Cannabis aus der Apotheke – bis Frühjahr dieses Jahres war dies in Deutschland nur mit einer Ausnahmegenehmigung möglich, inzwischen dürfen Ärzte – zumindest theoretisch – Cannabis auf Rezept verschreiben. Wie wir in den zurückliegenden Monaten mehrfach berichteten, läuft dies aber aus den verschiedensten Gründen nicht rund: Ärzte weigern sich Rezepte auszustellen, Krankenkassen wollen die Kosten nicht übernehmen und die Apotheken sehen sich Lieferschwierigkeiten gegenüber.

 

Dennoch ist der Trend eindeutig: im Fachblatt „Deutsche Apotheker Zeitung“ wurden nun die Cannabis-Verkäufe der deutschen Apotheken des ersten Halbjahrs bekanntgegeben. Zwischen dem 10. und Ende März wurden 564 Abgabeeinheiten Cannabis (Cannabis-haltige Zubereitungen oder unverarbeitete Cannabisblüten) ausgegeben, im April 1.468, im Mai 3.666 und im Juni 4.921. Insgesamt sind mehr als 5.100 Rezepte eingelöst worden (März: 488 Rezepte, April: 884, Mai: 1.518, Juni: 2.213). Wie viele Patienten somit mit Cannabisblüten versorgt wurden, ist jedoch nicht durch Zahlen belegt. Zu den unverarbeiteten Blüten und den Zubereitungen kamen zwischen März und Juni zudem noch 12.500 verkaufte Fertigarzneimittel mit Cannabis-Inhaltsstoffen.

 

Du möchtest mehr Informationen über Cannabis und den Anbau von Cannabis? Wir können dir helfen: An jedem gut sortierten (Bahnhofs-)Kiosk sowie Head- und Growshop kannst du die brandneue Ausgabe von Highway – Das Cannabismagazin für lächerliche 2,60 Euro erwerben:

 Link: Highway am Kiosk finden (Deutschland) Link: Highway 05/2017 als E-Paper (PDF) kaufen Link: Highway 05/2017 für Kindle bei Amazon kaufen Link: Inhaltsvorschau von Highway 05/2017

Cannabis komplett und vollständig legalisiert? Das einzige Land der Welt, das dies von vorne bis hinten behaupten kann, ist derzeit Uruguay (nächstes Jahr stößt dann auch Kanada hinzu). Doch es war eine schwierige Geburt in Uruguay: Bereits 2013 beschloss der Kongress Uruguays, Cannabis komplett zu legalisieren, um den Schwarzmarkt und seine gesundheitsschädlichen Auswirkungen einzudämmen.

 

Doch es vergingen mehr als drei Jahre, bis die Planungen endlich umgesetzt wurden. Ende 2016 wurde der Verkaufspreis für Marihuana in Uruguay auf umgerechnet etwa 1,20 Euro pro Gramm festgesetzt, bei einem maximalen Monatsbezug von 40 Gramm – übrigens nur für Inländer, Touristen werden leer ausgehen. Auch ein Eigenanbau von bis zu sechs Pflanzen ist nun erlaubt.

 

Nach langer Wartezeit war es am 1. Juli dieses Jahres dann endlich so weit: Der legale Marihuana-Verkauf in Uruguay startete. Potentielle Kunden können die Pflanzenwaren in ganz normalen Apotheken erwerben, die sich für den Verkauf beworben haben. So weit, so gut. Doch nun gibt es riesige Probleme für das legale Cannabusiness in Uruguay:

 

Mehrere Banken des Landes haben angekündigt, die Konten der mit Cannabis handelnden Apotheken zu sperren. Als Grund werden internationale Vereinbarungen gegen Geldwäsche angeführt, die es den Banken verbieten, Konten zu führen, die mit Drogenhandel in Verbindung stehen. Im Inland führt dies zu keinen Problemen für die Banken, allerdings international – vor allem im Zusammenhang mit den USA.

 

In den Vereinigten Staaten gibt es auch ein sehr ähnliches Problem: in den amerikanischen Bundesstaaten, in denen der Verkauf von (medizinischem) Marihuana legalisiert wurde, können die Händler all ihre Geschäfte nur mit Bargeld abwickeln. Sogar das Zahlen der Steuern muss mit Bargeld erfolgen, sodass viele Dispensary-Besitzer immer wieder nervenaufreibende Fahrten zum Finanzamt mit riesigen Bargeldsummen bestreiten müssen (siehe untenstehendes Video).

