Highway

Update: Die Drogen-Demo des grünen Abgeordneten Thomas Schremmer (Grüne) im Landtag bleibt ohne strafrechtliche Folgen. Der Politiker vermutet: „Draußen wäre das mit Sicherheit anders ausgegangen.“ (Quelle: neuepresse.de)

 

Cannabis ist überall zu finden – sogar in deutschen Landtagen. In Niedersachsen gab es dort am Donnerstag eine Sitzung des Sozialausschusses zum Thema Cannabis. Die Anhörung wurde von der niedersächsischen FDP mit der Forderung nach einem kontrollierten Verkauf von Marihuana und Haschisch an Volljährige beantragt.

 

Der Grünen-Politiker Thomas Schremmer geht mit dieser Forderung d’accord und hatte daher eine richtig gute Idee, um dem Landtag die nicht funktionierende Cannabis-Prohibition vor Augen zu führen. Zu diesem Zweck ging er vor der Landtagssitzung auf den Straßen Hannovers ein knappes Gramm Marihuana kaufen, dass er im Landtag auch vorzeigte.

 

„Ich habe eine Dreiviertelstunde gebraucht – obwohl ich in der Szene niemanden kenne“, äußerte sich der 56-jährige Thomas Schremmer. Obwohl dies eine äußerst gelungene Untermauerung seiner Forderung nach einem legalen und kontrollierten Verkauf von Cannabis an Erwachsene darstellt, gab es unverständlicherweise Kritik an seiner Methode.

 

Die sozialpolitische Sprecherin der Fraktion, Sylvia Bruns (FDP), beschwerte sich: „Das führt nicht zu einer Versachlichung der Diskussion.“ Christian Pantazis von der SPD blies ins gleiche Horn, wie bei der „Neuen Presse“ zu lesen war: „Wir wollen sachlich über Cannabis diskutieren. Das war dem Thema nicht angemessen.“

 

Soll vermutlich heißen, man will also lieber weiter im Kämmerchen seine Sprüchlein aufsagen und sich nicht mit der Realität konfrontieren lassen. Aus diesem Grund möchte die niedersächsische SPD auch weiterhin eine Freigabe von Marihuana verhindern.

 

Die CDU lebt sowieso in ihrer eigenen Welt, was deren Mitglied Max Matthiesen auch aufzeigte, der Schremmers Marihuana-Provokation so kommentierte: „Das ist eine Verharmlosung. Das ist nicht richtig.“

Ab heute läuft endlich der Lammbock-Nachfolger Lommbock im Kino! Wir durften den Film bereits im Januar sehen (und einen Joint mit Moritz Bleibtreu rauchen). Unsere Filmkritik und das Interview mit Moritz und Lucas findet ihr in unserem aktuellen Heft. Hier gibt es schon einmal eine Vorschau auf die einzige Lommbock-Kritik aus der Cannabis-Szene.

 

Vor 16 Jahren kam mit Lammbock ein besonderer Film in die deutschsprachigen Lichtspielhäuser, der die Herzen aller Cannabisfreunde (und darüber hinaus) im Sturm eroberte. Es war der erste und einer der ganz wenigen Versuche der deutschen Film- und Fernsehindustrie, das in den USA längst etablierte Genre der Kiffer-Komödie auch hierzulande populär zu machen. Komödien produzieren die deutschen Filmstudios seit den Neunzigerjahren ja quasi wie am Fließband. Meistens mit seichtem romantischem Anstrich, günstig produziert und in den Hauptrollen bewährte Zugpferde wie Katja Riemann, Til Schweiger oder Matthias Schweighöfer, die die Menschen in Scharen ins Kino locken sollen.


Doch zurück ins Jahr 2001, denn diese Komödie war anders – keiner der üblichen Verdächtigen auf der Besetzungsliste, schnoddrig im Tonfall, kein romantischer Unterbau, immer nur einen Schritt vom Abgründigen und Unappetitlichen entfernt. Und natürlich: Joints werden im Akkord gedreht und geraucht und es wird rumgelabert – ganz so, als ob Quentin Tarantino oder Kevin Smith selbst die Drehbuchfeder geschwungen hätten. Doch der Drehbuchautor und Regisseur hieß eben nicht Tarantino oder Smith, sondern Christian Zübert. Mit Lammbock legte er nicht nur einfach sein Debüt hin, sondern schuf im gleichen Atemzug auch einen, wenn nicht den deutschen Kultfilm der 2000er-Jahre. Und nun, 16 Jahre später, Teil 2: Auf Lammbock folgt Lommbock!...


