Highway

Na, das ist ja ein Ding! Ein ehemaliger Vizekanzler der BRD als Cannabis-Lobbyist? Schön, dass so etwas heutzutage möglich ist! Die Rede ist von Joschka Fischer, der unter der rot-grünen Regierung ab 1998 als Außenminister und Vizekanzler hinter Gerhard Schröder tätig war.

 

Fischer kann auf eine bewegte politische Karriere zurückblicken, die ihn vom linksradikalen Straßenkampf in den 70er-Jahren zum Anzugträger mit Bundestagsmandat führte, der half, die Hartz-IV-Gesetzgebung und die deutsche Beteiligung am Kosovokrieg durchzusetzen. Unvergessen seine Vereidigung im Bundestag 1985, zu der er in Turnschuhen erschien und damit einen Eklat auslöste. Doch das flotte Schuhwerk wich mit der Zeit der Uniform des „Establishments“, Anzug und Krawatte. Passend dazu arbeitete Fischer nach seiner Zeit im Bundestag als Lobbyist, unter anderem für Firmen wie Siemens, BMW und RWE, was ihm nicht wenige übelnehmen.

 

Da ist es doch schön, dass der Mann sich nun wieder seiner Wurzeln besinnt und seine Fähigkeiten und Kontakte als Lobbyist nun für die Legalisierung einsetzt. Im internationalen Beirat des kanadischen Cannabisproduzenten Tilray soll Fischer nun helfen, die „offensive weltweiten Wachstumsstrategie“ umzusetzen. Der 70-Jährige hat aus seiner Einstellung zu Cannabis nie einen Hehl gemacht und sorgte in den 90er-Jahren einmal mehr für Schlagzeilen, als er angab, „mit durchaus positiver Wirkung Haschisch geraucht zu haben“.

Vor dem Landgericht Dresden wird aktuell ein Fall von mutmaßlichem Drogenhandel verhandelt. In der Wohnung des Angeklagten kassierten Polizeibeamte zwei Kilogramm Marihuana und 40 Gramm Kokain ein. Das Besondere an der Sache: beim angeblichen Täter handelt es sich um einen 75-jährigen Mann. Er rechtfertigte das Marihuana vor Gericht mit seinen chronischen Rückenschmerzen, sein Arzt hätte ihm dazu geraten, einmal Cannabis als Medizin auszuprobieren.

 

Allerdings stehen seine Chancen, mit dieser Geschichte davon zu kommen, eher schlecht: der mehrfach vorbestrafte Mann, der schon ein paar Jahre Gefängnis wegen Betrugs auf dem Buckel hat, verstrickte sich im Laufe der Anhörungen immer mehr in Widersprüche. Ob sich das Dresdener Landgericht in Anbetracht des fortgeschrittenen Lebensalters des Angeklagten trotzdem gnädig zeigt, bleibt abzuwarten. Ansonsten könnte es passieren, dass der Senior seinen Lebensabend hinter schwedischen Gardinen verbringen muss...

Die kanadische Firma Nuuvera richtet sich im norddeutschen Neumünster offenbar heimisch ein. Der Cannabisproduzent hat gerade die Bodenarbeiten für eine 8000 Quadratmeter große Aufzuchthalle abgeschlossen. Da der Anbau von Medizinalcannabis in Deutschland ja bekanntlich immer noch nicht geregelt wurde, wird das Unternehmen dort vorerst Chili zu medizinischen Zwecken (beispielsweise für Wärmepflaster) hochziehen.

 

Nuuvera spekuliert auf gute Chancen bei der Neuauflage des Auswahlverfahrens für die Lizenzvergabe für den Cannabisanbau in Deutschland, nachdem es die Kanadier bereits in der letzten Runde unter die letzten zehn Bewerber (von insgesamt 120) geschafft hatten. Sollte der Plan aufgehen, soll die Produktion in Neumünster von Chili auf Cannabis umgestellt werden – beide Pflanzen haben im Anbau ähnliche Bedürfnisse. Das erneute Auswahlverfahren soll im zweiten Quartal dieses Jahres abgeschlossen werden, spätestens dann soll klar sein, ob in Neumünster das erste Cannabis aus deutscher Produktion wachsen wird.

