„Brokkoligate“: verliert Drogenbeauftragte Ludwig langsam die Nerven?

Von  Jul 06, 2020

Große Politiker arbeiten schon zu ihren aktiven Zeiten an ihrem Vermächtnis – als unschätzbar in dieser Hinsicht erwies sich in der Vergangenheit häufig eine eingängige Redewendung: „Ich bin ein Berliner“ (John F. Kennedy), „Yes, we can“ (Barack Obama), „Basta“ (Gerhard Schröder) oder „Wenn Sie vom Hauptbahnhof in München ... mit zehn Minuten, ohne, dass Sie am Flughafen noch einchecken müssen, dann starten Sie im Grunde genommen am Flughafen ... am ... am Hauptbahnhof in München starten Sie Ihren Flug. Zehn Minuten. Schauen Sie sich mal die großen Flughäfen an, wenn Sie in Heathrow in London oder sonst wo, meine sehr ... äh, Charles de Gaulle in Frankreich oder in ... in ... in Rom“ (Edmund Stoiber) sind nur einige der berühmtesten Aussprüche, die heute untrennbar mit dem jeweiligen Redner verknüpft sind und die auch oft als Leitspruch ihre gesamte politischen Agenda kennzeichneten.

 

Weniger fähige Staatsmänner und –frauen hingegen unterschätzen oft die Macht der Worte und deren Eigenart, Menschengruppen hinter sich zu sammeln und zu vereinen. Da kann es dann schon mal passieren, dass einem während des Interviews ein „Cannabis ist verboten, weil es eine illegale Droge ist“ (Marlene Mortler) rausrutscht und man sich seine gesamte Amtszeit nicht mehr davon erholt.

Endlich hat nun auch die amtierende Bundesdrogenbeauftragte ihre Zunge gelockert und auf einer Pressekonferenz ein Bonmot zum Besten gegeben, das das Zeug hat, ihre politische Karriere mit Abstand zu überleben: „Nur weil Alkohol nicht ungefährlich ist, ist Cannabis kein Brokkoli.“ Wow, der hat gesessen. Zwar war es keine Antwort auf die Frage, die Journalist Tilo Jung eingangs gestellt hatte („Halten Sie Alkohol auch für gefährlicher als Cannabis?“), aber dafür gab es den schnippischen Unterton ("Ja, sie müssen mit meinen Antworten klarkommen, so wie ich mit ihren Fragen") gleich gratis mit dazu. Könnte es etwa sein, dass bei einer gewissen Drogenbeauftragten so langsam die Nerven blank liegen? Aber so ist das nun mal, Politik ist ein hartes Business und das gut dotierte Pöstchen in der freien Wirtschaft, das man im Anschluss an das Mandat bekleiden möchte, will ja auch erst einmal verdient werden.

 

Kurioser Fakt am Rande: auch der berühmte Spruch von Ludwigs Amtsvorgängerin Mortler über das verbotene, weil illegale Cannabis fiel in einem Interview mit Tilo Jung. Der Mann scheint ein echtes Gespür dafür zu haben, wie man CSU-Drogenbeauftragte sich selbst entlarven lässt.

 

Facebook