Die Bewohner des 6.000-Seelen Dorfs Snowflake im US-Bundesstaat Arizona dürften nicht schlecht gestaunt haben, als sie vergangenen Freitagmorgen gen Nacht- bzw. Morgenhimmel blickten. Ein violettes Leuchten färbte das Firmament in geradezu psychedelischer Art und Weise. Ein ebenso faszinierender wie apokalpyptischer Anblick, der selbstverständlich viele Fragen aufwarf. Ist das der Klimawandel? Kommen jetzt die Aliens? Hab ich gestern vielleicht doch etwas zu viel geraucht?

 

Dabei bestand, wie sich inzwischen herausstellte, überhaupt kein Grund zur Aufregung. Denn auch wenn Cannabis-Hater und „Suchtexperte“ (hüstel) Rainer Thomasius neuerdings gerne von Turbo-Cannabis schwadroniert, das eine halluzinogene Wirkung vergleichbar der von LSD entfalte, handelte es sich bei dem Spekatakel keineswegs um eine drogeninduzierte Wahnvorstellung. Und doch hat das Phänomen in der Tat etwas mit Cannabis zu tun. Genauer gesagt mit dem Cannabisanbau. Denn das spektakuläre Leuchten wurde durch die Grow-LEDs einer Farm für medizinisches Marihuana ausgelöst, die sich am Rand des Städtchens befindet. Aufgrund spezieller Wetterverhältnisse reflektierte der nebelige Winterhimmel das Licht der ultravioletten Gewächshausbeleuchtung und so kam es zu dem frühmorgendlichen Schauspiel.

Während es sich unsere neue Drogenbeauftragte gerade mit einem Schlag mit der deutschen Cannabisszene verscherzt hat, haben italienische Cannabisfreunde ein schönes Weihnachtsgeschenk vom Obersten Gericht in Rom bekommen. Dies hatte bereits kurz vor Weihnachten, am 19. Dezember, ein richtungsweisendes Urteil gefällt, nach dem der Anbau von Cannabis in geringer Menge für Privatpersonen für den Eigenbedarf kein Verbrechen darstellt. Zugrunde lag dem wegweisenden Urteil der Fall um einen Kleingrower, der zu Hause zwei etwa ein Meter hohe Cannabispflanzen angebaut hatte. Das Urteil ist umso erfreulicher, da das Verfassungsgericht bisher immer in gegenteiliger Weise entschieden hatte. Der Politik obliegt nun die Aufgabe, die nötigen Detailregelungen in einem entsprechenden Gesetz festzuhalten.

Im Osten Australiens wüten seit Wochen schlimme Waldbrände. Mehr als tausend Häuser wurden bereits zerstört, doch es entstand leider nicht nur Sachschaden, auch Todesopfer haben die Flammen bereits gefordert. Die Bilder der brennenden Koala-Bären, die nicht in der Lage, sind vor dem Feuer zu fliehen, gingen um die Welt. Und leider ist keine Besserung in Sicht, besonders im Bundesstaat New South Wales (der bevölkerungsreichste Australiens) lassen katastrophale Wetterbedingungen (Temperaturen knapp unter 50 Grad Celsius) vermuten, dass sich die Situation wohl noch weiter verschlimmern wird. Umso dankbarer kann man den vielen tapferen Einsatzkräften sein, die unter Einsatz ihres Lebens versuchen, der Flammen Herr zu werden.

 

Mitglieder des NSW Rural Fire Service entdeckten nun in einem von den Bränden bedrohten Waldstück nahe der Satdt Tahmoor eine illegale Cannabis-Plantage. Der Anblick der Pflanzen ließ die Feuerwehrleute scheinbar einen Moment lang die Katastrophe um sie herum vergessen – mit einem Social-Media-Post hielten sie den, aus ihrer Sicht wohl bizarren Moment fest. Angesichts der schmunzelnden Einsatzkräfte auf einem der Bilder stellt sich die Frage, ob möglicherweise schon einige Pflanzen in Anwesenheit der Männer verbrannt sind bzw. wurden. Klar ist, dem Grower, der das Feld angelegt hatte, dürfte dagegen so gar nicht zum Lachen zumute sein. Vielleicht hatte er seinen Pflanzen noch Chancen eingeräumt, das Feuer irgendwie unbeschadet zu überstehen. Doch nach dem viel beachteten Fund dürften die Feuersbrünste nun das geringste Problem sein...

