Wie die Internationale Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin (IACM) berichtet, kann CBD-reiches Cannabis bei Autismus hilfreich sein: Cannabis mit einem hohem CBD- und niedrigem THC-Gehalt (Verhältnis von 75 zu 1) kann laut einer Beobachtungsstudie mit 15 Patienten bei der Behandlung von Autismus hilfreich sein. Die Studie wurde von Forschern der Universität von Minas Gerais in Belo Horizonte und der Universität von Brasília, Brasilien, durchgeführt. Eine Gruppe von 18 autistischen Patienten wurde eingeschlossen. Von den 15 Patienten, die die Behandlung bis zum Ende durchführten (10 nicht-epileptisch und fünf epileptisch), zeigte nur ein Patient keine Verbesserung der autistischen Symptome.

 

Aufgrund von Nebenwirkungen stellten drei Patienten den Cannabiskonsum vor Ende eines Monats ein. Nach sechs bis neun Monaten Behandlung zeigten die meisten Patienten, einschließlich derjenigen mit Epilepsie und derer ohne Epilepsie, eine gewisse Verbesserung in mehr als einer der acht untersuchten Symptomkategorien: Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörung; Verhaltensstörungen; motorische Defizite; Autonomiedefizite; Kommunikations- und Sozialinteraktionsdefizite; kognitive Defizite; Schlafstörungen und Anfälle, mit sehr seltenen und leichten Nebenwirkungen. Die stärksten Verbesserungen wurden bei Anfällen, Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörungen, Schlafstörungen sowie Kommunikations- und Sozialinteraktionsdefiziten erzielt.