Mary Jane Berlin: Fazit / Auswirkungen auf die Cannabis XXL?

Von  Jun 02, 2016

Was für ein Wochenende! Große Teile von Cannabis-Deutschland kam von Freitag bis Sonntag in Berlin zusammen, um die Fachmesse Mary Jane Berlin zu begehen, die zum ersten Mal veranstaltet wurde. Über zehn Jahre gab es keine Cannabismesse in Deutschland – bis dann im Sommer 2015 die Cannabis XXL in München veranstaltet wurde. Für bayrische Verhältnisse konnte die Cannabis XXL sicherlich als Erfolg verbucht werden, doch es fehlten die großen Namen und auch das Laufpublikum – sodass am Ende der letztjährigen Münchner Messe nicht jeder zufriedengestellt war.

 

Dennoch ist für nächsten Monat die zweite Auflage der Cannabis XXL angekündigt, auch wenn die diesbezügliche Informationslage momentan noch eher desolat anzusehen ist – so wurde beispielsweise bislang keine Ausstellerliste veröffentlicht, die Website war wochenlang offline. Und der recht große Erfolg und Zuspruch der vergangenes Wochenende abgehaltenen Mary Jane Berlin wird den Veranstaltern der Cannabis XXL auch nicht weiterhelfen. Denn zwei deutsche Cannabismessen – das ist schon einmal so geendet, dass am Ende zehn Jahre lang gar keine deutsche Cannabismesse mehr stattfand.

 

Allerdings fing auch die Planung der Mary Jane zunächst etwas holprig an – der erste Termin wurde verschoben und so rechnete zwischenzeitlich der ein oder andere gar nicht mehr mit einer tatsächlichen Realisierung. Doch die Berliner Messeleitung hat allen Unkenrufen zum Trotz gezeigt, dass sie wollen – und dass sie können. Für eine erste Messe eines solch jungen Teams in einer Branche, die doch noch ein paar mehr Unregelmäßigkeiten aufweist als die meisten anderen Wirtschaftszweige, kann man unter dem Strich von einer gut organisierten und abgehaltenen Messe sprechen. Wenige kleinere Kritikpunkte können sicherlich bei der nächsten Auflage im kommenden Jahr auch noch ausgemerzt werden.

 

 

Die Messe war an allen drei Tagen sehr gut besucht – wie erwartet am Samstag und Sonntag noch besser als am Freitag. Tausende von Messebesuchern erschienen auf dem Gelände und sorgten für eine tolle Stimmung an diesem Wochenende, das an jedem Tag von strahlendem Sonnenschein begleitet wurde. Das Publikum war so gut durchgemischt, wie man es sich für eine Messe, deren Hauptthematik Cannabis ist, nicht besser wünschen könnte. Es waren alle Altersschichten vertreten, es waren Business-Leute wie auch ausschließlich privat Interessierte zugegen, es waren weitaus mehr Frauen in Berlin, als vorher vermutet wurde, es waren klassische Hippies, aber auch Hemdenträger da – und natürlich einige Menschen mit verschiedenen Erkrankungen, die vor allem an der medizinischen Verwendung von Cannabis interessiert waren und die auf der Mary Jane an einigen Ständen und bei vielen Vorträgen Input erhalten konnten. Das beste – und wenn nicht auf einer Cannabismesse, wo dann? – war aber die friedliche Atmosphäre. Trotz der vielen verschiedenen Untertypen der Gattung Mensch kamen alle bestens miteinander aus.

 

 

Sogar der Typus „Polizist“ wurde am Samstagmorgen ausgemacht, als er sich zu mehreren Exemplaren im oberen Stockwerk des Postbahnhofs aufhielt. Grund waren aber nicht etwa Cannabis rauchende Besucher (die auch wenn, dann draußen anzutreffen gewesen wären), sondern der Diebstahl von Ware, der zwei Aussteller betraf. Die Polizei – dein Freund und Helfer, in Berlin sogar für offensichtlich der legalen Cannabisbranche zugehörige Unternehmen und Personen, sehr schön. Übrigens lag direkt gegenüber des Haupteingangs eine Filiale der Bundespolizei, was sich aber nicht im Geringsten als Störfaktor erwies.

 

 

Auch das Gebäude im Postbahnhof am Berliner Ostbahnhof selbst eignete sich überwiegend sehr gut als Messelocation. Auf dem Vorplatz waren die Fressalienstände aufgebaut und das Bushmobil von Bushplanet aus Wien sorgte für eine angenehme Beschallung des Außenareals. Einige Aussteller hatten sich ebenfalls für Außenstände entschieden und das Wetter spielte ihnen auch in die Karten. Im Postbahnhof selbst sorgten zwei vollständig mit Ständen besetzte Etagen für ein klassisches Messefeeling. Schon jetzt kann spekuliert werden, dass bei einer Neuauflage im kommenden Jahr der Platz vermutlich nicht ausreichen wird und mit einem Umzug zu einer anderen Location geliebäugelt werden muss.

 

 

Denn zwar hatte die Mary Jane im Gegensatz zur letztjährigen Cannabis XXL einige große internationale Namen vorzuweisen, etwa Barney’s Farm oder Royal Queen Seeds, aber in der Menge konnten auch Vertreter von nicht teilnehmenden Samenbanken wie etwa Dutch Passion oder Sensi Seeds ausgemacht werden, die sich das Treiben sicherlich ganz genau angeschaut haben. Im Vergleich mit etwa der Wiener Hanfmesse Cultiva ist die Berliner Messe natürlich noch etwas abgeschlagen, aber die noch schärfere Gesetzeslage macht den Standort Deutschland für einige Aussteller, allen voran Stecklings- und Samenhändler, natürlich auch etwas uninteressanter. Dennoch war die Resonanz bei Publikum und Ausstellern eindeutig positiv und eigentlich schien auch bereits zum jetzigen Zeitpunkt jeder davon auszugehen, dass die Mary Jane sich im nächsten Jahr selbst toppen wird.

 

 

 

 

 

Wie es nun mit den beiden deutschen Cannabismessen Mary Jane Berlin und Cannabis XXL langfristig weitergehen wird, ist unklar. Denn ob die Branche derzeit genug hergibt, um dauerhaft zwei Messen existieren lassen zu können, wird sich zeigen. Und diejenigen, die schon länger im Geschäft sind, erinnern sich noch zu gut daran, dass zwei deutsche Cannabismessen durchaus zu viel sein können. Daher war von einigen der Aussteller zu vernehmen, dass eine deutsche Messe vermutlich reichen würde. Hier hat die Mary Jane alleine schon durch den Standort Berlin die Nase vorne, da doch ein nicht unerheblicher Anteil der deutschen Hanfbranche in Berlin beheimatet ist. Zudem es außerhalb von Deutschland auch noch weitere deutschsprachige Messen gibt. Die Cultiva bei Wien wird jährlich abgehalten und auch die Cannatrade in Zürich findet im Zweijahresrhythmus statt, so auch dieses Jahr wieder vom 2. bis 4. September.

 

Deutschsprachige Cannabis-Messen:

Mary Jane Berlin: www.maryjane-berlin.com

Cannabis XXL: www.cannabisxxl.de

Cannatrade: www.cannatrade.ch

Cultiva: www.cultiva.at

Facebook