[...]*


Bleibtreu und Gregorowicz haben mit ihrer Spielfreude bereits Lammbock zum Leben erweckt. Der Spaß, den die beiden offensichtlich bei den Dreharbeiten hatten, überträgt sich schnell auf den Zuschauer. Dass die Chemie zwischen den beiden aber auch abseits der Dreharbeiten stimmt, davon konnten wir uns während unseres Interviews mit den beiden (ab Seite 34) überzeugen. Noch wichtiger aber ist natürlich die Frage, ob die Chemie nach wie vor auch auf der Leinwand stimmt. Und das tut sie! Bleibtreu und Gregorowicz blödeln, witzeln, diskutieren und kiffen immer noch so charmant und ungekünstelt, als wären seit dem Vorgänger nicht 16 Jahre, sondern nur 16 Minuten vergangen.


[...]*


Lommbock beginnt in Dubai, wo Stefan gerade drauf und dran ist, seinen Traum von der Strandbar zu verwirklichen, irgendwie zumindest. Okay, mit der Karibik hat es nicht ganz hingehauen und rein formal ist auch nicht er der Chef, sondern der wohlhabende Schwiegervater seiner Verlobten. Aber man kann halt nicht alles haben. Zumindest bietet das Etablissement karibisches Flair und kostenlose Marihuana-Imitat-Joints. Für seine kurz bevorstehende Hochzeit benötigt Stefan einige Dokumente vom Standesamt seiner Heimatstadt Würzburg und so bietet sich auch die Möglichkeit, Freunde und Familie wiederzusehen. Standesgemäß wird Stefan von Kai am Flughafen mit einer großen „Pizza Gourmet“ empfangen und das Dream-Team des deutschen Kifferfilms ist endlich wieder vereint. Kai lebt inzwischen mit seiner Freundin und ihrem pubertierendem Sohn zusammen und hat die Pizzeria Lammbock zum völlig legalen, aber nur mau laufenden Asia-Imbiss Lommbock umgebaut.


Stefans Wochenendtrip in Würzburg weitet sich gezwungenermaßen zum ausgewachsenen Heimaturlaub aus, als Stefan und Kai mit einer dicken Tüte von der Polizei erwischt werden. Aus Angst vor einem drohenden Drogentest im wenig Kiffer-freundlichen Dubai verlängert Stefan seinen Aufenthalt und startet unter Kais professioneller Anleitung den Versuch, sämtliche THC-Rückstände aus seinem Körper zu spülen...

 
Mehr von der Handlung soll an dieser Stelle nicht verraten werden, obgleich die wahre Stärke von Lommbock, wie auch die des Vorgängers, nicht der Plot, sondern die vielen aberwitzigen Wortgeplänkel zwischen den unterschiedlichen Freunden Kai und Stefan darstellen. Dabei wurde an der bewährten Grundkonstellation aus Lammbock nichts geändert: Kai ist immer noch der großmäulige, aber gutherzige Kindskopf und Lebenskünstler, der eine obskure (Verschwörungs-)Theorie nach der anderen raushaut, Stefan dagegen der nachdenkliche Typ, der versucht, sein Leben endlich in geordnete Bahnen zu lenken, aber von Kai immer wieder in die absurdesten Situationen gebracht wird.


