Highway

Das Cannabisgeschäft ist auch oft ein Familiengeschäft. Zusammenschlüsse von Vater und Sohn sind in der illegalen Cannabisbranche gar nicht mal selten. Klar, so ein Hobby verbindet einfach. Aber ruft natürlich auch Neider auf den Plan: Nach einem Zeugenhinweis wurde in der Alten Poststraße in Loßburg (Baden-Württemberg) ein Auto überprüft, indem ein 55-jähriger Mann mit seinem 25-jährigen Sohn saß. Dabei hatten die beiden etwas mehr als ein Kilo Marihuana.

 

Es folgte die Festnahme und auch eine Wohnungsdurchsuchung. Dabei stellten die Polizisten fest, das fast das komplette Wohnhaus der beiden zu einer Indoor-Cannabiszucht umgebaut wurde. Wie „regio-news.de“ berichtet, wurde von der Polizei 450 Pflanzstellen gezählt, 300 davon bereits abgeerntet. Außerdem wurden insgesamt 4.350 Gramm Marihuana beschlagnahmt.

 

Da Vater und Sohn umfangreiche Geständnisse ablegten, wurde kein Haftbefehl erlassen und beide durften vorerst in ihr nun ziemlich leeres Zuhause zurückkehren.

Wie die Internationale Arbeitsgemeinschaft für Cannabinoidmedikamente (IACM) berichtete, war in einer großen Studie mit 28.813 Patienten des staatlichen Trauma-Registers von Arizona, die wegen eines Traumas auf eine Intensivstation kamen, ein positiver Test auf Cannabis mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Es wurden 2.678 Patienten in eine Analyse aufgenommen, von denen 1.339 cannabispositiv und 1.339 cannabisnegativ waren. Das mittlere Alter war 31 Jahre. Es gab keinen statistisch signifikanten Unterschied zwischen den beiden Gruppen in den Krankenhaustagen (6,4 gegenüber 5,4 Tage) oder in den Tagen auf der Intensivstation (drei gegenüber vier Tage). 55,3 Prozent der cannabispositiven und 32 Prozent der cannabisnegativen Patienten erhielten eine künstliche Beatmung. Von den Patienten, die eine künstliche Beatmung erhielten, wiesen die cannabispositiven eine höhere Zahl der Beatmungstage (zwei gegenüber einem Tag) und eine geringere Sterblichkeit (7,3 % gegenüber 16,1 %) auf als die cannabisnegativen. Die Autoren folgern, dass „ein positives Marihuana-Screening mit einer geringeren Sterblichkeit bei erwachsenen Traumapatienten, die auf eine Intensivstation verlegt werden, assoziiert ist“.

 

Quellen: www.cannabis-med.org (IACM), www.ncbi.nlm.nih.gov (Studie)

Eine viel gehörte und dennoch oft missachtete Regel besagt, dass man sich lieber in jeder Hinsicht unauffällig verhalten sollte, wenn man in der eigenen Wohnung Cannabis anbaut. Auch Schulden bei unfreundlichen Zeitgenossen sollte man besser nicht haben, wie ein 22-jähriger Mann in Dresden nun gleich doppelt auf die harte Tour lernen musste.

 

Vergangene Woche traten zwei vermutlich eher inoffizielle Geldeintreiber seine Wohnungstür ein, um Außenstände einzutreiben, wie „tag24.de“ berichtet. Obwohl er ihnen 850 Euro aushändigte, bekam er dennoch einen Faustschlag ins Gesicht ab. Die demolierte Wohnungstür „reparierte“ er notdürftig mit Klebeband. Die Konstruktion hielt allerdings nur einige Tage, dann öffnete sich die Tür von selbst und blieb offen. Daraufhin informierten besorgte Nachbarn die Polizei, die zum Nachschauen anrückte: und natürlich – in einem Kleiderschrank fanden sie drei Cannabispflanzen, die dort angebaut wurden.

Ein Spaziergänger in einem Wald bei Augsburg wunderte sich über Blumenkübel, die dort herumstanden. Auch die darin befindlichen Pflanzen kamen ihm merkwürdig vor – es handelte sich um Cannabis, wie er durch eigene Recherchen herausfand, meldete „region-muenchen.de“. Wie es sich für einen braven bayrischen Bürger gehört, wurde der Fund natürlich gleich der Polizei gemeldet.

 

Diese rückte an und fand an verschiedenen Stellen im Haunstetter Wald weitere Kübel mit Cannabispflanzen – insgesamt 275 Stück. Besonders bemerkenswert ist dabei der Umstand, dass ein großer Teil der Cannabispflanzen nicht auf dem Waldboden positioniert wurde, sondern dass viele Pflanzen in den Baumkronen des Waldes positioniert wurden – auf rund 25 Metern Höhe!

 

Ob dies gemacht wurde, damit die Pflanzen mehr Sonne abbekommen oder damit sie nicht entdeckt werden, ist unklar – der oder die Cannabisgrower konnten bislang nicht ermittelt werden.

Immer weniger Jugendliche rauchen und trinken Alkohol – der Cannabiskonsum steigt bei jungen Deutschen allerdings. Anstatt sich darüber zu freuen, dass die Jugendlichen von den beiden tödlichsten Drogen der Menschheitsgeschichte ablassen und stattdessen zu einer Droge greifen, die erwiesenermaßen noch nie jemanden getötet hat und im Gegensatz zu Alkohol in keinster Weise dumm, aggressiv oder sonst wie gemeingefährlich macht, hetzt die deutsche Drogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) mit ihren üblichen Lügenmärchen gegen Cannabiskonsumenten.