Wenn der britische Star-Regisseur Guy Ritichie ruft, dann kommen die Stars aus den Löchern bzw. aus ihren Villen gekrochen. Das war nicht immer so, denn den Ruf als der kultigste Tarantino-Verschnitt von der Insel, den Richtie sich mit seinem Debütfilm „Bube, Dame, König, GrAS“ und dem artverwandten Nachfolger „Snatch“ erarbeitet hatte, versenkte er wenig später mit der mediterranen Liebeskomödie „Swept Away“ (nominiert für zahlreiche Razzie Awards als schlechtester Film des Jahres) in den Untiefen des Mittelmeers.

 

Doch spätestens seit seinem Sherlock Holmes-Revival mit Rober Downey Jr. gilt Ritchie in Hollywood als rehabilitiert, was ein Blick auf das Ensemble seiner neuen Gangsterkomödie „The Gentleman“ eindrucksvoll unterstreicht. Die Teilnahme von Darstellern wie Hugh Grant, Charlie Hunnam, Colin Farrell, Henry Golding und nicht zuletzt Matthew McConaughey in der Hauptrolle lassen auf ein stargespicktes Filmvergnügen schließen.

 

Aus Stoner-Perspektive ebenfalls sehr zu begrüßen ist die Tatsache, dass Ritchie thematisch wieder back to the roots geht. Das ist durchaus wörtlich zu nehmen, denn nachdem auch in „Bube, Dame, König, GrAS" das grüne Kraut eine zentrale Rolle spielte stehen auch hier die Geschäfte und Verwicklungen eines Cannabis-Barons (McConaughey) im Mittelpunkt des, vermutlich mal wieder recht wendungsreichen, Plots. Der Trailer, den man unten auf dieser Seite begutachten kann, macht auf jeden Fall schon einmal Lust auf mehr! Als deutscher Kinostart ist übrigens der 27. Februar 2020 anvisiert.

Die spanische Polizei hat eine gewaltige Cannabisplantage entdeckt. Im Nordosten Spaniens, in der Region Aragon, wo sich duftende Pinienwälder kilometerweit erstrecken, fanden Beamte zwei große Cannabisfelder, die die stolze Anzahl von 16.000 Pflanzen umfassten. Die Outdoor-Anlagen waren gut versteckt im abgelegenen Hinterland und nur mit allerhand Strapazen zugänglich. Ohne Offroad-Fahrzeug, um die Hauptwege verlassen zu können und einen beschwerlichen Fußmarsch über Stock und Stein gab es keine Chance, überhaupt auf die Pflanzungen zu stoßen.

 

Die Grower hatten massenweise Pinien abgeholzt, um Platz zu schaffen und ein ausgeklügeltes Bewässerungssystem mit Pumpen und Elektrogeneratoren zur Versorgung der Pflanzen konstruiert. Die Polizei war der Anlage unbeabsichtigt auf die Spur gekommen: bei der Observation einer Bande, die mit zahlreichen Diebstahlfällen in Bars und Tankstellen der Region in Verbindung gebracht wurde, entdeckte man die Cannabis-Anlagen, die von Behördenseite als größter Cannabisfund aller Zeiten in Aragon bezeichnet werden. Mittlerweile wurden die einzelnen Mitglieder der sechsköpfigen Bande, die unter dringendem Verdacht stehen, auch für die Cannabisplantagen verantwortlich zu sein, von der Polizei gestellt und identifiziert.

Nach zwei langen Monaten Wartezeit ist ab heute endlich die neue Ausgabe von Highway – Das Cannabismagazin an allen (Bahnhofs-)Kiosken, Grow- und Headshops erhältlich. Für schlappe 2,60 Euro (2,99 Euro in Österreich, 4,20 Franken in der Schweiz oder 2,60 Euro als E-Paper, beispielsweise bei United Kiosk oder für Kindle bei Amazon) erhaltet ihr die volle Ladung Infos zu Cannabis, Legalisierung, Anbau indoor und outdoor und vieles mehr.