Bleibtreu und Gregorowicz sind dabei einmal mehr große Klasse in ihren Rollen. Sie meistern den Spagat zwischen körperlichem Slapstick, absurden Nonsens-Dialogen und nicht zuletzt tragischen Momenten scheinbar mühelos. Und so wird Lommbock, ganz wie der Vorgänger, im Kern zu einem Film über die Freundschaft zwischen zwei grundverschiedenen Charakteren, die nicht mit, aber erst recht nicht ohne einander können und dabei eine ganze Menge Joints rauchen. Dass der spätpubertäre Vibe, den der Film an der ein- oder anderen Stelle ausstrahlt, selten forciert wirkt und niemals ins Peinliche abgleitet, verdankt Lommbock in der Hauptsache dem sympathischen Spiel seiner beiden Stars. Zübert weiß derartige Klippen aber auch dadurch geschickt zu umschiffen, indem er Stefan und vor allem Kai immer wieder mit dessen pubertierendem Stiefsohn (Jungstar Louis Hofmann) konfrontiert – Szenen, wie die, in denen der verzweifelte Kai versucht, sich durch exzessiven Gebrauch von vermeintlicher Jugendsprache beim Sohnemann Gehör zu verschaffen, unterstreichen einerseits das mittlerweile doch fortgeschrittene Alter der Protagonisten auf witzige Weise und sorgen andererseits für einen willkommenen Bruch und die nötige Erdung des Geschehens.

 

[...]*

 
Sowieso hat es sich Christian Zübert nicht nehmen lassen, unzählige Referenzen und Querverweise auf den Vorgängerfilm Lammbock einzubauen. Von Selbstzitaten bis hin zu verschiedenen Cameoauftritten, ist alles vorhanden, was das Fan-Herz höher schlagen lässt. Wer den Film aufmerksam schaut, erhält eine Antwort darauf, was aus dem Zivil-Polizisten aus dem ersten Teil oder Stefans Schwester wurde. Lommbock ist – und das ist wohl auch der einzig vernünftige Weg, einen Kultfilm fortzusetzen – ein Geschenk an die Fans und es empfiehlt sich dementsprechend auf jeden Fall vor dem Kinobesuch des Sequels das Original kennenzulernen beziehungsweise es sich erneut anzuschauen, falls das letzte Mal schon ein Weilchen zurückliegt.

 

[...]*

 

*die ausgelassenen Passagen sowie den Rest unserer Lommbock-Kritik, aber auch unser Interview mit Moritz Bleibtreu, mit dem wir in einem Hamburger Hotel einen Joint geraucht haben, findet ihr in der aktuellen Ausgabe von Highway – Das Cannabismagazin.

Dies und noch viel mehr aus den Bereichen Growing, Sorten, Rechtsberatung, News und Unterhaltung findet ihr ab sofort für lächerliche 2,60 Euro an jedem gutsortierten (Bahnhofs-)Kiosk, Grow- und Headshop.

Weblink: Highway am Kiosk finden

Cannabis und Kokain: Sollen Drogen freigegeben werden? – So lautet der Titel der heutigen Maischberger-Show, die um Mitternacht in der ARD ausgestrahlt werden wird. Gerne würden wir dies ja bedenkenlos als TV-Tipp präsentieren, allerdings lässt die Liste der eingeladenen Personen teilweise wieder Schlimmes zu befürchten. Ein auch nur kleiner Sieg für die Cannabis-Bewegung ist jedenfalls in keinster Weise zu erwarten.

 

Zur Diskussion eingeladen sind:

Jenke von Wilmsdorff (RTL-Fernsehjournalist)

Melanie Huml, CSU (Bayerische Gesundheitsministerin)

André Schulz (Bund Deutscher Kriminalbeamter)

Jörg Böckem (Journalist und Ex-Junkie)

Werner Bartens (Medizinjournalist)

Sabrina Kästner (Privatperson, war Crystal-Meth-süchtig)

 

Die gescheitesten Meinungen sind hier sicherlich noch von Jörg Böckem sowie André Schulz zu erwarten, der wie folgt zitiert werden darf: „Der Krieg gegen Drogen ist verloren. Die aufwändige und ressourcenintensive Arbeit der Polizei ist weder besonders effektiv noch zielführend.“

 

Weitere Informationen zur Sendung gibt es hier: www.daserste.de/...

Marihuana ohne Ende: Serbien und die umliegenden Länder haben in den letzten Jahren öfter mal für Schlagzeilen gesorgt, da es dort anscheinend ganze Dörfer gibt, die sich auf die Indoor- und Outdoor-Produktion von Cannabis spezialisiert haben.

 

Und so verwundert es auch nicht, dass die Kollegen von High Times nun melden, dass vorgestern in Serbien über eine Tonne Marihuana von der Polizei beschlagnahmt wurde. Die Ladung war auf mehrere Tanklaster verteilt, die über Geheimkammern verfügten, in denen das Marihuana gelagert wurde.

