kleinstmengen an Salzen, Mineralien und Chemikalien, die zwar für den menschlichen Organismus keine Gefahr darstellen, aber der Cannabispflanze schaden können. Das größte Problem ist der Kalk im Wasser, der das Substrat versalzen kann. Zu viel Salz kann die Wasseraufnahme der Pflanze bremsen. Ab einer bestimmten Salz-Konzentration droht die Umkehrosmose und der Boden beginnt, Wasser aus der Pflanze zu saugen. Ohne Gegenmaßnahmen trocknet die Pflanze rasant aus und stirbt einen schnellen Tod. Je nach Gegend kann der Kalkgehalt im Leitungswasser sehr hoch sein. Kalk ist nichts anderes als ein Salz und muss herausgefiltert werden. Bei hartem, also sehr kalkhaltigem Leitungswasser macht es Sinn, etwa fünfzig Euro in ein EC-Meter zu investieren, um den Salzgehalt des Leitungswassers im Blick zu behalten. Ist der EC-Wert des Leitungswassers nur leicht erhöht, ist eine Filterkanne von der Firma Brita die einfachste Lösung. Diese kann den EC-Wert um 0,15 bis 0,3 senken. Bei EC-Werten über 0,7 kann nur eine Umkehrosmose-Anlage dabei helfen, die Salze aus dem Leitungswasser zu filtern.

 

Im Gegensatz zu Leitungswasser ist Regenwasser schon etwas besser zum Gießen geeignet, da es nahezu keine Salze enthält. Doch es enthält auch nahezu keine Mineralien. Problematisch wird dies beim Anmischen von Dünger, da die Dünger-Lösungen vom Salz- und Mineraliengehalt her auf Leitungswasser abgestimmt sind. Beim Gießen mit reinem Regenwasser entstehen deshalb oft Calcium- oder Magnesiummängel in der Pflanze. Eine häufige Lösung ist das Mischen von Leitungs- und Regenwasser, sodass man am Ende einen EC-Wert von 0,2 bis 0,4 herausbekommt. So erhält die Pflanze genug Mineralien und der Boden kann auch nicht versalzen. Wichtig dabei ist es, kaltes Wasser aus dem Hahn zu nehmen, da warmes Wasser in der Heizanlage mehr Mineralien aufnehmen und den EC-Wert dadurch erhöhen kann. Zusätzlich sollte das Leitungswasser vor dem Mischen und der Messung über Nacht in offenen Eimern „lüften“, sodass sich die unerwünschten Chloride verflüchtigen können. Die Eimer dürfen nicht aus Metall sein, da sonst Mineralien aus dem Metall in das Wasser diffundieren können.

 

Hat man nun die Versorgung mit passendem Gießwasser sichergestellt, stellt sich die Frage, wie man die passende Gießmenge feststellt. Es liegt auf der Hand, dass junge Sämlinge weitaus weniger Wasser brauchen als schon ausgewachsene Pflanzen. Zum Glück gibt es ein paar praktische und unkomplizierte Tricks, um die passende Menge an Wasser zu finden. Und sowieso gilt immer, die Pflanze aufmerksam zu beobachten, wie sie auf die Gießmenge reagiert.

 

Grundsätzlich ist ein Wassermangel einfacher zu beheben als eine Überwässerung. Im Zweifelsfall sollte man daher lieber etwas zu wenig gießen als zu viel. Einen Wassermangel erkennt man an zu trockener Erde und herunterhängenden Blättern an der gesamten Pflanze. Hier hilft es, den Topf einmal anzuheben und zu überprüfen, ob er sich verdächtig leicht anfühlt. Die Lösung für einen Wassermangel ist einleuchtend: mehr gießen – allerdings bitte sehr, sehr langsam! Denn die vertrocknete Erde bildet einen Spalt am Topfrand, an dem das Wasser bei zu schnellem Gießen einfach zum Boden ablaufen würde. Sollte die Erde sehr stark ausgetrocknet sein, hilft es, etwa einen Zentimeter der obersten Erdschicht vorsichtig mit einer Gabel aufzulockern.