Über eine aus cannabisfreundlicher Sicht schöne Aktion dürfen wir aus dem süddeutschen Heidelberg berichten. Dort wurden zwei Streifenwagen der lokalen Polizei am Heck mit Aufklebern „dekoriert“. Das Witzige daran: es handelte es sich um Aufkleber des Deutschen Hanfverbands (DHV) mit der unter Cannabisfreunden sicherlich bekannten Losung „Schluss mit Krimi. Cannabis normal!“.

 

Die Beamten fanden die Aktion wohl nicht so gelungen und suchen jetzt per Pressemitteilung nach den Tätern. Es ist ja auch ein Unding! Schließlich haben die Aufkleber „die Lackierung der Fahrzeuge in Mitleidenschaft gezogen“, so der O-Ton der Gesetzeshüter. Zu allem Überfluss wird nun um Mithilfe der Bevölkerung geboten und eine Hotline für Hinweise eingerichtet. Ach ja, das Leben schreibt halt immer noch die besten Geschichten!

Zu einem ungeheuerlichen Vorgang kam es bereits Mitte Dezember in der Schweiz. Erst jetzt dringen die Umstände des Falls an die Öffentlichkeit. Betroffen sind ein Mitarbeiter der eidgenössischen Grenzwacht und ein junger Mann, der sich mit der Bahn auf dem Heimweg von einem Besuch bei seiner Freundin befand.

 

Der 18-Jährige trug nach eigenen Angaben etwas Marihuana bei sich, wie viel genau ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht bekannt. Es ist allerdings davon auszugehen, dass es sich mit höchster Wahrscheinlichkeit um eine geringe Menge handelte. Verständlicherweise bekam er es trotzdem mit der Angst zu tun, als er Grenzwächter im Zug erspähte und wagte einen Fluchtversuch, um einer möglichen Kontrolle zu entgehen. Die drei Beamten aber überwältigten den Jungen und legten ihm äußerst unsanft Handschellen an. Ein ärztliches Gutachten stellte im Nachhinein mehrere Prellungen und Schürfwunden fest, die zweifelsohne von der Festnahme herrührten.

 

Doch da fing der Albtraum für den Heranwachsenden erst an: auf der Wache verpasste ihm, noch immer in Handschellen, einer der drei Grenzwächter mehrere Faustschläge ins Gesicht, gefolgt von weiteren Schlägen mit der flachen Hand. Und das ganze wegen etwas Marihuana! Als der Leidtragende nach dem Vorfall versuchte, Anzeige zu erstatten, wurden ihm Steine in den Weg gelegt. Erst wurden Anfragen und E-Mails schlichtweg ignoriert, dann riet man ihm, den Vorfall doch lieber zu vergessen.

 

Erst als mit der Presse gedroht wurde, ging auf einmal alles ganz schnell: gegen den Schläger in Uniform wurde ein Disziplinarverfahren eingeleitet. Der Sprecher der Zollverwaltung räumte zudem gegenüber Medien ein: „Im Laufe der Ereignisse ist es zu einem Fehlverhalten durch einen unserer Mitarbeiter gekommen.“ Mit Hinweis auf das laufende Verfahren wurden weitere Auskünfte, wie zum Beispiel die Frage nach der genauen Marihuana-Menge, fürs Erste zurückgehalten…