 

Im Zuge der Aktion in Nord-Serbien wurden sechs Personen festgenommen. Das Marihuana soll aus dem Kosovo stammen und für den Verkauf in West-Europa vorgesehen worden sein.

Cannabis kann einfach nicht verdrängt werden. In den etwa 80 Jahren seiner Verbannung und Illegalisierung war es immer und überall verfügbar. Nun ändern die ersten Länder wieder ihre Gesetze und Cannabis wird nach und nach wieder in die westlichen Kulturen integriert. Wenn auch nur mit kleinen Schritten.

 

Große Schritte macht hingegen das internationale Cannabusiness. In allen Ländern dieser Erde, allen voran natürlich in Nordamerika, sprießen die Cannabisfirmen aus dem Boden. Die Geschäftsfelder sind vielfältig: vom Samen über Anbauzubehör zum Anbau selbst. Dann kommen Hersteller diverser Ernte-, Trocken- und Aufbewahrungshilfen ins Spiel, natürlich die Verkaufsstellen und dann die Hersteller von Papers, Pfeifen, Vaporizern.

 

Doch mit dieser „Lieferkette“ ist noch lange nicht jeder Bereich abgedeckt, in dem mit dem Produktfeld Cannabis Geld verdient werden kann. Die Möglichkeiten sind zahlreich und oft auch lohnend. In Deutschland interessiert gerade viele Menschen die Frage, ob sich nun mit dem Anbau von Cannabis für die Apotheken-Ausgabe Geld verdienen lassen kann – beziehungsweise, wie man in naher Zukunft an eine solche Anbaulizenz von der ganz frisch gegründeten Cannabisagentur gelangen kann.

 

Dies ist eins der Themen, dass am 11. und 12. April in Berlin auf der Internationalen Cannabis Business Conferenz – kurz ICBC – besprochen werden wird. Unter dem Titel „Medizinisches Cannabis in Deutschland: Die Regeln für Produzenten, Apotheken und Patienten“ wird Georg Wurth vom Deutschen Hanfverband die Diskussion dieses Blocks leiten. Dort werden sowohl die Voraussetzungen zur Cannabis-Produktion in Deutschland erläutert als auch auf die Rolle der Produzenten im zukünftigen Zusammenspiel von Apotheken und Patienten eingegangen.

 

Die zweitägige Konferenz im Berliner Maritim Pro Arte Hotel, die auch schon in San Francisco, Vancouver und Hawaii stattfand, bietet an beiden Tagen ein vollgepacktes Programm und die Referenten sind hochklassig: Den meisten Lesern dürfte etwa Tommy Chong, die eine Hälfte des Komiker-Duos Cheech und Chong, ein Begriff sein. Zuletzt berichteten wir im Januar über ihn, als er ein Pfund Marihuana an den „Hollyweed-Guy“ verschenkte.

 

Dann kommt die Cannabisanbau-Legende Ed Rosenthal in Berlin vorbei – Autor diverser Cannabis-Bücher und Autor des einzigen Anbau-Buchs, das jemals von der „New York Times“ besprochen wurde. Doch nicht nur das: Die bekannte Samenbank Sensi Seeds benannte den ebenso bekannten Cannabis-Strain Ed Rosenthal Super Bud nach ihm.

 

Alan Dronkers, der älteste Sohn des Chefs eben dieser Samenbank, wird ebenfalls bei der ICBC als Redner anzutreffen sein. Auch der berühmte Grower Kevin Jodrey aus Humboldt County wird von seinem bewegten Leben an der Spitze des amerikanischen Green Rushs berichten. Ein Artikel über ihn aus der „Washington Post“ gewann sogar den Pulitzer-Preis. Auch der aus Fernsehen und YouTube bekannte Cannabist-Aktivist Steve DeAngelo wird sich zu Wort melden.

 

Aus Deutschland werden auch einige Gäste anzutreffen sein, etwa der vermutlich bekannteste Cannabispatient des Landes, Günter Weiglein, oder auch Deutschlands garantiert bekanntester Cannabis-Arzt, Franjo Grotenhermen.