 

Auch in Uruguay ist es jetzt so, dass die Banken die Apotheken, in denen man auch Cannabis erwerben kann, nicht mehr als Kunden akzeptieren. Da die Apotheken dort aber ansonsten ganz normale Apotheken sind, können sie sich dies nicht erlauben. Wenn keine Lösung gefunden werden wird, bedeutet dies für die Apotheken das Ende des Cannabis-Vertriebs. Die Regierung möchte sich daher in den nächsten Tagen mit den Apotheken zusammensetzen, um eine Lösung zu suchen.

 

Ebenfalls unerfreulich: Der aktuelle Präsident Urugays, Tabaré Vázquez, steht der Legalisierung weitaus kritischer gegenüber, als der alte Präsident José Pepe Mujica, unter dem die Cannabislegalisierung beschlossen wurde, und kündigte an, „nicht zu zögern, die notwendigen Korrekturen vorzunehmen“, falls die Legalisierung negative Auswirkungen auf die Gesellschaft haben sollte.

Seit März dürfen deutsche Apotheken Cannabis auf Rezept herausgeben – ein Themenkomplex, über den wir in diesem Jahr schon oft berichtet haben. Doch gefällt den Apothekern, dass sie nun Cannabis in Form von Marihuana und anderen Produkten an Kranke abgeben dürfen?

 

Mehr als die Hälfte (51,1 %) der etwa 200 befragten Apotheker einer Umfrage des Instituts für Handelsforschung Köln befürworteten den Erlass des Cannabis-als-Medizin-Gesetzes. Ein knappes Fünftel (18,6 %) sprach sich dagegen aus, der Rest zeigte sich unentschlossen.

 

Die (durch Ärzte und Krankenkassen gesteuerte) „Nachfrage“ nach Cannabisprodukten sei aber nach Aussage von 68,1 Prozent der befragten Apotheker nicht gestiegen. 1,5 Prozent gaben sogar einen Rückgang an – 30,4 Prozent der Befragten gaben hingegen gesteigerte Verkäufe an.

 

Einig waren sich (so gut wie) alle (98 %) der Apotheker, dass die geforderte Prüfung der Cannabisblüten nach der Apothekenbetriebsordnung für sie mit einem (zu) hohen Aufwand verbunden sei. Rund 80 Prozent der Apotheker wünschen sich zudem Fortbildungsangebote, um ihre Mitarbeiter vernünftig in Bezug auf Cannabis zu schulen.

Dass die Umsetzung des neuen Cannabis-Medizin-Gesetzes holprig werden würde, war klar. Immerhin ist es jetzt geltendes Recht, allerdings nehmen sich derzeit auch viele Apotheker nur zu gerne das Recht raus, einen Aufschlag von 100 Prozent auf die Cannabis-Medizin aufzuschlagen.

 

Somit kostet das Cannabis für Selbstzahler nun doppelt so viel, wie die Besitzer von Ausnahmegenehmigungen bisher zahlen mussten. Das ist für Patienten mit Privatrezept äußerst ärgerlich – zumal es auf der Straße nicht einmal die Hälfte kostet –, aber auch Patienten mit Kassenübernahme müssen in Vorkasse treten.

 

Und auch die Krankenkassen selbst sind bereits nach fünf Tagen gegen das neue Cannabis-Gesetz Sturm gelaufen und möchten die Kosten nicht übernehmen. Da hilft ein von heute auf morgen verdoppelter Preis den potentiellen Cannabispatienten nur schwerlich bei der Argumentation gegenüber den Ärzten und Krankenkassen.

 

Hintergrund ist, dass die Apotheker angehalten oder zumindest oft der Meinung sind, dass das den Kunden zur Verfügung gestellte Cannabis zuvor gemahlen werden muss. Und wir reden hier von teilweise zu unkenntlichem Pulver zermahlenem Cannabis. Das möchte sowieso praktisch kein Konsument – Schimmel, Minisamen, sonstige Substanzen sind nicht mehr als Fremdkörper zu erkennen, eventuell bleiben Cannabinoide in der Apotheken-Mühle zurück und die Dosierung wird erschwert, anstatt wie behauptet vereinfacht.

 

Außerdem: Wenn die Apotheken das Cannabis zermahlen, dürfen sie es als Rezepturarzneimittel abrechnen. Das bedeutet einen Preisaufschlag von 90 beziehungsweise 100 Prozent, den sich die Apotheke einstecken darf. Werden die Blüten im Ganzen abgegeben, fällt nur ein kleine Zuzahlung von etwa 10 Euro pro 5 Gramm an.

