Trump und Sessions machen ernst: Cannabis in den USA wieder in großer Gefahr? US-Justizminister Jeff Sessions

Trump und Sessions machen ernst: Cannabis in den USA wieder in großer Gefahr?

Von  Jan 05, 2018

Zum Jahresanfang hat gerade erst der größte Bundesstaat der USA, Kalifornien, die komplette Legalisierung von Cannabis für alle Volljährigen umgesetzt (wir berichteten) – ein eigentlich tolles Signal für die gesamte Legalisierungsbewegung weltweit, wäre doch Kalifornien nach den USA im Ganzen, China, Japan und Deutschland die fünftstärkste Wirtschaftsmacht der Erde, wenn es ein eigenes Land wäre.

 

Doch im Laufe des gestrigen Tages gab es wirklich schlechte Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zu vermelden. Wie wir kurz nach der Amtseinführung von Donald Trump als Präsident der USA im Februar 2017 berichteten, kündigte dieser beziehungsweise sein damaliger Sprecher Sean Spicer an, gegen den Verkauf von Freizeit-Cannabis im Land vorzugehen. Seitdem gab es allerdings keine Schritte gegen die blühende Cannabis-Legalisierung und weitere Bundesstaaten haben in der Zwischenzeit Legalisierungen beschlossen oder umgesetzt.

 

Doch nun machte Jeff Sessions, amtierender Justizminister der USA und bekannt für noch moderate Aussagen wie „gute Menschen rauchen kein Marihuana“, am gestrigen Tag eine Direktive der Obama-Regierung (das „Cole Memo“) aus dem Jahr 2013 rückgängig, die alle Angestellten des Justizministeriums, also die Staatsanwälte im ganzen Land, anhielt, nicht gegen Cannabis-Unternehmen vorzugehen. Denn wie bekannt ist, ist Cannabis in den USA auf Bundesebene nicht legal – sondern nur von den jeweiligen Bundesstaaten legalisiert. Dieser Widerspruch wurde bislang durch die Direktive gelöst: jeder (Bundesstaat) durfte machen, was er wollte.

 

Doch ab sofort darf theoretisch das FBI oder die DEA wieder jederzeit in jedem Cannabis-Unternehmen einfallen, Gras und Gelder beschlagnahmen und die Angestellten in den Knast stecken. Ob und in welchen Ausmaßen das passieren wird, muss die nächste Zeit zeigen. Dass negative Änderungen anstehen, möchte aber anscheinend niemand so recht glauben: der Cannabis Stock Index, der die Preise von 75 börsennotierten Cannabis-Unternehmen zusammenfasst, fiel nach der Schreckensnachricht bloß um 13,3 Prozent.

Facebook