 

Aber auch die Liste der Referenten, deren Namen einem erst einmal nichts sagen, ist lang und gut aufgestellt. Als Beispiele seien hier noch Dana Rohrabacher, US-Republikaner, der Kalifornien im amerikanischen Kongress vertritt, oder Dr. Ingo Michels, der Leiter der Geschäftsstelle der Drogenbeauftragten beim Bundesministerium für Gesundheit, genannt.

 

Die Vorträge werden übrigens größtenteils auf englisch abgehalten, jedoch stehen Simultandolmetscher über Kopfhörer zur Verfügung. Die deutschen Vorträge werden umgekehrt ebenso ins Englische übersetzt.

 

Am Vorabend der zweitägigen Konferenz findet noch ein VIP-Empfang statt, richtig los geht es dann am Dienstag, den 11. April. Mehr oder weniger im Stundentakt gibt es dann an beiden Tagen von morgens bis abends Vorträge, beispielsweise zu den Themen „Extraktion und Konzentrate“, „Testverfahren und Standardisierung“, „Der Entourage-Effekt von Cannabinoidsäuren“, „Cannabis in den Medien“, „Zielgruppenfindung und Markenentwicklung“, „Sorten, Globalisierung und Patente“, „High-Tech beim Cannabisanbau“ und dergleichen mehr.

 

Karten für die Konferenz sind noch über die Website internationalcbc.com/deutschland/ zu beziehen. Allerdings handelt es sich bei der ICBC tatsächlich um eine reine Business-Konferenz. Dies spiegelt sich auch in den Preisen wieder: Das Ticket inklusive Eintritt zur After-Show-Party am Dienstag kostet 499 Dollar, das Ticket mit Zugang zum VIP-Empfang schlägt mit 649 Dollar zu Buche.

 

Wem das zu teuer ist, der kann sich auf Highway – Das Cannabismagazin verlassen: wir sind vor Ort und berichten euch von den Highlights!

 

ICBC Berlin

Termin: 11. und 12. April 2017 (VIP-Empfang am 10. April)

Öffnungszeiten: jeweils 8.30 bis 17 Uhr, VIP-Empfang am Montagabend

Veranstaltungsort: Maritim Pro Arte Hotel Berlin

Preis: 499 Dollar, inkl. VIP-Empfang 649 Dollar

Website: internationalcbc.com/deutschland/

Marihuana rauchen macht friedlich und freundlich. Das ist nicht von der Hand zu weisen. Weed rauchende Menschen mit gutem Einkommen spenden mit Sicherheit auch zumindest nicht weniger als Menschen, die kein Marihuana konsumieren.

 

Aber die folgende Geschichte, ist doch recht merkwürdig: Als Mitarbeiter einer Sozialeinrichtung im amerikanischen Bundeststaat Washington am Montag die eingegangen Sachspenden der letzten Zeit durchgingen, machten sie einen interessanten Fund. Jemand hatte eine Kühlbox abgegeben, in der sich 1,7 Kilo Marihuana befanden.

 

Wie SWR3 berichtete, riefen die Mitarbeiter der Organisation „Goodwill“ umgehend die Polizei, die das Marihuana an sich nahm und nun nach dem netten Spender sucht. Dieser sollte sich aber tunlichst nicht bei ihnen melden – denn mehr als 28 Gramm Marihuana sind für eine Einzelperson auch in Washington nicht erlaubt.

Wären wir kein Cannabismagazin, würden wir jetzt zu naheliegenden Einleitungen greifen, etwa das Kiffen vergesslich mache oder dergleichen. Aber wer hat noch nicht seine Mütze, sein Handy oder den Koffer mit sämtlichen Bankunterlagen mal irgendwo liegen lassen?

 

Dennoch sollte man nicht für möglich halten, was aller Wahrscheinlichkeit nach einem 30-jährigen Österreicher passiert ist (auch wenn er dies gegenüber den Behörden abstreitet): Bereits im Oktober vergangenen Jahres vergaß jemand (vermutlich der 30-jährige Student) in einem Zug der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) eine Tasche mit einem Inhalt von mehr als zwei Kilogramm Marihuana, wie „heute.at“ berichtet.

