Tierischer Drogenkurier: Häftlinge schmuggeln Marihuana – mithilfe von „Narcopalomas“

Von  Sep 07, 2017

Knast macht kreativ und Not macht erfinderisch. Das bestätigt auch der folgende Fall aus Argentinien: Mit dem Einsatz von Brieftauben haben drei Häftlinge aus Santa Rosa versucht, sich und ihre Knastbrüder mit dem Nötigsten zu versorgen und sich dabei ein kleines Taschengeld zu verdienen. Zu diesem Zwecke bauten sie einen im Dachgeschoss der Anstalt gelegenen Raum zum Taubenstall um, der den Tieren als An- und Abflugpunkt diente.
 
Beim (natürlich nicht genehmigten) Überflug über das Gelände der Haftanstalt, entdeckten die Wachen einen der fliegenden Kuriere und eröffneten sofort das Feuer. Die Wärter waren bereits durch ähnliche Fälle, die in den letzten Jahren in Argentinien bekannt geworden waren, auf die Masche aufmerksam geworden und dementsprechend alarmiert. Ihr Verdacht bestätigte sich, als die Männer einen kleinen Rucksack auf dem Rücken des toten Vogels entdeckten. Ganze 7,5 Gramm Marihuana, einige Tabletten eines Medikaments, das zur Behandlung von Epilepsie eingesetzt wird, und ein USB-Stick befanden sich in der kleinen weißen Tasche.
 
Im Folgenden wurden 15 weitere „Narcopalomas“, so werden die Drogen-Tauben von den Wärtern genannt, im Hauptquartier der Schmuggler gefunden. Eine Frage bleibt jedoch: Was befand sich wohl auf dem USB-Stick?

Facebook