 

Eine Überwässerung kann gerade bei Keimlingen und jungen Pflanzen verheerende Folgen haben. Die Symptome an der Pflanze sind die gleichen wie bei einem Wassermangel – die Blätter hängen an der gesamten Pflanze nach unten. Im späteren Verlauf bilden sich gelbe Flecken an der Blattoberfläche. Die Erde ist total durchnässt und es bildet sich eventuell Schimmel an der Erdoberfläche. Die Lösung für eine Überwässerung ist ein sofortiger Wasserstopp. Als Präventivmaßnahme kann man vor dem Grow für bessere Drainage sorgen, indem genug Löcher an der Topfunterseite angebracht werden. So kann das Wasser besser ablaufen. Zusätzlich kann man vor dem Befüllen mit Erde eine etwa drei Zentimeter hohe Schicht aus Blähton-Granulat im Topf anlegen und so die Drainage-Wirkung nochmals erhöhen.

 

Was die Gieß-Häufigkeit angeht, mögen alle Pflanzen lieber häufiger kleinere Portionen anstatt große Portionen in dafür auch größeren Zeitabständen. So kann man beispielsweise ein- bis zweimal täglich in kleinen Portionen gießen, dadurch eine Überwässerung vermeiden und gleichzeitig die Erde vor dem Austrocknen bewahren. Das Gießen beim Indoor-Growing findet optimalerweise kurz vor dem Start der Lichtphase statt. Mit der Beleuchtung startet auch die Photosynthese und die Pflanze kann mehr Wasser über die Spaltöffnungen aufnehmen, da sie darüber auch das notwendige CO2 aufnimmt.

 

Die einfachste Gieß-Methode ist, alle zwei bis drei Tage (bei jungen Pflanzen täglich) die oberste Erdschicht zu prüfen. Sobald ungefähr drei Zentimeter der Erde trocken sind, muss nachgegossen werden. Beim Gießen muss darauf geachtet werden, die Erde langsam und gleichmäßig zu durchtränken und die Ränder des Topfs nicht zu vernachlässigen. Bei schlechter Drainage kann man zunächst mit der Hälfte der Gießmenge anfangen und nach fünf bis zehn Minuten Pause die restliche Hälfte dazugeben. Sobald unten am Topf Wasser abläuft, hat man genug gegossen. Das Wasser in den Topfuntersetzern wird später von den Wurzeln abgesaugt. Es hilft zusätzlich, bei jedem Gießen den Topf anzuheben und das Gewicht zu überprüfen, um ein Gefühl für die optimale Menge an Wasser zu bekommen. Erst wenn sich das Gewicht um mindestens die Hälfte reduziert hat, kann man wieder gießen. Das Topfgewicht als Maß braucht zwar etwas Feingefühl, es ist aber dafür ein äußerst zuverlässiger Weg, um den Wasserbedarf zu bestimmen.

 

Wie viel Wasser am Ende verbraucht wird, hängt von dem Grow-Setup und den Umständen ab. Nach dem Umtopfen geht der Wasserverbrauch beispielsweise häufig runter, da sich die Pflanze erst einmal von dem Stress erholen muss. Bei leistungsstarken NDL-/MHL-Setups verdunstet beispielsweise relativ viel Wasser, sodass häufiger nachgegossen werden muss als bei einem ähnlichen LED-Setup.

 

Bei einem Grow in einem anderen Growmedium als Erde muss das Gießverhalten oft angepasst werden. Alle Growmedien haben unterschiedliche Eigenschaften, wenn es um die Aufnahme von Wasser geht. Cocos-Substrat kann Wasser extrem gut aufnehmen und überschüssiges Wasser auch sehr schnell wieder abgeben. Denn durch die fluffige Konsistenz können Cannabispflanzen Wasser in Cocos schneller resorbieren als etwa in Erde. Deshalb muss bei einem Grow auf Cocos mindestens einmal täglich nachgegossen werden – in manchen Fällen sogar zwei- bis dreimal pro Tag. Da Cocos-Substrat keine Mikroorganismen enthält, muss es bei jedem Gießen auch gedüngt werden, um den Nährstoffhaushalt sowie die pH- und EC-Werte stabil zu halten. Bei jedem Gieß- und somit Düngvorgang auf Cocos sollten etwa 15 bis 20 Prozent der Gießmenge als Drainage abfließen. Sprich für jeden Liter Gießwasser sollten unten am Topf etwa 150 bis 200 Milliliter Wasser abfließen. Deshalb sollte man bei einem Cocos-Grow unbedingt für ausreichende Drainage sorgen.