Wer kennt es nicht? Da trinkt man über die Feiertage mal ein paar Drinks zu viel und muss dann um zwei Uhr morgens feststellen, dass man gar nicht genug Geld dabei hat, um die Rechnung zu bezahlen. Was nun? Anschreiben lassen oder die Zeche prellen? Und was, wenn beides keine Option darstellt? Ein Kneipengast im Raum Augsburg wählte eine andere Lösung und entschied sich für den beherzten Griff in die Hosentasche, um dem verdutzten Barmann etwas Marihuana als Bezahlung anzubieten. Im restriktiven Süddeutschland ein durchaus gewagter Move, aber was macht man nicht alles im betrunkenen Kopf. Und so kam es, wie es kommen musste: was unter Cannabisfreunden durchaus ein vielversprechender Lösungsansatz gewesen wäre, hat dem Mitarbeiter des Lokals leider so gar nicht zugesagt, sondern ihn im Gegenteil dazu veranlasst, die Polizei zu Hilfe zu rufen. Die nahm dem 37-jährigen Gast seine Ersatzwährung ab und fand in der Wohnung des Mannes gleich noch weitere 100 Gramm.

Die thailändische Bevölkerung hat von ihrer Regierung ein schönes Neujahrsgeschenk erhalten. So zumindest kommentierte ein Abgeordneter die medizinische Legalisierung von Cannabis, die Thailand, nicht nur unter Deutschen ein überaus beliebtes Urlaubsziel, zum ersten asiatischen Staat macht, in dem der medizinische Konsum von Cannabisprodukten und die Forschung damit erlaubt ist. Im Fokus sollen dabei die Leiden unheilbar oder chronisch kranker Menschen stehen. Wie künftig die Frage des (Eigen-)Anbaus geregelt werden soll, darüber gibt es bisher allerdings noch keine Bestimmungen. Noch gibt es von Seiten der Politik keine Anzeichen, Marihuana komplett freizugeben, jedoch ist nun der erste Schritt in die richtige Richtung getan. Gerade in Anbetracht der teilweise drakonischen Strafen, die Drogenkonsumenten und -Händler in den meisten Ländern Asiens zu erwarten haben, kann man die aktuellen Entwicklungen gar nicht hoch genug einschätzen.

Die größte Sorge der Konservativen in der Legalisierungsfrage und ihr zentraler Einwand gegen eine Freigabe ist ein angeblicher Anstieg des Konsums unter Jugendlichen. Drogenbeauftragte und Hopfenbauerntochter Marlene Mortler wird nicht müde, gebetsmühlenartig ihr Mantra vom gefährlichen Signal der Verharmlosung zu wiederholen, mit dem die Heranwachsenden quasi zum Konsum genötigt würden. Konkrete Daten finden leider nur selten Berücksichtigung in der ideologisch aufgeheizten "Argumentation". Dabei gibt es mittlerweile, dank des Voranschreitens der USA, diverse Studien speziell zu der Frage: konsumieren Jugendliche nach einer Freigabe wirklich mehr? Eine kommt zum Beispiel ganz frisch aus dem US-Bundesstaat Washington, wo im Jahr 2014 legalisiert wurde. Das Ergebnis wird Mortler und Konsorten nicht schmecken, ein Anstieg des Konsums konnte nämlich nicht verzeichnet werden. Das Gegenteil ist sogar der Fall. Unter Achtklässlern sank die Quote von 9,8 auf 7,3 Prozent, unter Zehntklässlern gab es ebenfalls sinkende Zahlen (von 19,8 auf 17,8 Prozent) zu vermelden. Unter den Seniors konnte keine nennenswerte Veränderung der Konsummuster gemessen werden. Wissenschaftlerin Julia Dilley, eine der Autorinnen der Studie, gab zwar zu bedenken, dass noch viel mehr Forschung nötig sei, um die Auswirkungen der Legalisierung auf Jugendliche in ihrer gesamten Komplexität erfassen zu können. Aber eins steht fest: die Schwarzmalerei der Cannabisgegner entbehrt momentan jeder empirischen Grundlage und die zur Schau gestellte Ignoranz hinterlässt einen mehr als faden Beigeschmack. Übrigens ist die Studie aus Washington nicht die erste ihrer Art, Highway berichtete bereits über Erhebungen aus Colorado, deren Ergebnisse ganz eindeutig in dieselbe Kerbe wie die aktuelle Studie schlagen. Also, liebe CDU/CSU-Abgeordnete, macht mal eure Hausaufgaben!