Cannabiskonsum könnte Sterblichkeit von Trauma-Patienten reduzieren Adobe Stock

Cannabiskonsum könnte Sterblichkeit von Trauma-Patienten reduzieren

Von  Aug 23, 2017

Wie die Internationale Arbeitsgemeinschaft für Cannabinoidmedikamente (IACM) berichtete, war in einer großen Studie mit 28.813 Patienten des staatlichen Trauma-Registers von Arizona, die wegen eines Traumas auf eine Intensivstation kamen, ein positiver Test auf Cannabis mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Es wurden 2.678 Patienten in eine Analyse aufgenommen, von denen 1.339 cannabispositiv und 1.339 cannabisnegativ waren. Das mittlere Alter war 31 Jahre. Es gab keinen statistisch signifikanten Unterschied zwischen den beiden Gruppen in den Krankenhaustagen (6,4 gegenüber 5,4 Tage) oder in den Tagen auf der Intensivstation (drei gegenüber vier Tage). 55,3 Prozent der cannabispositiven und 32 Prozent der cannabisnegativen Patienten erhielten eine künstliche Beatmung. Von den Patienten, die eine künstliche Beatmung erhielten, wiesen die cannabispositiven eine höhere Zahl der Beatmungstage (zwei gegenüber einem Tag) und eine geringere Sterblichkeit (7,3 % gegenüber 16,1 %) auf als die cannabisnegativen. Die Autoren folgern, dass „ein positives Marihuana-Screening mit einer geringeren Sterblichkeit bei erwachsenen Traumapatienten, die auf eine Intensivstation verlegt werden, assoziiert ist“.

 

Quellen: www.cannabis-med.org (IACM), www.ncbi.nlm.nih.gov (Studie)

Facebook