 

Da Wasser für die Cannabispflanze (so wie auch für jede andere Pflanze) essentiell ist, können die in diesem Artikel genannten Grundlagen mit dem kleinen Einmaleins gleichgesetzt werden. Wer schon beim Gießen nicht auf die bestmögliche Art und Weise achtgibt, wird auch mit dem besten Zubehör und teuren Zusätzen keine großen Grow-Erfolge feiern können.

 

Unser Autor und Grow-Experte Mr. José bekommt häufig Mails von Growern, die über ein bestimmtes Aufzuchtsystem meckern, für das sie viel Geld ausgegeben haben und das gar nicht nach ihren Vorstellungen funktioniert. Manche Grower haben gleich mit mehreren Systemen ihre Schwierigkeiten – und das, obwohl die allererste Ernte oft ein großer Erfolg war. Daher beschäftigt sich vorliegender Artikel mit nachlassender Leistung beim Indoor-Grow und was man ihr entgegensetzen kann.

 

Es ist schon fast unglaublich, wie vielen Growern ihre erster Grow sehr gut gelingt. Wie beim Pokern vom Anfängerglück zu sprechen, scheint mir aber nicht die richtige Herangehensweise sein. Denn oft sind die nachfolgenden Ernten schon weniger vielversprechend als die erste und hier dem Glück oder gar auf der anderen Seite dem Pech in Form von schlechten Stecklingen oder Samen die Schuld zu geben, trifft es in der Regel wohl nicht. Fehler, die gemacht werden, werden in den allermeisten Fällen von den Growern selbst begangen. Doch welche sind dies – und warum treten sie auf?

 

Faulheit und Schlamperei

Eine Ursache für Misserfolge ist die Faulheit. Wenn die erste Ernte gut gelungen ist, ruhen sich bereits einige Grower auf ihrem Lorbeer- beziehungsweise Cannabiskranz aus und vermindern ihren Fleiß und Einsatz. Wenn sie das erste Mal von ihren eigenen Blüten kosten und zufrieden sind, denken einige bereits, dass sie zum Experten geworden sind. Doch der erste Erfolg führt oft zur Nachlässigkeit: beim ersten Grow wird in der Regel nichts dem Zufall überlassen. EC- und pH-Werte und die Feuchtigkeit des Mediums werden permanent überprüft, alle vorgeschlagenen Empfehlungen und Anleitungen werden genau eingehalten und dergleichen. Doch bereits bei der zweiten oder dritten Runde wird der EC-Wert nicht mehr so oft gemessen, die Pflanzen werden mehr aus Pflichtgefühl anstatt aus Interesse kontrolliert und automatischen Prozessen wird mehr und mehr vertraut, anstatt persönlich nach dem Rechten zu sehen. Das Ergebnis lässt dann nicht lange auf sich warten: schlecht gedüngte Pflanzen, eine zu heftige Bewässerung und zu viel Feuchtigkeit, große Temperaturunterschiede und eventuell sogar übersehene Schädlinge. Wenn also plötzlich Probleme beim Growen auftreten, lautet mein erster Rat: Man sollte wieder mit mehr Sorgfalt arbeiten und sich vor allem der richtigen Bewässerung und dem richtigen Klima widmen.

 

