THC verzögert Alzheimer-Ausbruch – neue US-Studie youtube.com/watch?v=IRBAZJ4lF0U

THC verzögert Alzheimer-Ausbruch – neue US-Studie

Von  Jul 04, 2016

Alleine in Deutschland sind 1,5 Millionen Menschen an Demenz erkrankt, viele von ihnen an Alzheimer. Bei dieser Krankheit gibt es leider momentan noch keine Möglichkeit auf Heilung, allerdings kann der Fortgang von Alzheimer mit Medikamenten zunächst unterdrückt beziehungsweise verlangsamt werden.

 

Einer neuen Studie von Wissenschaftlern des „Salk Institute for Biological Studies“ in Kalifornien nach kommt nun auch Cannabis als Medikament gegen Alzheimer in Betracht. Die Forscher um Professor David Schubert entdeckten, dass Tetrahydrocannabinol (THC) Eiweiß-Ablagerungen an den Nervenzellen positiv beeinflussen kann – durch THC werden entzündliche Reaktionen abgesenkt und so können mehr Nervenzellen überleben. Die Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im Journal „Aging and Mechanisms of Disease“.

 

Mit diesen Ergebnissen bestätigt das Forscher-Team aus Kalifornien ähnlich lautende Ergebnisse einer bereits ein paar Jahre alten amerikanischen Studie. Dennoch bedeutet dies nicht den Durchbruch in der Alzheimer-Forschung. Bis THC als Alzheimer-Medikament zugelassen werden könnte, müssten noch weitere umfangreiche Studien durchgeführt werden.

Facebook