Haschisch: Polizeichef wegen Schmuggel von 800 Kilo verurteilt Best Friends Amsterdam

Haschisch: Polizeichef wegen Schmuggel von 800 Kilo verurteilt

Von  Jan 04, 2017

Cannabis – also Marihuana und Haschisch: für viele Menschen ist das keine schlimme Droge. Inzwischen dürfte den meisten klar sein, dass das Verbot von Gras und Hasch ziemlich sinnlos ist. Sogar viele Polizisten sind dieser Meinung, auch wenn sie sich – wenn überhaupt – erst nach ihrem Ruhestand dazu bekennen. Gründe, die für eine Legalisierung sprechen, sind auch für viele Polizisten logisch – nicht zuletzt könnten sie mal echte Arbeit verrichten, wenn sie nicht andauernd Cannabiskonsumenten drangsalieren müssten.

 

Auch der finnische Polizeichef des Drogendezernats in Helsinki kam auf diesen Trichter, allerdings noch zu seinen aktiven Zeiten. Aber anstatt sich in seiner Position für eine Liberalisierung oder sogar flächendeckende Legalisierung von Cannabis in Finnland einzusetzen, nutze er seine Ansichten, dass Gras und Hasch nicht so schlimm sind, für seine persönliche Bereicherung. Ebenfalls eine gute Möglichkeit, die ihm seine Position bot.

 

Denn 30 Jahre lang war der gute Mann im Amt. Der heute 58-jährige Jari Aarnio leitete von 1999 bis 2013 die Anti-Drogen-Einheit Helsinkis. Seit wann der Polizeichef in Drogenschmuggel verwickelt war, ist unbekannt – nachgewiesen wurde ihm nun jedenfalls die Beteiligung am Schmuggel von insgesamt 791 Kilogramm Haschisch aus den Niederlanden, die in den Jahren 2011 und 2012 nach Finnland gebracht wurden. Er soll seine Position rücksichtslos ausgenutzt haben und Ermittlungen über Lagerstätten beeinflusst und Schmuggler geschützt haben.

 

Wie „n-tv“ berichtete, wurden seine Kollegen auf den Mann aufmerksam, weil er häufig mit großen Summen in bar bezahlte. Bei der „Westfalenpost“ war hingegen zu lesen, dass ihm zum Verhängnis wurde, dass sich seine Kollegen sicher waren, im Zuge mehrerer Verhaftungen im Jahr 2011 nicht den Kopf der Schmugglerbande erwischt zu haben – Handyortungen ergaben daraufhin, dass sich der Polizeichef stets in der Nähe der festgestellten Drogengeschäfte aufhielt.

 

Jari Aarnio bestritt vor Gericht alle Taten. Die Staatsanwaltschaft forderte die Höchststrafe von 13 Jahren Haft, das Gericht servierte dem Ex-Polizisten „bloß“ zehn Jahre Gefängnis sowie eine Strafzahlung von 1,3 Millionen Euro – das entspricht dem geschätzten Gewinn aus seinen Schmuggelgeschäften.

Facebook