Rostock: Cannabis-Kuchen legt Trauergemeinschaft lahm Symbolbild

Rostock: Cannabis-Kuchen legt Trauergemeinschaft lahm

Von  Okt 30, 2019

Mit Edibles ist wahrlich nicht zu spaßen. Die mit Haschisch oder Marihuana versetzten Leckereien können selbst erfahrene, langjährige Cannabisfreunde mit ihrer starken Wirkung überfordern - zumal das Dosieren eben nicht so einfach ist wie mit Joint oder Vaporizer. Das einzig richtige Weg wäre es, sich vorsichtig ranzutasten, mal ein kleines Stückchen zu probieren, etwas abzuwarten und dann später vielleicht noch ein Eckchen zu naschen.

 

Denn ganz unangenehm kann es werden, wenn Cannabisneulinge diese Vorsichtsmaßnahmen in den Wind schießen, noch schlimmer gar, wenn die Cannabis-Unerfahrenen gar nicht erst wissen, dass in dem Törtchen oder dem Cookie auf ihrem Teller überhaupt Cannabis enthalten ist. Schon einige Male hat Highway über verhängnisvolle Kuchenverwechslungen und Partygäste nahe des Deliriums berichtet, doch diesmal kam es wirklich knüppeldicke. Das liegt zu einem großen Teil wohl auch daran, dass es sich nicht um eine Geburtstags- oder Weihnachtsfeier oder irgendeinen sonstigen freudigen Anlass handelte, sondern um eine Trauerfeier. Zahlreiche Gäste meldeten sich mit plötzlich auftauchenden, rätselhaften Beschwerden wie Übelkeit oder Schwindel noch im Laufe des Tages im Krankenhaus. Nach Angaben von Augenzeugen erwischte es ausgerechnet die trauernde Witwe am schlimmsten, Presseangaben zufolge wurde sie über mehrere Tage hinweg stationär behandelt.

 

Wie der Kuchen überhaupt auf den Tisch des eigentlich völlig unverdächtigen Gasthauses kam, wurde inzwischen aufgeklärt: eine Angestellte hatte zur Trauerfeier einen Kuchen mitgebracht, den sie in ihrem Gefrierschrank gefunden hatte. Hätte sie lieber noch einmal ihre Tochter nach dem Backwerk gefragt. Die 18-Jährige hatte den Kuchen mit Cannabis verfeinert – für die Trauerfeier war er aber ganz sicher nicht bestimmt gewesen. Nichtsdestotrotz wird sich die junge Frau nun wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten müssen.

Facebook