 

Titelstory Krank durch Vapen? Die Evali-Epidemie +++ Growing Haben CBD-Pflanzen spezielle Bedürfnisse? +++ Medizin Cannabis bei Morbus Crohn und Reizdarm +++ Growing Wohnen und Growen auf 12 m² +++  Sortenportrait Bubble Gum +++ Wissen Die Geschichte der Vaporizer +++ Grow-Report Auto Purple +++ Kurzgeschichte Inside Out +++ Sortenportrait Amherst Sour Diesel +++ Kino-Tipp Friday +++ News CBD-Razzien von Berlin bis Würzburg

 

Du möchtest mehr Informationen über Cannabis und den Anbau von Cannabis? Wir können dir helfen: An jedem gut sortierten (Bahnhofs-)Kiosk sowie Head- und Growshop kannst du die brandneue Ausgabe von Highway – Das Cannabismagazin für lächerliche 2,60 Euro erwerben:

 

Link: Highway am Kiosk finden (Deutschland) Link: Highway 01/2020 als E-Paper (PDF) kaufen Link: Highway 01/2020 für Kindle bei Amazon kaufen

Eine derart ordentlich hergerichtete und gepflegte illegale Cannabis-Aufzucht sieht man selten.

 

Bereits beim ersten Blick auf das Polizeifoto der mehr als 2.500 Pflanzen umfassenden Anlage in Hennef wird klar, dass hier jemand wusste, was er tut. Durch einen Hinweis kamen die Ermittler auf die heiße Spur einer vermeintlich leerstehenden Fabrikhalle. Die Betreiber konnten bisher nicht dingfest gemacht werden, eine polizeiliche Überwachung blieb bis auf weiteres ergebnislos. Die Pflanzen, denen von polizeilicher Seite ein siebenstelliger Verkaufswert beigemessen wird, werden nun leider unter behördlicher Aufsicht vernichtet. Welch eine Verschwendung!

 

Für die Beamten ist es der zweite große Erfolg in der 50.000-Einwohner-Stadt Hennef im Rhein-Sieg-Kreis in kurzer Zeit: erst vergangene Woche wurde eine beachtliche Cannabis-Anlage mit etwa 1.000 Pflanzen im Stadtteil Bröl entdeckt.

Der Gründer des weltberühmten „Cirque du Soleil“, Guy Laliberté, wurde Presseangaben zufolge in Französisch-Polyniesien von der Polizei festgenommen. Der Grund: Cannabisanbau in „beträchtlichem“ Ausmaß. Denn wie es sich für einen Milliardär gehört, fand der Anbau nicht etwa im heimischen Schuppen oder im Growzelt statt, sondern auf der eigenen Privatinsel.

 

Das Atoll mit dem Namen Nukutepipi umfasst eine Fläche von 0,6 Quadratkilometern und ist mitten im Pazifischen Ozean gelegen. Der 60-Jährige kaufte sich das ausgesprochen idyllische Stück Land im Jahr 2007. Seitdem vermietet er es für knapp 200.000 Dollar pro Woche an gut betuchte Erholungssuchende und nutzt offenbar einen Teil der Fläche zum Anbau von medizinischem Cannabis, das ausschließlich für „streng persönliche“ Zwecke bestimmt gewesen sei (so das offizielle Statement). Ganze elf Gärtner sollen sich um die Outdoor-Anlage gekümmert haben, von daher ist davon auszugehen, dass der Kanadier ziemlich ausgeprägte Ansprüche an seinen persönlichen Bedarf stellt.

 

Aber auch wenn mit der Cannabisgesetzgebung von Französisch-Polynesien eigentlich nicht zu spaßen ist (es gelten die rigiden französischen Gesetze), kann man davon ausgehen, dass der Beschuldigte aufgrund seiner Beziehungen und seiner finanziellen Möglichkeiten (glücklicherweise) mit einer verhältnismäßig milden Strafe davonkommen wird.