 

Dr. Franjo Grotenhermen, dem wir das aktuelle Gesetz zu Cannabis als Medizin zu einem ordentlichen Anteil zu verdanken haben, kämpft nun gegen die Apotheken, die Cannabis als Rezepturarzneimittel abgeben wollen.

 

Bei „Apotheke Adhoc“ rechnet er vor: „Werden 5 Gramm Cannabisblüten als Fertigarzneimittel behandelt, so kosten diese den Patienten 68,61 Euro, und der Apotheker verdient etwa 10 Euro. Werden die Cannabisblüten als Rezepturarzneimittel behandelt, so kann der Apotheker auf den Einkaufspreis 100 Prozent aufschlagen, sodass der Abgabepreis bei 113,31 Euro liegen würde, und der Apotheker fast 50 Euro verdient.“

 

Auch sind die Kosten für das Cannabis aus der Apotheke laut Grotenhermen ein wichtiger Faktor bei der Frage, ob ein Arzt das Medikament überhaupt verschreibe.

 

Nicht zuletzt deswegen sollten alle Betroffenen unbedingt ihren behandelnden Arzt darauf hinweisen, dass er auf ihrem Rezept notiert, dass die Blüten nicht von der Apotheke zermahlen werden sollen.

 

Dr. Franjo Grotenhermen fordert alle Cannabispatienten auf, Apotheken zu melden, die Cannabisblüten als Fertigarzneimittel berechnen. So soll eine Liste mit kundenfreundlichen Apotheken auf seiner Website angelegt werden.

 

Wir wollen dafür sorgen, dass Apotheken, die den Patienten gute Preise machen, die wahren Profiteure sein werden“, erklärt Grotenhermen gegenüber „Apotheke Adhoc“. Denn die Gründe für den Preiszuschlag sind laut ihm klar: „Dabei geht es ganz offensichtlich im Wesentlichen darum, für die Apotheker, möglichst viel bei diesem Geschäft zulasten der oft nicht reichen Patienten und der Krankenkassen in die eigenen Taschen zu wirtschaften.“

Ab heute gibt es für den ein oder anderen tatsächlich Cannabis auf Rezept – oft in Form von getrockneten Blüten: Marihuana. Und zwar gar nicht mal so wenig. Es wird Patienten geben, deren Bedarf über der nun festgelegten Grenze liegt, aber für viele wird die Obergrenze akzeptabel sein: 100 Gramm Cannabis dürfen nun pro Patient und Monat von deutschen Ärzten verschrieben werden. Ausnahmen werden allerdings auch möglich sein.

 

Hauptwirkstoffe der Cannabis-Therapien sind natürlich die Cannabinoide Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). Insgesamt stehen derzeit 14 verschiedene Cannabisblüten beziehungsweise Granulat aus diesen zur Verfügung, die alle über verschiedene THC- und CBD-Werte verfügen. Diese könnt ihr in der untenstehenden Tabelle einsehen. Die Ärzte können bis zum Erreichen der Höchstgrenze auch Mischungen aus den verschiedenen Blüten verschreiben, also zum Beispiel entweder 100 Gramm Penelope oder aber auch 50 Gramm Penelope, 25 Gramm Argyle und 25 Gramm Bedrocan.

 

Die medizinischen Cannabisblüten werden derzeit von der Firma Bedrocan BV (Cannabis aus den Niederlanden), MedCann GmbH und Peace Naturals (beide Cannabis aus Kanada) geliefert. Alle Sorten können über die Pedianos GmbH bezogen werden, die Sorten von Bedrocan zudem auch über die Fagron GmbH & Co. KG.

 

 

Vorgesehen ist, dass die Cannabisblüten nach den Rezepturvorschlägen NRF 22.12. bis 22.15. vor der Abgabe an die Patienten von der Apotheke bereits in einer Kräutermühle zerrieben werden. Allerdings sind die Ärzte nicht zu den sogenannten NRF-Rezepturen verpflichtet, sodass auch eine Ausgabe nicht zerkleinerter Cannabisblüten möglich ist.

 

Soll das Cannabis inhaliert werden, wird die Nutzung eines Vaporizers empfohlen. Der Volcano Medic sowie der Mighty Medic stellen hierbei die zur Zeit für Deutschland zertifizierten Medizinprodukte dar.

