Schon mit wenigen Werkzeugen und Zutaten lässt sich Rosin herstellen Schon mit wenigen Werkzeugen und Zutaten lässt sich Rosin herstellen herb.co

Cannabisextraktion mit der Rosin-Technik (Teaser aus dem neuen Heft)

Von  Sep 15, 2017

In unserer Titelstory von Highway – Das Cannabismagazin 05/2017 berichtet Mr. Haze Amaze von der BHO-Kultur in Amsterdam, zu denen die Gruppe von BHO-Produzenten namens Ambrosia Extracts zu einem guten Teil beiträgt. In den USA ist BHO schon seit einigen Jahren einer größeren Konsumentengruppe bekannt und in den Legalisierungs-Staaten ein beliebtes und viel produziertes Produkt. Doch nicht alle Konsumenten wollen BHO rauchen, aber dennoch Cannabisextrakte konsumieren – auch schrecken viele Konsumenten aufgrund der möglichen Gefahren davor zurück, BHO selbst herzustellen. Abhilfte schafft hier beispielsweise die Rosin-Technologie, die unser Autor Light Addict in diesem Artikel näher betrachtet.

 

Im Folgenden erhaltet ihr einen Einblick in den Rosin-Artikel der gerade frisch erschienenen Ausgabe 05/2017 von Highway – Das Cannabismagazin:

 

Rosin ist eine weitere Form von Cannabisextrakt, die sich im Endergebnis nicht groß von anderen Extraktionsformen unterscheidet, dafür aber schon mit einfachen Mitteln umgesetzt werden kann und dabei sehr sicher ist. Die Extraktion geschieht völlig ohne Lösungsmittel und erzeugt innerhalb von Minuten ein brauchbares Produkt. Die Extraktion mit der Rosin-Technik hat sich in den letzten Jahren daher weit verbreitet. Dabei wird nur Hitze und Druck genutzt, um das Harz aus dem Cannabismaterial zu pressen. Mit dieser einfachen Methode kann man schnell und mit simplem und kostengünstigem Equipment gute Erfolge erzielen. Die folgenden Erläuterungen sollen nur als grobe Informationsgrundlage dienen – die Herstellung von Rosin ist immer noch ein mechanischer Prozess mit verschiedenen Variablen, bei dem Interessierte viel Zeit mit Herumexperimentieren verbringen können.

 

Benötigte Materialien:

  • Backpapier, um das Extrakt aufzufangen (darf auf keinen Fall gewachst sein)

  • Ein Glätteisen (günstig zu erstehen) oder jede andere Art aufheizbarer Zange oder Presse (als Hitzequelle)

  • Rasierklinge oder entsprechendes Dabbing-Zubehör (um das Extrakt einzusammeln)

  • Cannabis -- in welcher Form auch immer

  • Knoblauchpresse (um die Blüten zu komprimieren)*

  • Klemmzwinge (um zusätzlichen Druck zu erzeugen, nur bei Glätteisen nötig)*

  • Leere, feinmaschige Teebeutel (zur Vermeidung von Verunreinigungen)*

*die drei letztgenannten Materialien sind nicht zwingend notwendig.

 

Temperatur, Zeit und Druck

Wie bei den meisten Extraktionsverfahren kann die Hitze das fertige Produkt auch negativ beeinflußen. Daher muss nach der richtigen Balance gestrebt werden. Generell kann zu den Temperaturen gesagt werden, dass man niemals über 165 Grad gehen sollte. Bewegt man sich in niedrigeren Temperaturbereichen von etwa 115 bis 150 Grad, bleiben mehr Terpene und Cannabinoide erhalten, wodurch Geschmack und Potenz verbessert werden. Diese Temperaturen geben auch ein festeres Produkt mit hellerer Farbe, jedoch können die Erträge bei niedrigen Temperaturen leiden, sodass man eventuell etwas länger und wenn möglich auch fester pressen sollte. Eine etwas kürzere Zeitspanne pressen sollte man hingegen bei höheren Temperaturen zwischen 150 und 165 Grad. Diese erbringen höhere Erträge, allerdings wird die Qualität ein bisschen beeinträchtigt. Das Produkt wird etwas dunkler und saftiger als bei niedrigeren Temperaturen. Die Farbe des Rosins hängt aber auch davon ab, welche Art von Cannabis gepresst wird.

 

Blütenextraktion

Kleine Mengen Marihuana sind für die Blütenextraktion am besten geeignet, vor allem bei Nutzung eines Glätteisens. Andere Arten von Pressen können natürlich gegebenenfalls weitaus größere Mengen an Material verarbeiten. Unglücklicherweise haben die meisten Glätteisen eine Minimumtemperatur von etwa 150 Grad, sodass das Pressen mit niedrigen Temperaturen mit solch einem Gerät eventuell nicht möglich ist. Eine Möglichkeit ist es, das Gerät vor dem Pressen vom Strom zu trennen, damit es abkühlen kann, allerdings kann dies natürlich unterschiedlichste Ergebnisse liefern, sodass man damit herumexperimentieren muss.

 

Um zu starten, sollte man alle Stängel von dem Blütenmaterial entfernen. Ein halbes Gramm oder etwas mehr ist eine gute Menge zum Ausprobieren. Nun wird ein wenig (ungewachstes) Backpapier so in die Knoblauchpresse eingelegt, dass die Enden herausschauen. Die gewünschte Menge Marihuana wird dann eingelegt und feste gedrückt. An den Papierenden kann das halb zerdrückte Blütenmaterial aus der Knoblauchpresse entnommen werden: nun hat man eine kleine Scheibe kompressiertes und gleichmäßig verteiltes Marihuana. Dieser Zwischenschritt ist jedoch keine Voraussetzung, um Rosin herzustellen – auch ganz normale, nicht vorbereitete Blüten können genutzt werden.

 

Nach der Vorbereitung des Marihuanas... ...an dieser Stelle müssen wir leider abbrechen, aber keine Sorge: den vollständigen Artikel (Blütenextraktion, Exraktion aus Trim, Haschisch und Kief, Infos zu Erträgen, größeren Vorhaben, zur Qualität und den Vorteilen gegenüber BHO) sowie viele weitere Inhalte und News rund ums Kiffen und den Cannabisanbau findet ihr in der aktuellen Ausgabe von Highway – Das Cannabismagazin:

 

 Link: Highway am Kiosk finden (Deutschland) Link: Highway 05/2017 als E-Paper (PDF) kaufen Link: Highway 05/2017 für Kindle bei Amazon kaufen Link: Inhaltsvorschau von Highway 05/2017

Facebook