 

 

Außergewöhnlicher Fund in London: durch Zufall entdeckte die Polizei dort eine millionenschwere Cannabisanlage – und zwar unter einem alten Broadway-Theater. Dabei hatte die Angelegenheit, wie so oft, vergleichsweise unspektakulär begonnen.

 

Besorgte Nachbarn hatten der Polizei einen Einbruchsversuch in ein Haus in Deptford, im Südosten der britischen Hauptstadt gemeldet. Vor Ort trauten die Beamten ihren Augen nicht: im Boden einer Toilette im Untergeschoss entdeckten sie den Zugang zu einem gewaltigen Tunnel, der sich unter einem Privatparkplatz herführend bis in die Kellerräume des nebenstehenden Gebäudes erstreckte. Der Gang endete in einem riesigen heruntergekommenen Saal, die Überreste eines Broadway-Theaters mit 750 Sitzplätzen, das 1897 erbaut und Anfang der 1960er-Jahre wieder geschlossen worden war.

 

Leider geizt die britische Presse (möglicherweise aus ermittlungstaktischen Gründen) mit Details zur Cannabis-Anlage, doch nach Aussagen der ermittelnden Detectives ist es wahrscheinlich, dass die Anlage ein Jahrzehnt lang zum Anbau genutzt wurde. Die Beamten schätzen, dass die Anlage den Betreibern, über deren Verbleib bisher nichts bekannt ist, etwa vier Millionen Britische Pfund im Jahr eingebracht haben dürfte.

Und wieder zwei junge Lebensläufe zerstört – das Landgericht München bleibt der harten süddeutschen Linie in Puncto Cannabis treu und schickt zwei 21-Jährige für mehrere Jahre in Jugendhaft (die Täter waren zur Tatzeit noch Abiturienten). Die jungen Männer, die Pressemeldungen zufolge aus gutbürgerlichem Hause stammen, mussten sich vor dem Richter wegen eines Guerilla-Grows verantworten. Etwa 190 Pflanzen hatten sie in einem Maisfeld, das vom Vater einer der Täter verpachtet wurde, hochgezogen. Die „merkwürdigen“ Pflanzen zwischen dem Mais fielen jedoch einem Jäger auf, der, wie könnte es anders sein, umgehend die Polizei alarmierte.

 


Zuvor hatten die Angeklagten bereits ein halbes Kilo abgeerntet und es zum Preis von rund 1000 Euro (laut Augsburger Allgemeine) verkauft. Bevor die Geschäfte der Cannabisbauern aber so richtig Fahrt aufnehmen konnten, wurde die Pflanzung von der Polizei begutachtet und vernichtet. 60 Kilogramm Blütenmaterial sicherten die Beamten, geschätzt auf einen Straßenverkaufswert von 600.000 Euro. Einer der drei Grower, der mit dem Traktor zur Anlage aufgebrochen war, wurde sogleich von den Ordnungshütern bis auf Weiteres in Gewahrsam genommen. Es dauerte nicht lange, bis die Polizei auch auf die anderen beiden Täter stieß.

 

Am Flughafen München wurden die beiden bei ihrer Rückkehr aus Spanien verhaftet. Dort hatten sie in einer Hippie-Kommune weitere zwei Kilo Cannabis erworben und mithilfe eines Kuriers nach Deutschland schmuggeln lassen. Diese zusätzliche Verfehlung hat wohl zu dem angesichts der verhältnismäßig geringen tatsächlich verkauften Menge hohen Strafmaß beigetragen: die beiden Haupttäter bekamen jeweils Jugendhaftstrafen von vier bzw. dreieinhalb Jahren aufgebrummt, der Dritte im Bunde wurde wegen Beihilfe zu einer einjährigen Bewährungsstrafe verurteilt.

 

Es bleibt zu hoffen, dass es den beiden 21-Jährigen gelingt, nach der Haftstrafe wieder in der Gesellschaft Fuß zu fassen. Wer weiß, vielleicht wird Cannabis in Deutschland legal sein, wenn sie in einigen Jahren wieder auf freien Fuß gesetzt werden