Highway

Da soll noch mal einer sagen, dass der heutigen Gesellschaft Respekt und Höflichkeit abhandengekommen seien! Zumindest in Heilbronn stimmt das schon mal nicht, wie der folgende Fall, der sich am gestrigen Donnerstagnachmittag zutrug, nahe legt.

 

Ein 36-Jähriger, der Joint rauchend mit dem Fahrrad unterwegs war, verspürte offenbar den Drang seine Marihuanazigarette mit jemandem zu teilen. Wer weiß, vielleicht fühlte er sich selbst schon zu dicht oder er wollte einfach einem anderen Passanten den Nachmittag versüßen, jedenfalls bot der junge Mann seine Tüte zwei Männern an, die gerade seinen Weg kreuzten und scheinbar einen vertrauenswerweckenden Eindruck machten. Schade bloß, dass es sich ausgerechnet bei den Beiden um Polizeibeamte in Zivil handelte, die die nette Geste in keinster Weise zu würdigen wussten.

 

Die Beamten revanchierten sich statdessen mit einer Durchsuchung, nachdem der 36-jährige Pechvogel bei seinem misslungenen Fluchtversuch mit dem Fahrrad zwei in der Nähe parkende Fahrzeuge beschädigt hatte. Im Zuge dieser wurden dann schließlich noch etwa 30 Gramm Marihuana bei dem Mann gefunden.

Das gab es noch nie! Ein ganz normales Mainstream-Musikfestival – Outside Lands 2019 – richtete, da in Amerika gelegen, am vergangenen Wochenende ein legales Areal zum Cannabisverkauf an Personen ab 21 Jahren ein, wo über 20 Händler ihrer Arbeit nachgingen.

 

Auch wenn auf Musikfestivals der Nachschub an Gras vermutlich schon immer geregelt war, auch bereits Jahrezehnte vor der Re-Legalisierung, ist es doch das erste Mal, dass das Ganze völlig legal geschah. Und: gefiel das den Besuchern?

 

Und wie das den Besuchern gefiel! Innerhalb der drei Tage, die das Festival dauerte, gingen Cannabisprodukte im Wert von über einer Million Dollar über die Theken. Wow!

 

Gerade erst haben wir über das neue Pokémon „Galarian Weezing“ berichtet, dass (aller Wahrscheinlichkeit nach) unfreiwillig an eine Bong erinnert, nun haben wir schon wieder eine Videospiel-Nachricht zu vermelden. Allerdings eine ziemlich unerfreuliche: denn in Australien wurde nun das beliebte Computerspiel „DayZ“, das bereits 2013 erschien, durch die australische Behörde ACB (Australian Classification Board) für illegal erklärt. Physische Verkaufsexemplare dürfen nicht mehr angeboten werden, auch die digitalen Versionen sollen in Kürze verboten werden.

 

Als Grund nennen die Verantwortlichen den „illegalen oder verbotenen Drogenkonsum im Zusammenhang mit Anreizen oder Belohnungen“ im Spiel. Genau genommen geht es um Marihuana, das man im Spiel als Heilmittel nutzen kann. „Im Laufe des Spiels ist der Spieler in der Lage, eine Vielzahl von Ausrüstungsgegenständen, Materialien und Waffen zu sammeln und zu benutzen“ heißt es in der offiziellen Erklärung. „Eine der Möglichkeiten, die Gesundheit des Spielers wiederherzustellen, ist das Rauchen eines Joints, das mit einem Symbol in Form einer Blüte im Inventar des Spielers dargestellt wird.“

 

Wie es in dem Bericht weiter heißt, erlauben die Klassifizierungsrichtlinien im Bereich „ab 18 Jahren“ die Darstellung von Drogenkonsum. Dieser darf allerdings nicht „detailliert oder realistisch“ dargestellt werden. „Wenn der Konsum von Cannabis im Rahmen dieses Spiels nicht als Anreiz oder Belohnung gewirkt hätte“, wäre eine Einstufung „ab 18“ drin gewesen, heißt es in der Erklärung. „Der Konsum von Drogen (Marihuana) als Anreiz oder Belohnung während des Spiels übersteigt aber die in der Klassifikation „ab 18“ zulässigen Werte und muss aus diesem Grund abgelehnt werden“, so das ACB.