„Verbesserungen“

Wenn einem beim ersten Mal etwas gut gelingt, hat man das Gefühl, dass es beim nächsten Mal noch besser sein sollte. Einige Grower beginnen mit dieser Begründung zu experimentieren. Dies ist auch gar nicht verwerflich, denn so kommen neue Erkenntnisse zustande, allerdings wird oft dort angefangen zu experimentieren, wo es weniger Sinn macht. Typisch ist beispielsweise das Herumdoktern an der Bewässerung – der Häufigkeit des Gießens und der Menge an Wasser. Manche denken etwa, wenn man mehr gießt, wachsen auch größere Pflanzen, was natürlich nicht stimmt. Ein weiteres grundlegendes Problem vieler Grower ist auch der vollständige Verzicht auf Aufzeichnungen. Wer notiert schon jeden Tag die EC- und pH-Werte der Nährlösung oder mehrfach in der Woche die Temperatur und Feuchtigkeit der Erde? Und wer notiert schon, an welchem Tag er wie viel Wasser gegeben hat, falls er doch mit dem Gießen herumexperimentiert? Viele Grower werden dies lästig finden, aber wie soll man einen Anfangserfolg wiederholen oder sogar übertreffen, wenn man nicht genau weiß, wie man ihn erreicht hat? Wenn man alle Veränderungen hinsichtlich Belüftung, Bewässerung, Lampenhöhen und Nährwerten notiert, wird man in Zukunft deutlich einfacher die Unterschiede zwischen einer erfolgreichen und einer nicht erfolgreichen Ernte erkennen können.

Hüten sollte man sich vor individuellen Verbesserungsvorschlägen aus diversen Internet-Foren. Viele Grower scheinen zu glauben, dass bestimmte Individuallösungen von manchen Forenteilnehmern unglaubliche Entdeckungen darstellen, die noch niemand anderes kennt oder ausprobiert hat. Doch nur, weil ein Grower eine hervorragende Ernte eingefahren hat und davon berichtet, muss dies nicht zwangsläufig mit dem von ihm besonders hervorgehobenen Umstand zusammenhängen. Die Ernte kann auch aus ganz anderen Gründen besonders gut ausgefallen sein – und dennoch halten dann einige Leser die vorgestellte Idee für den rettenden Einfall, um ihre eigene Zucht voranzutreiben. Dabei reicht es, sich an hinlänglich bekannte und überprüfte Verfahren zu halten. Niemand verheimlicht das riesige Geheimnis, wie man seine Ernte verdoppeln kann, vor den kleinen Homegrowern. Im Gegenteil – all die sensationellen Internet-Entdeckungen sind gewöhnlich Unsinn, die mehr Schaden als Nutzen verursachen können.

Ein häufiges „Experiment“ ist die Erhöhung der Anzahl der Lampen bei gleichzeitiger Einhaltung der Größe der Zuchtfläche. Klar, kaum etwas ist wichtiger als Licht und die Pflanzen sollten davon so viel wie möglich bekommen. Wenn man jedoch einfach eine weitere Lampe zu einem bestehenden System hinzunimmt, müssen auch parallel weitere Faktoren geändert werden, etwa Feuchtigkeit und Temperatur. Kauft man beispielsweise zur bestehenden noch eine zweite 400-Watt-NDL, ist man auf dem besten Weg, sich bald über eine miserable Ernte zu beschweren, wenn man nicht gleichzeitig auch für stärkere Zu- und Abluft sorgt. Denn eine weitere Lampe bedeutet nicht nur zusätzliches Licht, sondern auch zusätzliche Wärme, die zu einer verminderten Feuchtigkeit und einem schnelleren Austrocknen des Zuchtmediums führt. Daher mein zweiter Rat: Man sollte sich sorgfältig Notizen zur Aufzucht machen und wenn man sich für eine Änderung entscheidet, sollte man dabei auch alle Zusammenhänge bedenken. Und mein zweieinhalbster Rat lautet: Internetforen sind gute Helfer, wenn es um allgemeine Probleme geht, die schon von mehreren Personen gelöst wurden. Bezüglich Notfallrettungen und revolutionären Verfahren eignen sie sich eher nicht zur Recherche.

