Krankenhaus: Roseannes Mutter (83) isst versehentlich 26 Einheiten THC-Snacks Highway / wikipedia.org/wiki/Roseanne_Barr#/media/File:Roseanne_barr.jpg / flickr.com/photos/29933898@N05/3427514309

Krankenhaus: Roseannes Mutter (83) isst versehentlich 26 Einheiten THC-Snacks

Von  Jun 22, 2016

Roseanne Barr, die berühmte Schauspielerin die sich in der TV-Serie „Roseanne“ mehr oder weniger selbst spielte, war dort oft als überforderte Mutter, die sich nicht immer ideal gegenüber ihren Kindern verhält, zu sehen. Roseanne erzählte vergangene Woche in einem Interview in der Late-Night-Show „Conan“ von Conan O’Brien, dass es nun allerdings die 83-jährige Mutter von Roseanne war, die Grund zur Klage über ihre Tochter hatte.

 

Denn Roseanne lagert in ihrem Kühlschrank diverse medizinische Cannabiszubereitungen in Form von Lebensmitteln (Edibles). Sie ist, wie so viele Menschen in Kalifornien, „Medical-Marijuana-Patient“ – und da besteht die Medizin auch schon mal aus einem Cheesecake. Und woher soll die arme Mutter das wissen? Also snackte sich die hungrige 83-Jährige einen kompletten medizinischen THC-Cheesecake und weil ihr der Geschmack nicht passte, versuchte sie, diesen mit einem Schokoriegel wieder loszuwerden. Doch dieser Riegel war leider ebenfalls ein Cannabis-Riegel.

 

Es kam wie es kommen musste: Die arme Dame, die nach eigenen Aussagen in ihrem ganzen Leben bisher nicht einmal Alkohol probiert hatte, musste nun 26 Einheiten THC verdauen. Anfangs war das noch ganz lustig, allerdings war das doch deutlich zu viel und die arme Comedian-Mutter musste sich übergeben und ihr Bluthochdruck schoss in die Höhe. Daher endete der Trip für den Cannabis-Neuling dann leider im Krankenhaus, wo man sie wieder aufpeppelte.

 

Roseanne, die sich schon lange für Cannabis einsetzt, lässt sich von diesem Erlebnis aber nicht beirren und plant weiterhin die Eröffnung ihres eigenen Weed-Shops, der noch dieses Jahr eröffnen soll.

 

Das Video mit der Passage aus dem Interview mit Conan O’Brian findet ihr hier:

YouTube / Team Coco

Facebook