 

DayZ“ ist nicht das erste Spiel, das mit dieser Begründung in Australien verboten wurde. Auch „Fallout 3“ wurde dort aus dem gleichen Grund aus dem Verkauf genommen. Dass man sich in „DayZ“ erst mit anderen Spielern anfreunden kann, um sie dann hinterrücks zu erschießen, scheint für das ACB jedoch keinerlei Problem darzustellen. So sind in der australischen Computerspielewelt anscheinend Drogen das, was hierzulande übermäßige Gewaltdarstellungen und in Amerika nacktes Fleisch sind. Darauf erst einmal einen Kopf durch das Smokémon!

 

Na sowas, da staunten die Internetnutzer aber nicht schlecht, als am Mittwoch das neue Pokémon aus dem Hause Nintendo vorgestellt wurde. Das japanische Unternehmen, das sich absolute Kinderfreundlichkeit auf die Fahnen geschrieben hat, jahrzehntelang ausführliche Gewalt- und Sexdarstellungen auf seinen Konsolen versuchte zu vermeiden und bis heute weder normalen noch Voice-Chat für die Nintendo-Systeme anbietet, damit sich niemand gegenseitig beleidigen kann, hat ein merkwürdiges neues Pokémon vorgestellt:

 

Galarian Weezing heißt der kleine Bursche, doch nur Minuten nach der Vorstellung im Internet durfte sich der erste Twitter-User für seinen unglaublich komplizierten Witz – ein Bild des Pokémons Galarian Weezing mit der Unterschrift „Bong Weezing“ – über 1.500 Retweets und Tausende von Likes freuen. Bis der erste auf den naheliegenden Namen „Smokémon“ kam, dauerte es auch nur Sekunden. Was hat sich Nintendo wohl dabei gedacht? Vermutlich gar nichts – Japan dürfte wohl eines der Länder mit dem geringsten Cannabiskonsum überhaupt auf dieser Erde sein.

 

„Solange, bis es jemand schafft, uns davon zu überzeugen, dass es einen vernünftigen Grund dafür gibt, dass Cannabis verboten ist, solange werden wir weiter machen und bis an die Grenze gehen." Mit diesem Mantra zweier Cannabis-Aktivisten aus England können sich sicherlich auch hierzulande viele Legaliesierungskämpfer identifizieren. Die außergewöhnliche Aktion hingegen, die die beiden Aktivisten, von denen einer nur als „Outlaw“ bekannt ist, durchgeführt haben, dürfte den meisten Cannabisfreunden etwas zu waghalsig sein.
 

Mitten in einer der beliebtesten Grünflächen von Manchester, Picadilly Gardens, bezogen „Outlaw“ und sein Mitstreiter, beide komplett vermummt, Position und verteilten kostenlose Marihuanablüten an die interssierten Passanten. Ein Banner mit der Botschaft „FREE BUD“ (etwa: GRATIS BUDS) verkündete die frohe Botschaft und sicherte den beiden schnell die ungeteilte Aufmerksamkeit vieler Parkbesucher. Nach Angaben der Initiatoren wechselten auf diese Weise Cannabisblüten im Wert von insgesamt mindestens 900 Euro die Besitzer.
 

Nach der Aktion, die erwartungsgemäß für ein großes Medienecho sorgte, verkündete Outlaw, dem es im Gegensatz zu seinem Kollegen gelang, sich der staatlichen Autorität zu entziehen, dass die gewagte Aktion „nur der Anfang“ gewesen sei. Man darf also gespannt sein, was da noch kommt!

 

Darf es noch ein Tässchen mehr sein? Gerade kursiert ein etwas kurioser Produktrückruf im Web, der Cannabisfreunde zum Schmunzeln bringen dürfte. Bio-Großhändler Dennree hat am gestrigen Mittwoch eine Charge seines Hanf-Grüntees zurückgerufen und alle Käufer dazu aufgefordert, das Produkt nicht zu konsumieren. Der Grund: es wird doch tatsächlich befürchtet, dass möglicherweise zu viel THC im Tee stecke. Aus Angst vor gesundheitlichen Schäden bei der Einnahme größerer Mengen werden Käufer nun gebeten, ihr Produkt, auch ohne Kassenbeleg, umgehend umzutauschen. Betroffen sei ausschließlich die Charge mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 6. Februar 2022.

 

Cannabisfreunde, die jetzt schon mit dem Gedanken spielen, noch Exemplare der vom Rückruf betroffenen Charge zu ergattern und 20 Beutel auf einmal aufzubrühen, sei gesagt, dass nicht bekannt gemacht wurde, um wie viel mehr THC es sich wirklich handelt. Vielleicht ist das Ganze ja auch nur ein ausgefuchster PR-Trick, um Cannabisliebhaber auf das Produkt aufmerksam zu machen und auch in Zukunft zum Kauf zu ermutigen. Amüsant ist jedenfalls der Kontrast zwischen der Rückrufaktion und dem fetten "Higher Living-Aufdruck auf der Verpackung des Tees.