 

Neuheiten

Wer hat nicht schon von dem System gehört, das keinerlei Fürsorge voraussetzt und das dennoch doppelt so hohe Ernten hervorbringt wie andere? Ich habe so etwas schon öfter gehört. Ich habe aber auch gehört, dass ich, wenn ich Ulta Fit'n Slim trinke, zum Abendessen doppelt so viel essen kann wie sonst und trotzdem abnehme. Mir sind Dutzende Fälle bekannt, bei denen Züchter immer wieder etwas Neues ausprobieren, aber niemals an die Erfolge der Anfangszeit, meist mit einem selbst hergestellten Heimsystem, anknüpfen können. NFT (Nutrient Film Technique), Aeroponik, Aquasysteme – das sind alles Systeme, die hervorragend funktionieren, aber deren richtiger Einsatz auch erlernt werden muss. Doch wenn die erste Ernte bereits ein Erfolg war, warum sollte man vorschnell auf ein neues System umsteigen? Ein NFT-Hersteller wird zum Beispiel in seinen Werbematerialien nur auf die Vorteile hinweisen, aber eher nicht darauf, dass solch ein System perfekt ausbalanciert und einige Dinge beachtet werden müssen. NFT-Systeme können natürlich tatsächlich beste Ergebnisse hervorbringen und werden grundsätzlich auch von mir empfohlen, ich möchte nur auf das alte Sprichwort „ohne Fleiß kein Preis“ hinweisen, denn auch beim Anbau bekommt man nichts geschenkt. Mein dritter Rat lautet daher: Wenn ein bestehendes System funktioniert, sollte es nicht ausgetauscht werden. Stattdessen sollte zur Qualitäts- und/oder Ertragssteigerung vermehrt auf die bestmögliche Erfüllung der Bedürfnisse der Pflanzen geachtet werden.

 

Komplexität

Ein weiteres Problem vieler Zuchtsysteme ist ihre Kompliziertheit. Das Growen soll vor allem ein Hobby und eine Unterhaltung sein. Deswegen sollte man es auch so unkompliziert wie möglich halten. Auch der Anschluss von Beleuchtung, Ventilation und eventuell Bewässerung sollte daher so übersichtlich wie möglich geschehen. Der gewählte Dünger sollte so leicht wie möglich dosiert werden können und so wenige Bestandteile wie möglich enthalten. Wenn man sich mal in einem Growshop umsieht, könnte man den Eindruck bekommen, dass der Cannabisanbau etwas mit Alchemie zu tun hat, wenn man die ganzen angebotenen Präparate sieht. Doch es geht auch mit einem Minimum an Zusätzen und Elektronik. Die Auswahl der angebotenen Produkte wächst ständig, doch die Anbauergebnisse bleiben im Allgemeinen auf dem gleichen Niveau. Mein vierter Rat lautet daher: Je weniger Elektrogeräte und Fläschchen im Growroom zu finden sind, desto übersichtlicher und einfacher ist die Zucht selbst.

 

Übertriebene Erwartungen

In einem Punkt ähneln viele Grower begeisterten Anglern – ihre Ernte ist in den Erzählungen ihren Freunden und Bekannten gegenüber meist viel größer ausgefallen als in der Realität. Dadurch bekommen andere Grower allerdings das Gefühl, dass sie schlechtere Ernten einfahren würden als die Allgemeinheit. Doch in Wirklichkeit gelingt auch sehr erfahrenen Growern mal eine Ernte so gut, dass sie selbst ins Staunen geraten, die ein oder andere dafür aber nur unterdurchschnittlich. Schwankungen bei der Ernte sind normal und das Ziel sollte sein, diese Schwankungen so gering wie möglich zu halten. Dabei ist es immer besser, die Erwartungen nicht zu hoch anzusetzen. Dies gilt bereits bei der Auswahl der Cannabissorte. Die Versprechungen der Verkäufer und Samenproduzenten sind, vorsichtig ausgedrückt, oft recht optimistisch, aber viele Grower denken, dass die angegebene Erntemenge realistisch sei. Die oftmals angegebene Erntemenge pro Quadratmeter ist von sehr vielen Faktoren abhängig und kann wohl in der Regel als die absolut zu erreichende Obergrenze angesehen werden. Jeder vernünftige Samenproduzent wird bestätigen, dass man diese Zahlen nicht für bare Münze nehmen sollte und diese aber dennoch oft auf Kundenwunsch hin angegeben werden. Mein fünfter Rat lautet also: Jeder Grower sollte auf sich selbst vertrauen, aber immer mit eher schlechteren Ergebnissen rechnen. So werden Enttäuschungen vermieden, aber angenehme Überraschungen ermöglicht.

 

Dieser Artikel erschien ursprünglich in Highway 06/2017