 

Neben Cannabis in Form von Blüten, Marihuana, werden in den deutsche Apotheken zudem Dronabinol (teil-synthetisches THC) in Kapsel- und Ölform sowie die Fertigarzneimittel Sativex und Canames angeboten. Auch soll es möglich sein, im Ausland zugelassene Arzneimittel wie etwa Marinol zu importieren.

 

Leider ist davon auszugehen, dass die Preise für Apotheken-Marihuana nun nochmals steigen werden. Der Apothekeneinkaufspreis für fünf Gramm liegt bei etwa 60 Euro, wo noch einmal hundert Prozent Aufschlag für die Apotheke hinzukommen. Wird das Cannabis von der Apotheke gemahlen oder anderweitig verarbeitet, kann noch mit weiteren Gebühren gerechnet werden. Jedoch ist mit einem Preiskampf auf der Herstellerseite zu rechnen, der dann irgendwann auch bei den Kunden (bzw. Krankenkassen) ankommen wird.

 

Weitere Artikel:

Endlich: Cannabis-als-Medizin-Gesetz tritt morgen in Kraft!

Cannabis als Medizin vom Bundestag einstimmig angenommen!

Cannabis legal geerntet – und das in Deutschland! Ein großer Schritt für Michael F. und ein noch größerer Schritt für die deutsche Bevölkerung. Vor wenigen Tagen war es so weit: Die erste Cannabisernte Deutschlands, für die der 54-jährige Medizinpatient Michael F. aus Mannheim im September 2016 als bisher einziger Mensch in Deutschland eine Ausnahmegenehmigung vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) erhalten hatte (wir berichteten), stand an:

 

Wie im Blog von Sensi Seeds berichtet wurde, wurden 240 Gramm der Sorte Jorge’s Diamonds #1 von der Samenbank Dutch Passion geerntet. Dies ist eine indicalastige Sorte mit einem THC-Gehalt von durchschnittlich 17 Prozent. Aber auch alle anderen Cannabinoide wie Cannabidiol (CBD), Cannabinol (CBN) und Tetrahydrocannabivarin (THCV) sind bei dieser Cannabissorte stark vertreten.

 

Der an Multipler Sklerose erkrankte, 54-jährige Michael F. hatte sich insgesamt 16 Jahre durch sämtliche Instanzen geklagt, um seine Medizin – Cannabis – selbst anbauen zu dürfen. Wie wir berichteten, kann er nur durch den Konsum von Cannabis die Symptome seiner Krankheit bekämpfen. Nach seinen Angaben und nach Ansicht seiner Ärzte, gibt es für ihn keine Alternative zur Therapie mit Marihuana. Der Tagesbedarf des Klägers liegt bei etwa drei bis vier Gramm pro Tag.

 

Zwar hat der Mann auch eine Ausnahmeerlaubnis für den Erwerb von Cannabisblüten in Apotheken, doch ist dies bei Preisen ab 15 Euro für ein Gramm Marihuana für ihn nicht bezahlbar, da die Krankenkassen (noch) nicht zahlen (müssen). Vermutlich aus diesem Grund ist die Ausnahmegenehmigung des 54-jährigen Mannheimers, die für den Anbau von 20 Cannabispflanzen gilt, auch vorerst bis zum 30. Juni 2017 befristet.

 

Denn wie wir berichteten, könnte unter Umständen bis zu diesem Zeitpunkt eine Kostenübernahme von medizinischem Cannabis durch die Krankenkassen auf den Weg gebracht werden, was eine Ausnahmegenehmigung zum Selbstanbau von Cannabis – aus Sicht der Bundesregierung – überflüssig machen würde. Dies würde übrigens allein den Pharma-Firmen und Apotheken nutzen, die medizinisches Marihuana zum Zehn- bis Fünfzehnfachen des Produktionspreises verkaufen.

 

INTERESSE AN WEITEREN CANNABIS-NEWS UND ANBAU-INFOS?

JETZT IST HIGHWAY – DAS CANNABISMAGAZIN 01/2017 ERSCHIENEN

ZUM SPOTTPREIS VON 2,60 EURO AN JEDEM GUT SORTIERTEN (BAHNHOFS-)KIOSK UND GROWSHOP ERHÄLTLICH

(Österreich 2,99 Euro, Schweiz 4,20 Franken)

  Weblink: Highway am Kiosk finden