 

An Orten, wo Cannabis legal erworben werden kann, nutzen die Bewohner dieses oft anstatt von Opioiden und Schlafmitteln, um gegen Schmerzen und Schlaflosigkeit vorzugehen. Dies sind die Ergebnisse einer neuen Studie aus Colorado in den USA, wo Cannabis komplett freigegeben wurde. „Das sind zwar nicht die einzigen Gründe für Cannabiskonsum, aber durchaus wichtige“, äußert sich Studienautorin Dr. Gwen Wurm. Von 1.000 Befragten erwachsenen Cannabiskonsumenten gaben 65 Prozent an, Cannabis zu nehmen, um Schmerzen zu lindern, und 74 Prozent gaben an, Cannabis zu nehmen, um den Schlaf zu fördern.

 

Unter den Befragten, die Cannabis gegen Schmerzen einnehmen, gaben 80 Prozent an, dass es dabei sehr oder äußerst hilfreich sei, und die meisten derjenigen, die rezeptfreie Schmerzmedikamente (davon 82 Prozent) oder Opioidanalgetika (davon 88 Prozent) einnahmen, gaben an, die Einnahme dieser Medikamente durch Cannabis reduziert oder abgesetzt zu haben. Unter den Befragten, die Cannabis zum Schlafen konsumieren, gaben 84 Prozent an, es dabei als sehr oder äußerst hilfreich zu empfinden, und die meisten, die rezeptfreie Medikamente (davon 87 Prozent) oder verschreibungspflichtige Schlafmittel (davon 83 Prozent) einnahmen, gaben an, den Konsum dieser Medikamente durch Cannabis reduziert oder eingestellt zu haben.

 

Im Vergleich zu anderen Medikamenten ist Cannabis sicher, glaubt Wurm: im Gegensatz zu Opiaten sind tödliche Überdosierungen und eine schwere Abhängigkeit nicht möglich – und auch Schmerz- wie Schlafmittelkonsum können deutlich schwerere Nebenwirkungen und Abhängigkeiten zutage bringen als Cannabis. „Das bedeutet nicht, dass es keine eigenen Risiken hat“, so Wurm. „Aber bis wir Cannabiskonsum nicht genauer untersucht haben, werden wir einfach nicht wissen, wie wir Patienten am besten beraten können.“

 

Auch in Österreich wächst in der Bevölkerung immer mehr das Interesse an Cannabis, auch wenn die Regierung mal wieder ihr eigenes Süppchen kocht. Um weiter Berührungsängste abzubauen, haben nun drei Österreicher in Klagenfurt das erste Hanf-Selbstpflückfeld angelegt. Auf dem zuvor ausschließlich biologisch genutzten etwa ein Hektar großem Feld wachsen derzeit ganz grob 30.000 Pflanzen. Die genaue Zahl ist unbekannt, da die Pflanzen mittels Samen gezogen wurden. Angebaut wird die Nutzhanfsorte Finola.

 

Hinter dem Projekt steht der Verein United Hemp Association. Dabei handelt es sich um eine eingetragene Non-Profit-Organisation, die das Ziel verfolgt, dass bis 2021 in jedem Bundesland Österreichs ein solches Hanffeld steht. So soll nicht nur das Wissen um die Pflanze vertieft und weitergegeben werden, sondern auch die Allgemeinheit an den Anblick von Hanfplanzen und den Umgang mit ihnen gewöhnt werden.

 

Gestemmt wird das Projekt durch ehrenamtliche Mitarbeiter und Spenden – sowie auch den Erträgen des Selbstpflückfelds. Wie man es vielleicht von Erdbeerfeldern zum Selbstpflücken kennt, wird die gepflückte Ware an der Kasse abgewogen. Bei dem Hanffeld setzt man sogar komplett auf Vertrauen: das Geld wird selbstständig in der Kasse eingeworfen.

 

Übrigens gibt es auch in Deutschland - in Bernsroth - ein Hanffeld zum Selbstpflücken. Aufgrund der hiesigen Gesetzeslage darf Betreiber und Landwirt Josef Bayer aber ausschließlich Gewerbetreibende auf seinem Feld zulassen.