CDU-Gesundheitsminister Jens Spahn CDU-Gesundheitsminister Jens Spahn

Spahn-Gesetzentwurf: Cannabis-Preise sollen halbiert werden

Von  Nov 22, 2018

Gesundheitsminister Jens Spahn ist das Cannabis zu teuer. Nicht das aus dem Görlitzer Park, sondern das medizinische aus der Apotheke. Dabei verdient der Jens als Bundesminister und Bundestagsmitglied doch sicher ordentlich. Aber trotzdem, wo er recht hat, hat er recht. Aufgrund bestehender Regelungen kostet ein Gramm Cannabis in der Apotheke den Patienten beziehungsweise die Krankenkasse über 20 Euro, was etwa dem doppelten Schwarzmarktpreis entspricht. Der hohe Preis kommt zustande, da die Apotheker gezwungen sind, das Marihuana zu wiegen, zu kontrollieren, zu sieben, zu granulieren. Cannabis in unverändertem Zustand herauszugeben, um den Apothekeraufschlag zu umgehen und so den Preis niedrig zu halten, ist eine Ordnungswidrigkeit.

 

Ginge es nach Spahns neuem „Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung“ (GSAV) wäre damit bald Schluss, denn der bisherige Aufschlag würde wegfallen, was laut Gesundheitsministerium etwa 25 Millionen Euro einsparen und die Cannabis-Preise um etwa die Hälfte reduzieren würde. Die Änderungen sollen die „kontinuierliche therapeutische Behandlung der Versicherten“ gewährleisten und die Krankenkassen entlasten. Außerdem soll, wenn es nach Spahns Gesetzentwurf geht, die umständliche Praxis der erneuten Genehmigung bei Therapiewechsel in Zukunft wegfallen.

Facebook