Christian Schüttenkopf, Pressesprecher vom Zollfahndungsamt Christian Schüttenkopf, Pressesprecher vom Zollfahndungsamt Matthias Balk/dpa

Über eine halbe Tonne: Deutscher Zoll verbrennt Weed in Müllverbrennungsanlage

Von  Dez 21, 2017

Cannabis-Liebhaber müssen jetzt ganz, ganz stark sein. Dass die Behörden in Bayern in Sachen Marihuana oft nicht lange fackeln und Kiffer selbst bei kleineren Konsumvergehen sehr schnell die ganze Härte des bajuwarischen Strafgesetzkatalogs zu spüren bekommen, ist längst kein Geheimnis mehr.



Nun gelangten wirklich traurige Bilder an die Öffentlichkeit, die zeigen, was mit all dem Kraut nach der Beschlagnahmung durch die Gesetzeshüter passiert. Und das ist ziemlich schade:



Es wird nämlich schlicht und einfach verbrannt, aber leider nicht auf eine Weise, in der das Weed seine wohltuende Wirkung freisetzen kann: In Olchingen wurden am Dienstag satte 550 Kilogramm, die bereits vor einem Jahr beschlagnahmt wurden, in einer Müllverbrennungsanlage dem Feuer übergeben. Und wie man am stahlharten Blick der vor Stolz funkelnden Augen der mit der Vernichtung beauftragten Zollbeamten erkennen kann, wurden bei der Verbrennung mit Sicherheit keine entspannenden Dämpfe freigesetzt

Facebook