 

Anlässlich des Erscheinens des neuen Drogen- und Suchtberichts tauchte Mortler gestern in diversen Zeitungen auf und sagte sinngemäß: „Cannabis ist böse, bla, bla, Einstiegsdroge, bla, bla, junge Gehirne, bla, Gras ist tausendmal krasser als noch 3.000 vor Christus, bla, bla, Schnaps ist viel gesünder für kleine Kinder als kiffen, bla, bla, bla.“

 

Wir warnen daher eindringlich vor Marlene Mortler, denn ihr Wirkstoffgehalt (Schnaps) ist heutzutage fünfmal höher als noch vor 30 Jahren! Und wenn wieder keine intelligenten Menschen zur Bundestagswahl am 24. September gehen, dann haben wir den Quatsch für fünf weitere Jahre an der Backe. Wollt ihr das? Nein? Dann geht um Himmels Willen nächsten Monat wählen – irgendwen, bloß nur nicht CDU/CSU. Euch ist die Legalisierung aber egal? Dann bedenkt wenigstens, dass der Umgang mit Cannabiskonsumenten in Deutschland nicht nur besser, sondern auch wieder schlimmer werden kann!

Weed und Hasch machen lustig, kein Zweifel. Manche werden sogar zum richtigen Scherzbold – und was gibt es schöneres als Weed und Leute zu veräppeln? In dem untenstehenden Video könnt ihr eine Compilation mit zehn besonders gelungenen Weed-Pranks von verschiedenen YouTubern anschauen. Beispielsweise wird ein Polizist mit einem Bongraucher mitten auf der Straße konfrontiert, eine Frau tut so, als würde sie das Weed ihres Freundes im Klo runterspülen, ein Schüler lässt seine Mutter mit voller Absicht Cannabis finden, ein junger Mann tut so, als wäre in seiner Burger-Tüte beim Drive-in Marihuana gewesen, ein anderer junger Mann hotboxt mit seinem Auto in der Fußgängerzone, ein Junge „findet“ Marihuana im Park und fragt Passanten, ob es ihnen gehört und weitere Scherze. Viel Spaß beim Anschauen!

Cannabis in aller Munde – sei es als gerollter Joint oder auch doch nur im Gespräch. Eins ist jedenfalls klar: das Thema lässt niemanden kalt, auch in der Schweiz nicht. Und auch in der Schweiz ist die Bevölkerung weitaus fortschrittlicher als die Regierenden. Während am 30. November 2008 bei einer Volksabstimmung noch 63 Prozent der Bevölkerung gegen die Cannabis-Legalisierung stimmten, würde bei einer Neuauflage heutzutage wohl eher ein gedrehtes Ergebnis zu erwarten sein.

 

Denn rund zwei Drittel der Schweizer Bevölkerung möchten nicht weiter am Cannabis-Verbot festhalten. Das Institut GFS-Zürich führte im Auftrag des Fachverbands Sucht eine repräsentative Befragung mit 1.200 Teilnehmern durch, die ergab, dass 66 Prozent der Schweizer für ein Ende der Cannabis-Prohibition wären, wenn gewährleistet ist, dass Minderjährige kein Cannabis konsumieren dürfen und auch das Autofahren im Rauschzustand untersagt bleibt. Die Ergebnisse waren stabil und unterschieden sich kaum zwischen den Altersgruppen oder den Wohnorten (Stadt oder Land).

 

Auch die Schweizer Grünen wollen die Cannabis-Legalisierung und forderten im Mai ein Bundesgesetz zur Hanfregulierung, das eine geregelte Freigabe von Cannabis vorsieht. Zunächst wird sich die nationalrätliche Kommission für Soziale Sicherheit und Gesundheit mit dem Vorschlag der Grünen beschäftigen, allerdings frühestens im November oder sogar erst im nächsten Jahr. Die Nationalrätin der Grünen, Maya Graf, ist laut „20min.ch“ zuversichtlich, dass das Parlament die Chance wahrnehmen könnte: „Wenn der politische Wille da ist, kann ein solches Gesetz in zwei bis drei Jahren stehen.“

Der TV-Sender RTL 2 ist nun nicht gerade bekannt für seine informativen und sorgfältig recherchierten Dokumentationen. Wenn es dann auch noch um das Thema Cannabis geht, ahnt der Cannabisfreund Böses. Doch so viel sei an dieser Stelle bereits verraten: so richtig peinlich wird die Sendung mit dem Titel Cannabis – Droge oder Wundermittel zum Glück nicht. Allerdings wird recht schnell deutlich, dass sich die Sendung eher an den Neuling richtet, der mit dem Thema bisher nur wenig Berührungspunkte hatte.

 

So einer ist nämlich auch Reporter Max Williams, der durch die Sendung führt und nach eigenen Angaben noch niemals Cannabis konsumiert hat. In der rund 45-minütigen Reportage trifft sich Max mit Nutzhanfbauern aus Süddeutschland, streift durch den Görlitzer Park, wirft einen Blick auf die Geschichte des Hanfs, beleuchtet die Gesetzeslage in den Niederlanden, den legalen Cannabis-Boom in den USA und die medizinische Nutzung von Cannabis in israelischen Altersheimen. Zwischendurch versucht er sich noch am Bauen einer Tüte (mit Kräutern der Provence) und raucht seinen ersten richtigen Joint über den Grachten von Amsterdam. Und wie der etwas milchgesichtig wirkende Reporter danach, von der Wirkung übermannt, versucht der Kamera zu entkommen und letztendlich benebelt durch die Gassen davon wankt, sollte man sich auf jeden Fall nicht entgehen lassen.

 

Weblink: Hier könnt ihr euch über die Mediathek die ganze Doku ansehen!

  1. Trendy
  2. Top