 

Und was macht man dann später, wenn einem dieses Mißgeschick aufgefallen ist? Na klar: Man ruft seinen Kollegen an – in diesem Fall den 32-jährigen Tomas J. –, ob dieser nicht mal bei den ÖBB nach einer verlorenen Tasche fragen könnte.

 

Die war aber natürlich schon längst von der Polizei geöffnet worden.

 

Ergebnis: Anzeige gegen Tomas J. Doch dieser schob alles auf den 30-jährigen Studenten. Dieser habe ihn gebeten, sich nach der Tasche zu erkundigen. Also Freispruch für Tomas J. und Anklage gegen den 30-Jährigen. Doch auch dieser wird vor Gericht freigesprochen – keine Beweise.

 

Und wenn sie nicht gestorben sind (zum Beispiel an Hasch-Kuchen), dann leben sie noch heute.

Frau in Bremen isst Hasch-Kuchen und tötet danach 420 Babys mit ihrer angespitzten Hasch-Pfeife! Noch gar nichts von gehört? Ist nicht schlimm – wir denken uns jetzt einfach unsere eigenen News aus. Machen alle anderen Zeitungen ja auch, wenn es um Cannabis geht...

 

Was ist das für eine Welt, in der wir leben? Schon als Jugendlichen wird uns, sofern wir Cannabiskonsumenten sind, noch früher als anderen Menschen klar, dass der Staat uns Lügen erzählt (vor allem, wenn es um Cannabis geht).

 

Dies führt dazu, dass wir der Polizei nicht mehr vertrauen können, denn sie jagt uns, obwohl wir überhaupt nichts gemacht haben – außer eine Pflanze zu inhalieren. Mit unseren Ärzten können wir in der Regel nicht über unseren Cannabiskonsum sprechen, dabei wäre dies in Einzelfällen sogar besonders wichtig.

 

Und dann gibt es da noch die Journalisten – diejenigen, die eigentlich eine Kontrollfunktion des Staats darstellen sollten. Aber diese käuen auch im Jahr 2017 noch die alten Cannabislügen wieder, als wären sie total verblödet.

 

Seit gestern geht die schöne Nachricht rum, ein Flüchtling habe zwei Frauen mit – Tusch! – einem Cannabiskuchen vergiftet. Und zwar so, dass eine von beiden nun in Lebensgefahr schwebt.

 

Muss ja ziemlich heftiges Cannabis gewesen sein. Das erste Cannabis auf dieser Erde, das Menschen in Lebensgefahr bringt. Interessant, dass die letzten 5.000 Jahre noch niemand von so einem Cannabis wusste.

 

Nun scheint ein minderjähriger Flüchtling in Bremen endlich eine tödliche Version von Cannabis entwickelt zu haben. Schwups in einen Kuchen damit und zwei seiner Betreuerinnen vergiftet. So oder so ähnlich behaupten es diese Woche zumindest unter anderem Bild, Stern, Hannoversche Allgemeine, B.Z. Berlin, Die Welt, Nordwest-Zeitung, Spiegel, FAZ, Sächsische Zeitung, Mitteldeutsche Zeitung, Kölner Stadt-Anzeiger, Tiroler Tageszeitung, Hildesheimer Allgemeine und Focus.

 

Jetzt liegt eine 25-Jährige im Sterben und die Medien dieses Landes wollen uns erzählen, Cannabis sei daran Schuld. Eine Droge, an der noch nie jemand gestorben ist. Was auch durch den Umkehrschluss bereits unendlich oft nachgewiesen wurde.

 

Auch wenn es unwahrscheinlich ist: Dass in dem Kuchen eventuell wirklich nur Cannabis und nicht noch allerhand anderes gewesen ist, mag sein. Dann war das Cannabis aber mit extremsten Giften gestreckt, sodass man den dazugehörigen Dealer direkt mit einer Mordanklage versorgen sollte.

 

Und die Bundesregierung gleich dazu: denn mit legalem Gras würde so etwas niemals passieren.

 

Dann lieber einen Wodka trinken. Aber nicht mehr als eine halbe Flasche! Denn: „Ein Joint wirkt wie eine halbe Flasche Wodka“, behauptet die Kölnische Rundschau. Im Jahr 2017. Lächerlich.