Sieht das Bitburger-Logo bald etwa so aus? Sieht das Bitburger-Logo bald etwa so aus? Fotomontage: Highway

Millionen-Invest: Bitburger steigt bei Berliner Cannabisfirma ein

Von  Okt 21, 2020

Vor etwa einem Jahr wurde bekannt, dass Krombacher über eine Beteiligungsgesellschaft bei dem Cannabis-Unternehmen Demecan, einer Tochterfirma des kanadischen Produzenten Wayland einsteigt. Bei Demecan handelt es sich um eine der wenigen Firmen, die in Deutschland mit Lizenz Medizinalcannabis anbauen dürfen. 

 

Nun zieht Mitbewerber Bitburger offenbar nach: die Beteiligungsgesellschaft „Bitburger Holding“ investiert Presseberichten zufolge einen einstelligen Millionenbetrag in das Cannabis-Start-up Sanity Group aus Berlin. Zur Sanity Group gehört auch die CBD-Marke Vaay, die gerade mit einer deutschlandweiten Werbekampagne auf sich aufmerksam gemacht hat. Sanity-Gründer Finn Age-Hänsel hatte übrigens Anfang der 2000er-Jahre einen Vorsitz der Jugendorganisation der CDU, der Jungen Union (JU) in Flensburg, inne. Wer weiß, vielleicht fühlte sich Bitburger deshalb direkt heimisch. Wenn schon Cannabis, dann wenigstens mit christlich-konservativem Touch, oder? Bier bleibe aber weiterhin das Kerngeschäft, betonte ein Vertreter der Holding. 

 

Auch wenn der Bierkonsum der Deutschen im weltweiten Vergleich noch immer hoch ist, lässt sich ein Negativtrend nicht verleugnen: den deutschen Brauereien laufen seit Jahren die jüngeren Kunden weg. Unzählige Misch- und Craftbier-Kreationen, mit denen Jüngeren der Bierkonsum schmackhaft gemacht werden soll, sind Ausdruck eines immer verzweifelteren Kampfes um die Gunst der Millenials. Auch die Öttinger-Brauerei, die zu den umsatzstärksten in Deutschland gehört, befasst sich schon länger mit dem Thema Cannabis und hat bereits ein Hanfbier mit dem Namen „Hanfkiss“ auf den Markt gebracht.  

 

Offenbar verfolgen die Bier-Barone eine perfide Doppelstrategie: auf politischer Ebene wird mithilfe von Lobbyisten gegen Cannabis mobilisiert, doch insgeheim hat man in den Vorstandsetagen wohl verstanden, dass man den Trend zum Cannabis nicht mehr aufhalten kann.

Facebook