IACM: Dr. Kirsten Müller-Vahl ist neue Vorsitzende YouTube

IACM: Dr. Kirsten Müller-Vahl ist neue Vorsitzende

Von  Nov 20, 2019
Anlässlich ihrer 10. Konferenz über Cannabis und Cannabinoide in der Medizin vom 31. Oktober bis 2. November 2019 in Berlin, an der rund 460 Personen aus 35 Ländern teilnahmen, hielt die Internationale Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin (IACM) ihre Mitgliederversammlung ab. Bonni Goldstein (USA), Debra Kimless (USA), Francisco Guimaraes (Brasilien) und Daniele Piomelli (USA) wurden erstmals in den Vorstand gewählt. Roger Pertwee (Großbritannien) Manuel Guzman (Spanien), Ilya Reznik (Israel), Raquel Peyraube (Uruguay), Kirsten Mueller-Vahl (Deutschland) und Franjo Grotenhermen (Deutschland) wurden wiedergewählt. Dr. Kirsten Müller-Vahl, Professorin an der Medizinischen Hochschule Hannover, wurde zur 1. Vorsitzenden gewählt. Dr. Manuel Guzman, Professor an der Complutense Universität von Madrid, Spanien, wurde zum zweiten Vorsitzenden gewählt.
 
 
 
Die Satzung wurde geändert und neue Organe der IACM, der Patient Council und der Professional Council, eingeführt. Die neue Satzung für den IACM Patient Council lautet: „Der IACM Patient Council besteht aus Patienten, Pflegepersonal von Patienten und Nominierten von IACM-Partnerorganisationen, die die Arbeit der IACM unterstützen wollen. Die Anzahl der Mitglieder kann durch den Vorstand begrenzt werden. Die Mitglieder beraten den Vorstand in Patientenfragen. Mitglieder des IACM Patient Council können ihre eigenen Aktivitäten im Rahmen der IACM und ihrer Konferenzen organisieren.“ Die neue Satzung für den IACM Professional Council lautet: „Der IACM Professional Council besteht aus ordentlichen Mitgliedern (Wissenschaftler, Ärzte, etc.), die die Arbeit des Vorstands unterstützen wollen. Die Mitglieder werden vom IACM-Vorstand ausgewählt. Die Mitglieder beraten den Vorstand in wissenschaftlichen und Weiterbildungsfragen. Mitglieder des IACM Professional Council können zur Teilnahme an IACM-Ausschüssen und anderen IACM-Aktivitäten eingeladen werden.“

Facebook