Kuriose Kettenreaktion – vom Falschparken bis zur Hausdurchsuchung Adobe Stock

Kuriose Kettenreaktion – vom Falschparken bis zur Hausdurchsuchung

Von  Okt 24, 2017

Cannabis verkaufen will gelernt sein. Eigentlich gibt es gar nicht so viele Regeln, die man beachten muss – den gesunden Menschenverstand anzuschalten genügt eigentlich schon beinahe. Man kann darauf auch verzichten, muss dann allerdings auch mit den Konsequenzen leben, so wie nun ein 39-jähriger Mann aus Braunschweig.

 

Dieser stellte vergangene Woche Montag sein Auto vor einer Hofeinfahrt ab und blockierte so den Weg für die Anwohner, die daher die Polizei riefen. Da der 39-Jährige nicht in der Nähe war, wurde eine Halter-Abfrage in die Wege geleitet, bei der sich herausstellte, dass der Wagen nicht versichert war.

 

Als die Polizei das Auto daraufhin abschleppen lassen wollte, tauchte der Besitzer plötzlich auf und wollte wegfahren. Von den Polizisten angesprochen, ergriff er plötzlich die Flucht, allerdings erfolglos. Der Grund: sowohl in seiner Tasche als auch im Auto selbst fand sich jeweils eine „nicht geringe Menge“ Marihuana, außerdem noch Amphetamine.

 

Zu den ganzen Unannehmlichkeiten für den 39-Jährigen kam dann auch noch eine Hausdurchsuchung hinzu, bei der Haschisch, Ecstasy und eine größere Menge Bargeld aufgefunden wurden. So endete der Tag für den Braunschweiger dann mit einem Haftbefehl.

Facebook